N e u e   B e i t r ä g e   a u f   s u b v e r s i o n e n . d e


Auf unserer Website subversionen.de sind drei neue Beiträge erschienen –: In addendum wird noch einmal zum Autorenkreis der Bundesrepublik Stellung genommen.

Das Erscheinen des Buches Uwe Johnson : »Ich wollte keine Frage ausgelassen haben«. Gespräche mit Fluchthelfern im Suhrkamp Verlag Berlin wurde in ad libitum umfangreich kommentiert. Und in torculum werden die bisher erschienenem Rezensionen mit einem Kurz=Kommentar versehen.


S t i l l = S t a n d

In den letzten Monaten bestand – vielfach begründet – keine Möglichkeit zur weiteren Arbeit an diesem Blog. Also hoffen wir für das Jahr 2010 auf Besserung, denn an Themen & Ideen besteht wahrlich kein Mangel.


P e t e r   Z a d e k   g e s t o r b e n



PZ

(c) Foto: Adolf Clemens

......................................................................Wenn man mich fragt, wer ich bin,
......................................................................kann ich nur sagen, ich bin Jude,
......................................................................denn etwas Anderes fällt mir nicht
......................................................................mehr ein. Vielleicht noch Peter Zadek.


… … …


Sein letztes Interview:
Peter Zadek. : »Shakepeare hätte mich nicht verstanden« – DIE ZEIT, 06.08.2009 Nr. 33


V e r w e r t u n g s m e c h a n i s m e n

»Sie ist die beste Geigerin der Welt.« Mit dieser dummdreisten – weil sinnlosen – Behauptung beginnt der Film »Anne-Sophie Mutter« von Angelika Kellhammer (BR), der von der ARD als 8. Beitrag der Reihe »Deutschland, deine Künstler« am 2. Juli 2009 um 22.45 Uhr ausgestrahlt wurde.

Im Juli 2008 gab es bereits Beiträge in dieser TV-Reihe über Armin Mueller-Stahl, Herbert Grönemeyer, Cornelia Funke, Thomas Quasthoff, Reinhard Mey und Jonathan Meese. In diesem Juli folgen Loriot, Anne-Sophie Mutter, Iris Berben, Christoph Schlingensief, Kurt Masur und Campino. Das hypertrophe Moment besteht weniger in der beliebig-skurrilen Auswahl als vielmehr in der kategorisch-imperativen Zuordnung »Du Deutschland, das sind deine Künstler!«.

Diesmal also Anne-Sophie Mutter. Dass es keine global beste und auch keine zweitbeste etc. Instrumentalsolistin gibt, weiss naturgemäß jeder Mensch, der über eine relativ profunde Hörerfahrung verfügt. Subjektive Vorlieben und unreflektierte Meinungen sind irrelevant.

Aber Frau Kellhammer verbittet sich jeden Zweifel: »Selbst Kritiker haben für sie nur einen Superlativ: Jahrhundertgeigerin«. So etwas nennt man eine vorsätzliche Lüge. Ein kurzer Blick in die Rezeptionsgeschichte beweist, dass auch diese hochtalentierte Geigerin bittere Kritiken in Hülle & Fülle ertragen musste.

In der morgigen Ausgabe der F.A.Z. (04.07.09) formuliert Eleonore Büning die Maßlosigkeit scheinbar moderater: »Jawohl, es stimmt: Anne-Sophie Mutter ist, rein spieltechnisch, die beste Geigenvirtuosin unserer Tage. Es gibt nichts, was sie ihrem Instrument nicht abverlangen könnte.« Rein spieltechnisch? Die amerikanische Virtuosin Hilary Hahn hat vor kurzem eine Aufnahme von Schönbergs Violinkonzert, op.36 veröffentlicht, einem der schwierigsten Konzerte der gesamten Musikliteratur. Die internationale Fachkritik hat diese Aufnahme – zu recht – enthusiastisch gefeiert, nicht zuletzt wegen der »einzigartigen Spieltechnik«.

Seit Jahren ist zu beobachten, dass die Interpreten im Bereich der Klassik einem absurden & abstossenden Ranking unterworfen werden. Und auf diesem Gebiet ist Frau Kellhammer eine ausgewiesene Spezialistin. Sie beliefert die Sendeanstalten mit den PR-Superlativen & Vermarktungsoptimierungen: »Zwei Weltstars, eine todtraurige Geschichte und der überwältigendste Soundtrack der Welt« (über den Kinofilm »La Bohème«); »Seine Berühmtheit hat er einer Frau zu verdanken: Anna Netrebko« (über Rolando Villazón); »Er ist der größte Liedersänger aller Zeiten« (über Dietrich Fischer-Dieskau) … …

Der Autorin Kellhammer ging es ja auch keinen Moment um die Musikerin. Und erst recht nicht um die angekündigte Künstlerin. Ahnungs- und gedankenlos schusterte sie ein Klischee ans andere, denen dann in summa von ausschließlich älteren Herren – Joachim Kaiser (80), Kurt Masur (82) und André Previn (80) – eine anekdotische Authentizität verliehen werden sollte. So gelang es Joachim Kaiser mühelos zu beweisen, dass auch ein hochmögender Kritiker belanglosen Unsinn zu verbreiten versteht; frei nach dem Motto: Ich, Karajan & das Wunderkind. Greisengrauenhaft …

Dabei war es ausgerechnet Joachim Kaiser, der im Jahre 2000 das Vorwort für das Standardwerk »Große Geiger« von Harald Eggebrecht schrieb. Und Eggebrecht schreibt dort über Anne-Sophie Mutter: »Die Begegnung mit Karajan war nicht nur ein Glück, sondern auch belastend. Denn der Alte domestizierte das zum Virtuosen und Nervös-Ekstatischen drängende Temperament, ohne die junge Violinistin vor Manierismus und Pseudovergeistigung zu bewahren. Die wilde Natürlichkeit, die das Spiel des energischen kleinen Mädchens so hinreißend gemacht hatte, verlor sich zugunsten von Lokaleffekten, gesuchten Phrasierungen und einer ständig unruhig vibrierenden Tongebung, wie sie gerade die Aufnahmen unter Karajan belegen.« Und er äußert schon damals die abschließende Befürchtung, »daß Anne-Sophie Mutter noch immer nicht den Weg in die Mitte der Musik gefunden hat, sondern dem außermusikalischen Drumherum zuviel Energie schenkt.«

Wer etwas über die Musikerin Mutter erfahren wollte, der ging also vollkommen leer aus. Verkauft wurde hier nur das allseits bekannte Mutter-Weltstar-Placebo. So einen Film hat eine Frau wie Anne-Sophie Mutter nicht verdient … Aber sie hat ihn auch leider nicht verhindert. Seit Jahrzehnten an astronomisch hohe Konzertgagen gewöhnt – schon vor 15 Jahren lagen sie bei 80.000 DM –, betrachtet sie solche Werbefilmchen eben aus einem anderen Blickwinkel.

Und auch aus Sicht der Marketing-Abteilung der Deutschen Grammophon & Unitel war’s hingegen eine äußerst gelungene Daseins=Trivialisierung, denn nicht wenige der 1,5 Millionen Zuschauer reagierten artig und kauften online umgehend & reichlich CD-Aufnahmen.

Unter den Top 100 finden sich am heutigen Tag bei
iTunes 8 Titel :
4778001-1477794847759254776114471349247775720000022584_3500000156249_350
und bei amazon.de 10 Titel:
31aAXdvnxQL._SL500_AA180_4778001-141S7NYK600L._SL500_AA240_47779480000022584_350471349241E1RY05T0L._SL500_AA240_41x21e7sKsL._SL500_AA240_41SR1M23M2L._SL500_AA240_41B5wnYescL._SL500_AA240_

Aber was die derart hinters Licht geführten Zuschauer dann wirklich zu hören glauben, dass wissen wahrlich nur die Götter.



L i e b e   h ä r t e r   a l s   B e t o n


Sophie Rois über die Objektivität der Gefühle: Geld, Liebe, Marx und Medea

rois

Prime Time Spätausgabe (01.06.2008) »Liebe härter als Beton« (Part1/2)

Marx zitiert Goethes Faust-Text über das Geld: »Wenn ich mir 24 Hengste leisten kann, habe ich die Kraft von 24 Hengsten.« Auf dem Gebiet der Liebe ist das nicht wahr. Geld lässt sich stapeln, Liebe nicht. Das Wichtigste im menschlichen Leben kann man für Geld nicht kaufen!

Ein Gespräch mit dem Star Sophie Rois über die »Währungen der Liebe«, sowie über Medea, eine Frau, die zu kämpfen weiß. Liebe im Sinne von Frauen ist etwas ganz anderes, sagt Sophie Rois, als wir meinen.


Bild 2



E r s a t z l o g i k   a u s   B a r m e n

Für den Fall, dass Sie als Künstler, Schriftsteller etc. nur über ein minimales Einkommen verfügen – z.B. monatlich 600,00 € – unterbreiten Ihnen die Barmer Ersatzlogistiker ein ultimatives Angebot –:

BEK2
screenshot 01.07.2009 © agentur irrwitz & panik


So können Sie mit den restlichen 288,14 € z.B. einen Besuch bei Ihrem Verleger – 2.Klasse-Rückfahrkarte mit der Deutschen Bahn AG für die Strecke Hamburg-Frankfurt/M-Hamburg für 212,00 € – locker unternehmen und mit den restlichen 76,14 € (= 2,46 € pro Tag für Miete, Strom, Gas, Telefon, Computer, Versicherungen, Bücher, Zeitungen, Lebensmittel, Kleidung …) ein gesundes, glückliches & sorgenfreies Leben führen.

Mit besten Grüßen
Ihre gesetzlich erbärmliche Krankenkasse



P i n a   B a u s c h   g e s t o r b e n

Auf Ihrer Website heißt es: »Heute morgen starb Pina Bausch, die Tänzerin und Choreographin des Wuppertaler Tanztheaters. Ein unerwarteter schneller Tod ergriff sie fünf Tage nach einer Krebsdiagnose. Noch am vorletzten Sonntag stand sie mit ihrer Company im Wuppertaler Opernhaus auf der Bühne.«

Die Zeit im Theater der Pina Bausch ist die Zeit der Märchen. Geschichte kommt als Störung vor, wie Mücken im Sommer. Der Raum ist bedroht von der Besetzung durch die eine oder andere Grammatik, des Balletts oder des Dramas, aber die Fluchtlinie des Tanzes behauptet ihn gegen beide Besetzungen. Das Territorium ist Neuland. Eine Insel, die gerade auftaucht, das Produkt einer unbekannten (vergessenen oder kommenden) Katastrophe: vielleicht geschieht sie eben jetzt, während die Vorstellung läuft. Etwas von der unmittelbaren Verbindung zum Leben, die Brecht am elisabethanischen Theater beneidet hat, stellt sich her. Film oder Fernsehen sind keine Konkurrenz: sie können verwendet werden. Das Ganze ist ein Kinderspiel.

Aus: Heiner Müller, Blut ist im Schuh oder Das Rätsel der Freiheit. Für Pina Bausch, 1981




Bild 3

Screenshot Titelseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 1. Juli 2009 © F.A.Z.

Erste Nachrufe:




i T u n e s   :   S e r v i c e ,   D a t e n ,   K r i t i k   &   S t a t i s t i k e n

Sollten Sie einmal eine CD bei Apple’s iTunes gekauft haben, die fehlerhafte oder gar fehlende Tracks aufwies, so haben sie ja leidvoll erfahren müssen, dass man Ihnen im günstigsten Fall für die defekten Tracks eine Gutschrift zukommen lässt. Davon haben Sie absolut nichts, denn das, was sie eigentlich bestellt und bezahlt haben, werden Sie nie bekommen. Jedenfalls nicht von iTunes.

Nach Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren werden Sie feststellen, dass sich an dem Zustand der Dateien nichts geändert hat. Einmal defekt bedeutet: für immer defekt. Auch fehlende Tracks, die eine ganze Aufnahme ruinieren, werden nie hinzugefügt.

8580991-1
Ein erstes Beispiel: Die Parsifal-Aufnahme von Daniel Barenboim aus dem Jahre 1991 (erschienen bei Teldec) bietet iTunes zum Preis von 15,99 € an. Aber statt 40 werden nur unvollständig 39 Tracks angeboten, was wohl kaum ein Kunde zum Zeitpunkt des Kaufs als wesentlichen Mangel feststellen kann. So fehlt Track 22 »Ich sah das Kind« (Kundry) mit einer Spielzeit von 05:36. Für iTunes bedeutet das das Fehlen eines einzigen Tracks. Für den Kunden allerdings eine unvollständige (und somit wertlose!) Gesamtaufnahme einer Oper. iTunes wurde auf diesen erheblichen Mangel aufmerksam gemacht – und noch am heutigen Tag können Sie die Beschreibung dieses Sachverhalts als »Kundenrezension von absalom« dort lesen!

311SSNH3HZL._SS400_.jpg
Ein zweites Beispiel: Ebenfalls als »Kundenrezension« stellte ich fest: »Glänzendes CD-Album als defektes iTunes Store-Angebot. Vorsicht! Dieses hervorragende Haydn-Album von Ragna Schirmer ***** wird hier in einem defekten Zustand angeboten. Die »Arietta con Variazioni Es-Dur, Hob. XVII« (CD1 Track 04-16) werden nur in einer absurden Fragment-Fassung geliefert, denn sie haben auf der Original-CD eine Gesamtspielzeit von 14:18, hier allerdings nur 7:57. Die Tracks 04, 06, 08, 09, 10, 11, 14 & 16 sind grunddefekt. Merkwürdig ist auch, dass in den vergangenen 7 Jahren offenkundig niemand diese Fehler bemerkt resp. veröffentlicht hat.« In diesem Fall zeigte sich der Kundenservice einsichtig und erstattete den Gesamtpreis von 9,99 €. Die Defekte wurden auch hier nicht behoben.

Stellt sich nur noch die juristische Frage, ob es sich hierbei nicht um Betrug handelt. Wenn ich wissentlich, also unter Vorsatz eine defekte Ware zum Kauf anbiete, ohne auf den realen Zustand hinzuweisen, dann bin ich der Ansicht, dass der Straftatbestand nach § 263 StGB erfüllt ist: »(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar.«

Fast alle diskographischen Angaben sind in den »Kategorien« Klassik und Jazz in der Regel unvollständig oder falsch. So nennt iTunes z.B. als Interpret des »Violin concerto '1001 nights in the harem'« des Pianisten und Komponisten Fazil Say lediglich Patricia Kopatchinskaja. Das Luzerner Sinfonieorchester unter der Leitung von John Axelrod fallen einfach unter den Tisch. Und solche Fehler finden sich leider tausendfach, denn iTunes bekommt sämtliche Dateien von Drittanbietern, die global agieren. Nicht selten stellt man fest, dass auch verschiedene andere Anbieter – wie z.B. eMusic – die selben falschen Angaben verbreiten.

4775933
Zum Schluss das merkwürdigste »Phänomen« bei iTunes: die »Top Alben«. Was iTunes darunter versteht und nach welchen Kriterien dieses Ranking von 1 bis 100 entsteht, das wissen wohl nur die Götter in Kalifornien. Das Paul Potts, David Garrett und andere Audio-Attackierer sich – seit Jahren! – stets auf den vorderen Plätzen herumtummeln, liegt vermutlich an »besonderen Vertragsvereibarungen« mit den ensprechenden Interessenten. Aber für wie naiv halt man seine Kundschaft eigentlich, wenn man sie glauben machen will, dass sich eine unbedeutende Salzburger Traviata-Aufnahme (mit Netrebko und Villazón) seit ihrem Erscheinen am 18. Oktober 2005 ununterbrochen unter den ersten 30 Aufnahmen platzieren kann. Nach fast 4 Jahren soll diese Aufnahme weiterhin derartige Verkaufszahlen erzielen? Aber mein absoluter Liebling ist die vier Jahre alte CD auf Platz 34: Luciano Pavarotti : The Best + Bonus Track (iTunes exclusive). Die bekommt man nur als »Teilalbum« für schlappe 34,65 €!

Irgendwann wird der Name Apple vermutlich hinter iTunes, iPod und iPhone verschwinden und der angebissene Apfel sein mythisches Schicksal erleiden …




H i n w e i s

Auch an dieser Stelle ist auf den unter subversionen.de veröffentlichten Artikel »Sorry, es liegen noch keine Daten vor oder ein Freundeskreis politischer Leerverkäufe« hinzuweisen. Er beleuchtet die Hintergründe des – von der CDU über die Konrad-Adenauer-Stiftung kontrollierten – rechtskonservativen »Autorenkreises der Bundesrepublik«.




2 1   =>   1

Die Mehrheit der in den Jahren 2006–2008 unter blogspot.com veröffentlichen Blogs werden nunmehr an dieser Stelle in einem einzigen Blog zusammengefasst, der so direkter mit KUNSTBLOG BERLIN korrespondiert.

Die getroffene Auswahl der Posts/=/Beiträge aus 21 Blogs – gleichsam die beiläufige Chronologie einer stets fragmentarischen Arbeitsweise – findet sich nach und nach in der linken Sidebar als »archiv« wieder.

Gelegentlich wurden – besonders aus der intellektuell korrupten und moralisch verkommenen Text=Provinz – Bedenken hinsichtlich mangelnder Konsistenz der gesamten Webaktivitäten geäußert. Dazu lässt sich nur feststellen, dass das Arbeiten im Web eine Umwertung dieses Begriffs von selbst nach sich zieht. Um dies zu begreifen, muss man einfach fühlend denken & arbeiten und nicht infam klagen. Networking statt revisionistischer Seilschaften.

Naturgemäß sind alle Blogs auf blogspot.com auch weiterhin & vollständig an ihrem ursprünglichen Ort. Nur ihnen ist eine Form digitaler Aura eigen. Allerdings werden sie – aus Arbeitszeitgründen – nicht mehr aktualisiert resp. fortgesetzt.

Der 2006 als Motto zitierte Text von Nicholás Gómez Dávila wurde ein Jahr später auch zum Leitsatz der KUNSTKANZLEI: »Der wahre Verstand ist nicht so sehr die Fähigkeit, Ideen zu haben, die klug oder genau oder auch richtig und zutreffend sind, vielmehr ist er ein Attribut mancher Geister. Der Verstand ist gleichsam ein besonderer Widerhall, eine eigentümliche Dichte, eine einzigartige Stimmung, eine bezeichnende Atmosphäre. Es liegt mehr Verstand darin, sich auf eine bestimmte Art zu irren, als auf andere Art das Richtige zu treffen.«



©-Hinweis:
nopirates
Auch absalomblog.com ist gegen jegliche Copyright-Piraterie. Sollten sich hier in diesen Posts=Beiträgen also Texte oder Bilder wieder finden, die eine unbeabsichtigte Verletzung des Urheberrechts Dritter darstellen, so bitten wir um eine entsprechende Mitteilung, damit wir diesen Fehler umgehend korrigieren können.



M a u r i c i o   K a g e l   g e s t o r b e n


kagel

Der deutsch-argentinische Komponist Mauricio Kagel ist im Alter von 76 Jahren in Köln gestorben. Das teilte der C.F. Peters Musikverlag in Frankfurt mit. Kagel war bereits seit längerem krank. Kagel galt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen und zugleich produktivsten Komponisten, der mit vielfältigen Ausdrucksformen experimentiert hat. International war er als Dirigent und Performancekünstler sowie als Film- und Hörspielautor bekannt.

Kagel wurde 1931 in Buenos Aires geboren und wuchs in Südamerika auf. Bereits Mitte der 50er Jahre machte sich Kagel als hoch begabter Komponist in seiner Heimat einen Namen. In seinem Frühwerk beschäftigte er sich insbesondere mit der Musik des österreichischen Komponisten Arnold Schönberg. 1955 wurde er Studienleiter an der Kammeroper und Dirigent am Teatro Colón in Buenos Aires.

1957 kam Kagel als Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes nach Köln, das damals als Hochburg der Musikavantgarde galt. Er arbeitete an den Studios für elektronische Musik des Westdeutschen Rundfunks Köln und leitete bis 1961 das Rheinische Kammerorchester. 1975 erhielt er eine Professur für Neues Musiktheater an der Kölner Musikhochschule.

Kagels Name ist nach Angaben des Verlages vor allem mit dem Musiktheater verbunden, auf das er einen tiefgreifenden Einfluss gehabt habe. Er schuf nicht nur Bühnen-, Orchester- und Kammermusikwerke, sondern auch Filme, Hörspiele und Essays. Die Arbeit Kagels wurde mit zahlreichen Preisen gewürdigt. Er erhielt unter anderem den Erasmus-Preis (1998), den Ernst von Siemens Musikpreis 2000 und den Großen Rheinischen Kunstpreis (2002).


6625856_2_

Eigens für Mauricio Kagels Film »Ludwig van« schuf Joseph Beuys im Oktober 1969 die dreiteilige Arbeit »Beethovens Küche«.




A l e x a n d e r   S o l s c h e n i z y n   g e s t o r b e n

Der russische Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn ist am Montag im Alter von 89 Jahren in Moskau gestorben. Er starb nach Angaben der russischen Agentur Interfax an den Folgen eines Hirnschlags.

solschenizyn_dpa
Der russische Präsident Dmitri Medwedew sprach der Familie des weltweit geschätzten Autors sein Beileid aus. Der Schriftsteller und Historiker hatte sich seit Monaten nicht mehr in der Öffentlichkeit sehen lassen. Er starb den unbestätigten Angaben zufolge an den Folgen eines Hirnschlags. Der Nobelpreisträger von 1970 galt seit Monaten als geschwächt.

Als Solschenizyns Hauptwerk gilt der »Archipel Gulag«, in dem er mit Tausenden von Beispielen den stalinistischen Terror in der Sowjetunion darstellt. Den Terror hatte Solschenizyn in neun Jahren Straflager und Verbannung selbst zu spüren bekommen und bereits 1962 in seinem ersten Werk »Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch« geschildert. Als ihm 1970 der Nobelpreis verliehen wurde, verweigerte ihm das Sowjet-Regime aber die Ausreise zur Preisübergabe. Nach der Veröffentlichung des »Archipel Gulag« wurde Solschenizyn verhaftet und ausgewiesen. Zunächst nahm ihn Heinrich Böll in Köln auf.

Solschenizyn siedelte schließlich in die USA über und kehrte 1994 nach Russland zurück. Dort kritisierte er fehlgeleitete Reformen und den Mangel an Demokratie unter dem damaligen Präsidenten Boris Jelzin. Als Mahner für ein Russland auf der Grundlage von Gemeinsinn und orthodoxem Glauben fand Solschenizyn aber immer weniger Gehör. Wiederholt forderte Solschenizyn, Russland dürfe die westliche Demokratie »nicht ohne Verstand nachäffen«, sondern müsse sich mehr um das »moralische Wohlergehen« des eigenen Volkes kümmern.

Bei der Verleihung des Staatspreises, der höchsten Auszeichnung Russlands, im Juni 2007 war der frühere Regimekritiker schwer vom Alter gezeichnet. Seine Dankesrede ließ er im Kreml über eine Videobotschaft einspielen. Später zeigte das Staatsfernsehen, wie der damalige Präsident Wladimir Putin den im Rollstuhl sitzenden Solschenizyn in seinem Haus und Arbeitszimmer besuchte. Zu Sowjetzeiten hatte der Schriftsteller eine Ehrung durch das System stets abgelehnt – auch den Staatspreis.

Als er die Auszeichnung für humanitäre Verdienste annahm, beschwor der Autor im vergangenen Jahr die geistige Einheit seines Landes. Nur so seien die bitteren Erfahrungen vergangener Jahre zu überwinden und neue unheilvolle Schicksalsschläge abzuwenden. Weil der Autor selbst sichtlich geschwächt war, nahm seine Frau Natalja die mit fünf Millionen Rubel dotierte (144000 Euro) Auszeichnung von Putin entgegen. »Bis an mein Lebensende hoffe ich, dass meine historischen Arbeiten ins Bewusstsein und in die Erinnerung der Menschen übergehen«, sagte Solschenizyn im Sommer 2006.

»Die Auszeichnung gibt Hoffnung, dass unser Land die Lehren aus seiner Selbstzerstörung im 20. Jahrhundert gezogen hat und diese Geschichte sich nicht wiederholt«, sagte Solschenizyns Frau anlässlich der Übergabe. Über die Politik Putins, der inzwischen Regierungschef ist, und das Erstarken der russisch-orthodoxen Kirche in seinem Land hatte sich der konservative Historiker Solschenizyn in den vergangenen Jahren immer wieder positiv geäußert. Er unterstützte auch die umstrittene Tschetschenienpolitik seines Landes.

In der Einspielung am russischen Nationalfeiertag war der hagere Schriftsteller in einem grauen Anzug und weißem Hemd mit Krawatte zu sehen, im Hintergrund ein großes Bücherregal.

Solschenizyn ist seit seinen letzten Schriften zur Geschichte des Judentums in Russland und der früheren Sowjetunion umstritten, weil er russischen Juden auf Grundlage dürftiger Quellen eine Mitschuld an der kommunistischen Diktatur gegeben hatte. Stalin selbst hatte bei »Säuberungsaktionen« in den 1930er Jahren viele Juden töten lassen. Auch während seines Exils in den USA hatten Kritiker Solschenizyn eine antisemitische Haltung vorgeworfen.

Der Präsident der Akademie der Wissenschaften Russlands, Juri Ossipow, hatte Solschenizyn jedoch im vergangenen Jahr als einen der »größten Historiker und Philologen« des 20. Jahrhunderts gewürdigt. Besonders verdienstvoll sei Solschenizyns Bibliothek über die Exil- Russen. Die Stiftung »Russisches Ausland« in Moskau beherbergt in ihrem Gebäude mehr als 50.000 Bände über die Emigration von Russen seit 1917. In seiner Heimat entsteht im Moskauer Verlag Wremja bis 2010 die erste Gesamtausgabe seiner Werke in 30 Bände.





H i n d e m i t h   &   P o t t s e r a v o t t i

In der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in deren FAZ-NET versucht Gesine Hindemith* mit ihrem Artikel »Du hast nur eine Chance, Baby, nutze sie. Die Stimme in der Yukkapalme: Wie Legendenbildung funktioniert, lässt sich am Fall des Engländers Paul Potts studieren, der in einer Talentshow entdeckt wurde und nun als Werbemittel und Opernsänger Karriere macht« dem angeblich »Außenseiterphänomen« Paul Potts auf die Spur zu kommen. Aber sie gerät nur auf lauter Holzwege.


paulpottshindemidt
Ob Gesine Hindemith mit dem großen deutschen Komponisten, Bratschisten und Dirigenten Paul Hindemith (1895–1963) verwandt ist, entzieht sich unserer und Google’s Kenntnis. Wenn ja, wär’s in diesem Zusammenhang eine aparte Fußnote.

Von Gesang resp. Operngesang hat sie jedenfalls keinerlei Kenntnisse. Die sind ja für eine Literatur- oder Medienwissenschaftlerin »in diesen finstren Zeiten« offensichtlich verzichtbar.

Aber ohne Kenntnis dieser zentralen thematischen Substanz gerät sie schnurstracks auf den ersten Holzweg. Zum Gesang Paul Potts stellt Frau Hindemith fest: »Er hat durch sein Können überzeugt, denn singen kann er wirklich.« Ja, wirklich –: schlecht, beansprucht er, Sänger zu sein! (Siehe Beitrag v. 23.07.08 auf dieser Seite.)

»Als Gänsehautstimme mit emotionalem Tiefgang« sei »er seit zwei Wochen in aller Ohr« : dies ist eine derart unkritische Behauptung, dass man sich fragen muss, was Frau Hindemith eigentlich unter »Medienkritik« versteht. Aber es geht intellektuell noch schlichter: »… als Mann, der beim besten Willen keinen Schönheitswettbewerb gewinnen würde, in aller Auge und spätestens seit dem Start der neuen Telekom-Kampagne ›Erleben, was verbindet‹ redet auch alle Welt über ihn. Paul Potts, dessen Karriere im Licht der telekommunikativen Öffentlichkeit mit dem ersten Platz bei einem britischen Talentwettbewerb im Sommer 2007 begann, ist das mediale Phänomen par excellence.«

Nächster Irrtum: Paul Potts ist keineswegs »das mediale Phänomen par excellence«, sondern vielmehr eine medial generierte Projektion.

»Mit dem Telekom-Spot rückte der zuvor in Deutschland kaum beachtete Potts ins Scheinwerferlicht der Medienmaschinerie, und seine Single »Nessun dorma« mit der berühmten Arie aus Puccinis Oper »Turandot« hält sich nach zwei Wochen immer noch auf Platz vier der deutschen Single-Charts. Bisher nur als Download verfügbar, wird sie vom 15. August an auch als CD verkauft.« Blanker Unsinn, denn die Telekom hat sich ja nur der bereits existierenden Rezeption bedient und lediglich einen Zacken schärfer instrumentalisiert. Eine banale Win-win-Strategie – von der eine Medienwissenschaftlerin bereits in einem Pro-Seminar etwas gehört haben müsste.

»Am selben Tag soll Potts beim Saisonstart der Bundesliga in der Allianz-Arena zu München für Gänsehautwallungen sorgen.« Mit oder ohne Klinsmann-Buddha?

pavarotti
Ihre Recherche zur Person Paul Pott ist eine schwache Web-Collage längst verbreiteter Informationen. Es ist mehr als naiv zu glauben, dass Paul Potts Homepage »von Sony BMG gesponsert wird«. Es sei denn, dass eine heutige Medienwissenschaftlerin die vollständige Kontrolle über Konzeption, Herstellung und Redaktion einer Homepage als »Sponsoring« versteht …

»Tatsächlich versteht es Potts, stimmlich eine tiefe Emotionalität zu transportieren.« Bei Menschen, die über ein gedächtnisgestütztes Hörvermögen verfügen, besteht die emotionale Reaktion darin, dass man tiefes Mitleid mit dem Vortragenden hat, der so jämmerlich an dieser Arie scheitert.

Als erfahrener Dramaturg muss ich Frau Hindemith attestieren, dass sie auch von Dramaturgie nicht die geringste Ahnung zu haben scheint, wenn sie der Meinung ist: »Der Auftritt kommt einem dramaturgischen Meisterwerk nahe: Der schüchterne Potts betritt die Bühne in einem billigen Anzug (der Legende nach hat er fünfundzwanzig Pfund gekostet), misstrauisch beäugt von den kritischen Mitgliedern der Jury – darunter der stark an Dieter Bohlen erinnernde Simon Cowell –, die schon belustigt die Gesichter verziehen, und sagt: ›Ich will Oper singen.‹ Dann legt er mit der Arie des unbekannten Prinzen Kalaf aus ›Turandot‹ los und entfacht mit seinem ›Nessun dorma‹ ein Gefühlsfeuerwerk, dem sich auch die Jury nicht entziehen kann.« Ein dramaturgisches Meisterwerk? Noch nicht einmal der alte Theaterdirektor Striese hätte so etwas zugelassen. Es gab einen dramaturgischen Akzent bei diesem Auftritt, den Frau Hindemith aber mangels musikalischer Bildung nicht mitbekommen hat -: Potts sang nur eine stark verkürzte Fassung der Arie, die es ihm ermöglichte, den größten gesanglichen Schwierigkeiten erst einmal aus dem Weg gehen zu können.

Zur Tekom-Werbung gelingt Frau Hindemith eine tiefe intellektuelle Einsicht: »Nun transportiert Werbung natürlich Wunschvorstellungen …«. Ach!

Und die angebliche »professionelle Gesangsausbildung in Italien […] an Opernschulen bei Vilma Vernocchi und Katia Ricciarelli« kolportiert Frau Hindemith ungeprüft weiter. Vielleicht hätte sie mal in der größten deutschen Feuilleton-Redaktion nachfragen sollen, mit welchen Methoden dort Leuten wie Potts reihenweise viel Geld aus der Tasche gezogen wird.

Zum Schluss entdeckt Frau Hindemith noch ihre journalistischen Super-Illu-Qualitäten –: »Stimmlich muss er zwar noch ein bisschen arbeiten, für seine Fans ist Potts jedoch bereits ein Opernstar.«

Das skandalöse an diesem Artikel ist nicht seine miserable Qualität aufgrund vielfach mangelnder Kompetenz, sondern die Tatsache, dass die Feuilleton-Redaktion der Frankfurter Allgemeine Zeitung ihn veröffentlicht hat.

Und dann muss sich niemand mehr wundern, wenn sich das Niveau der Leser gleichsam ins Nichts bewegt:

Von einem F.A.Z.-Leser namens Holger Kästner findet sich im FAZ.NET folgende – irrwitzige – Hinterlassenschaft:

»Dieser Beitrag ist symptomatisch für deutsches Denken, angefüllt mit Neid und Missgunst. Die Beiträge auf der Website von Herrn Potts sind in der Tat auf das gewünschte Image des Künstlers zugeschnitten, dieses ist aber nicht nut bei Paul Potts der Fall, sonder bei allen (!) Künstlern jeglicher Richtung. Die Geschichte von Paul Potts ist sehr detailliert nachzulesen und das in verschiedenen Quellen. Viele Details dieser Jahre hätten in den Artikel gehört, sie wurde aber vorsichtshalber unterschlagen, da dieses in das von der Autorin, aus welchen Gründen auch immer, gezeichnete Bild des Menschen Potts wohl nicht passte. Herrn Potts ist nicht Pavarotti, aber seine Vorträge schaffen es Emotionen in Menschen zu wecken und wenn durch die Videos bei YouTube oder auch der Spot der Telekom es erreicht wird, dass sich Menschen der Oper zu wenden, die dieses ansonsten nicht getan hätten, ist viel erreicht. Also Frau Hindemith, lassen Sie doch bitte die hässlichen deutschen Eigenschaften zu Hause und bringen Sie nicht in die FAZ.«



*Von der Philipps-Universität Marburg erhielt Gesine Hindemith 2006 ein Promotionsstipendiat für ihre Dissertation »Die neue Dimension des Akustischen im cinéma moderne«, die sich jetzt im Verzeichnis der Ludwig-Maximilian-Universität München – Promotionsstudiengang Literaturwissenschaft 05/2008 – unter dem Titel »Gesine Hindemith: Die neue Dimension des Akustischen im cinéma moderne. Godard, Resnais, Duras« wiederfindet. Als Übersetzerin hat sie Jean-Louis Leutrat’s Buch »Verzweigte Bilder. Kaleidoscope. Analyse de films, Band 6« übersetzt. Für die F.A.Z. schreibt sie über Medien, Medizin, Reiseliteratur etc.





J o h n n y   G r i f f i n   g e s t o r b e n

Johnny Griffin, der als »Little Giant« und »Fastest Gun in the West« gefeiert wurde, ist im Alter von 80 Jahren in seinem Haus bei Limoges in Westfrankreich gestorben.

Johnny_Griffin_2
Der Musiker sei in seinem Anwesen in einem Dorf bei Limoges im Westen Frankreichs gestorben, berichteten französische Medien unter Berufung auf Griffins Agentur am Freitag. Er hatte noch am selben Abend gemeinsam mit amerikanischen und französischen Musikern ein Konzert geben wollen. Der Saxophonist hatte sich vor 18 Jahren in Frankreich niedergelassen.

Man feierte ihn als »Little Giant« und »Fastest Gun in the West«. Doch derlei Lob hat der „schnellste Tenorsaxofonist der westlichen Welt“ zurückgewiesen. Wirkliche Giganten waren für Johnny Griffin immer die anderen, Kollegen wie der Gitarrist T-Bone Walker, die Sängerin Ella Fitzgerald oder der Pianist Thelonious Monk, mit denen er lange gespielt hatte. Natürlich war er schnell, aber darauf kam es ihm gar nicht an. »Nicht die Schnelligkeit ist das Geheimnis, sondern die Intensität«, lautete sein Credo.

Griffin wuchs an der South Side von Chicago auf und kam Anfang der vierziger Jahre an seiner Highschool ins Schulorchester des legendären Musiklehrers Captain Walter Dyett, zu dessen Schülern auch Nat ›King‹ Cole, Dinah Washington und der Saxofonist Gene Ammons gehörten, Griffins erstes Vorbild. Mit 16 Jahren spielte er mit Blues-Größen wie Memphis Slim und Muddy Waters. Mit 18, drei Tage nach seinem Highschool-Abschluss, wurde der Frühbegabte von Lionel Hampton in seine Bigband nach New York geholt.

»Ich mag es, schnell zu spielen«, hat Griffin einmal erzählt. »Ich werde dann immer aufgeregt und versuche, die Selbstkontrolle zu bewahren. Aber wenn die Rhythmus-Sektion anfängt zu brodeln, dann will ich explodieren.« Griffin spielt tatsächlich teuflisch schnell, federnd und leicht zurückgebeugt, mit geschlossenen Augen.

Später wurde sein Klang weicher und lyrischer, aber bis zuletzt blieb Johnny Griffin ein Altmeister, der im »Tenor-Battle« seine jüngeren Herausforderer locker in die Schranken zu weisen wusste.



griffin1griffin02griffin03griffin04griffin05griffin06

Von Johnny Griffin gibt es zu unserem Glück ein reichhaltiges CD-Angebot als Downloads und im Fachhandel.
Und eine vollständiges Verzeichnis seiner gesamten Aufnahmen findet sich beim Jazz Discography Project.




» N e s s u n   d o r m a « .   U n a   t r a g e d i a   p e r f i d o


potts
Auch am heutigen Tag führt die CD »Paul Potts: One Chance« (Sony/BMG) gleichzeitig die deutsche Liste der sogen. Top-Alben in der Kategorie Klassik bei iTunes und Amazon.de an. Erschienen ist diese Produkt am 13. Juli 2007 – also vor über einem Jahr …

Es stellen sich somit zumindest vier Fragen: Wer ist Paul Potts? – Was ist »One Chance« für eine CD? – Gehört diese CD zurecht in die Kategorie Klassik? – Was sind die möglichen Gründe für einen solchen kommerziellen Erfolg?

Google gibt bei der Suche nach Paul Potts schlappe 4.140.000 Ergebnisse an. Nehmen wir direkt den an erster Stelle stehenden Beitrag von Wikipedia.de:

Paul Potts (*13. Oktober 1970 in Bristol) aus Port Talbot in South Wales ist ein britischer Tenor. Er wurde international bekannt durch seine Auftritte in der englischen Castingshow »Britain’s Got Talent« im Jahre 2007.
Paul Potts stammt aus einem einfachen Elternhaus. Seine Mutter war Kassiererin und der Vater Busfahrer. Seine Eltern gehörten zu der bildungsfernen Schicht und hatten kein Interesse für klassi[s]che Musik. Inspiriert wurde die Leidenschaft von Paul Potts für die Oper durch eine ältere Aufnahme von Carreras. »Ich kaufte eine billige Carreras-Aufnahme«, erinnert er sich. »Ich hörte zum ersten Mal ›Che Gelida Manina‹[sic!] und es bewegte mich. Bis heute ist ›La Boheme‹[sic!] meine Lieblingsoper.« Er bildete seine Gesangstimme durch privat finanzierten Unterricht. Im Jahre 1999 nahm er an der britischen Talentshow »My kind of Music« teil und gewann 8.000 £.
Mit Hilfe dieses Gewinns nahm er in Nord-Italien Unterricht an Opernschulen unter Vilma Vernocchi und Katia Ricciarelli und wurde in die Meisterklasse aufgenommen. Für seine Ausbildung bezahlte er rund 12.000 £  (ca. 18.000 €).
Zwischen den Jahren 1999 und 2003 trat er auf verschiedenen Bühnen als Tenor ohne Gage auf. Herauszuheben sind seine Auftritte an der Amateuroper »Bath Opera« im Jahre 2001 als Don Carlos in der Oper »Don Carlos« und als Radames in der Oper »Aida«, beide von Giuseppe Verdi. Seine Auftritte wurden zwar im Fernsehen und Radio veröffentlicht, führten jedoch nicht zu seinem Durchbruch.
Durch schwere Schicksalsschläge und finanzielle Probleme wurde es für ihn im Jahre 2003 unmöglich, seine Karriere als Sänger weiterzuführen. Bis zu seinen berühmten Auftritten im Jahr 2007 arbeitete Potts seit 2003 zunächst zwei Jahre in der Supermarktkette »Tesco« und danach als Verkäufer von Mobiltelefonen in der Einzelhandelskette »The Carphone Warehouse«, bei der Potts im Jahr 2006 zum leitenden Angestellten aufstieg.
Am 8. Juni 2007 trat Paul Potts nach drei Jahren Pause in der britischen Castingshow »Britain’s Got Talent« von Simon Cowell des Senders ITV in Cardiff auf. Er präsentierte eine gekürzte Version der Arie »Nessun dorma« von Giacomo Puccini. Bei seinem Auftritt wurde Potts zunächst vom Publikum und den Juroren (Simon Cowell, Piers Morgan und Amanda Holden) skeptisch betrachtet. Nach wenigen Takten verblüffte und begeisterte Potts jedoch mit seinem tief emotionalen Gesang die anwesenden Zuschauer, die dem Kandidaten daraufhin spontan applaudierten.
Bei seinen weiteren Auftritten am 14. Juni 2007 und 17. Juni 2007 setzte sich sein Erfolg mit dem Hauptteil des Stückes »Con te partirò« (Time to Say Goodbye) von Francesco Sartori und der ungekürzten Version von »Nessun Dorma«[sic!] fort. Potts ging aus dem Wettbewerb als Gewinner hervor und durfte zur Belohnung am 3. Dezember 2007 in der »Royal Variety Performance 2007« vor der britischen Königin Elisabeth II. auftreten.
Neben seiner spontanen Berühmtheit erhielt Potts einen Gewinn von 100.000 £  (rund 125.000 €) sowie einen Vertrag in Höhe von 1.000.000 £  (rund 1.250.000 €). Den Vertrag erhielt er von Simon Cowell als Produzent des Plattenlabels Sony BMG. Paul Potts erstes Album mit dem Namen »One Chance« erschien im Jahr 2007.
Paul Potts ist seit dem Jahr 2003 mit seiner Frau Julie-Ann verheiratet, die er über das Internet kennenlernte.
Ausschnitte der Sendung »Britain's Got Talent« auf Videoportalen wie »YouTube« machten Potts weltweit bekannt. In zahlreichen Ländern konnte sich sein Album »One Chance« in den Charts platzieren, in vielen erreichte es sogar Platz 1. Im Juli 2008 wurde sein Auftritt aus »Britain’s Got Talent« in einem Werbespot des Unternehmens »Deutsche Telekom« verwendet. Dies führte dazu, dass seine Aufnahme von »Nessun dorma« so stark nachgefragt wurde, dass sie es alleine durch Downloadverkäufe auf Platz 12 der Charts in Deutschland schaffte. Auch sein Album, das 2007 nur Platz 31 erreicht hatte, kehrte auf Platz 16 in die Charts zurück. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Potts


Paul Potts war also Teilnehmer=Opfer einer walisisch=britischen Variante der global-medialen Castingseuche. Und wie sich hier sehr schön zeigt, schreiben offenkundig bei Wikipedia die Marketing-Abteilungen von Medienunternehmen in der Tradition von Hedwig Courths-Mahler die Beiträge …

Aber welche Ausbildung hat er in den »Opernschulen« von Vilma Vernocchi, Katia Ricciarelli und – wie man inzwischen längst herausgefunden hat – Luciano Pavarotti erhalten?

Hören wir uns also »One Chance« an … … … Klassik? … … »Nessun dorma«?

Zunächst: »One Chance« hat mit Klassik soviel zu tun wie die Machwerke des niederländischen Fi(e)dlers André Rieu, dessen Walzer-Aufnahmen der legendäre Carlos Kleiber als »noch nicht mal Dreck« bezeichnete. Bei Potts gibt’s neben »Nessun dorma« nur Schlager, Pop & Musical. So etwas könnte man getrost als »Crossout« bezeichnen.

Und »Nessun dorma« ist ein einziges Jammertal. Wirft man einen Blick auf Puccinis Notationen, so stellt man fest, dass 80% der Arie vokaltechnisch einfach nicht stattfinden. Die restlichen 20% sind ein skurril-tragisches Missverständnis. Paul Potts singt eine »Fantasie über ›Nessun dorma‹ aus Puccini’s ›Turandot‹«. Eine exacte Analyse des Gesangs von Paul Pott verbittet sich von selbst, denn dem Mann wurde offensichtlich schon übel genug mitgespielt.

Der Erfolg dieser vokalen Katastrophe lässt sich – abgesehen von den perfiden Strategien skrupelloser Medienhändler – vermutlich nur mit zwei impliziten Aspekten begründen. Hier bedient man sich emotionaler & zunehmend ökonomischer Verelendung grosser Bevölkerungsschichten, die offenkundig nicht nur keine Ahnung von Operngesang (mehr) haben, sondern die virtuellen Inszenierungen längst als realistischen (=wahren) Bestandteil ihrer eigenen Erfahrungswelt verstehen. Sie sind objektiv nicht mehr selbständig in der Lage, den Unterschied zwischen Jussi Björling & Paul Potts zu erfassen. Ihre emotionale Bedingtheit verlangt geradezu nach egalitären Vernichtungen.

Der Erfolg von »One Chance« ist eine Erfolgsgeschichte aus andauernder Kriegszeit. Oder wie die lauschkundige Deutsche Telekom AG sagt: »Erleben, was verbindet.«.





K l a u s   M i c h a e l   G r ü b e r   g e s t o r b e n

Klaus Michael Grüber gehörte zu den wenigen Regisseuren des deutschsprachigen Theaters, die auch international große Beachtung fanden. In der Nacht zum Montag starb er mit 67 Jahren in Frankreich.

© Ruth Walz
BERLIN/WIEN – Der Theaterregisseur Klaus Michael Grüber ist tot. Er starb in der Nacht zum Montag auf der bretonischen Insel Belle-Ile-en-Mer im Westen Frankreichs im Alter von 67 Jahren, teilte der Musikchef der Salzburger Festspiele, Markus Hinterhäuser, am Montag mit. Grüber gehörte zu den bedeutendsten Theater- und Opernregisseuren an europäischen Bühnen.

Grüber war einer der wenigen unter den deutschsprachigen Regisseuren der 70er und 80er Jahre, die auch internationale Beachtung fanden. Erst in der vergangenen Woche hatten die Salzburger Festspiele mitgeteilt, dass Grüber die Regiearbeit an Salvatore Sciarrinos Oper »Luci Mie Traditrici« in der Salzburger Kollegienkirche abbrechen musste.

Unvergessliche Inszenierungen

Sein Name ist untrennbar mit der Berliner Schaubühne und Peter Stein verbunden. Stein arbeitete eng mit Grüber zusammen und verehrte ihn sehr. Theatergeschichte haben Grübers unvergessliche Inszenierungen geschrieben: vor allem die »Bakchen« nach Euripides 1974 in der Schaubühne und die »Winterreise« nach Hölderlins »Hyperion« 1977 im Berliner Olympiastadion - sie erlangte in der Theaterwelt Kultstatus. Aufsehen erregte auch zu Goethes 150. Todestag am 22. März 1982 seine radikal gekürzte »Faust«-Inszenierung an der Freien Volksbühne von Kurt Hübner in Berlin mit Bernhard Minetti in der Titelrolle und Peter Fitz als Mephistopheles.

Der am 4. Juni 1941 im badischen Neckarelz geborene Grüber studierte an der Schauspielschule in Stuttgart und assistierte später mehrere Jahre bei Giorgio Strehler und Paolo Grassi in Mailand. 1969 holte ihn Kurt Hübner nach Bremen, wo Grüber schon in jungen Jahren unter anderem mit Shakespeares »Sturm« ein Stück Theatergeschichte mitschrieb.


Siehe auch die Artikel von Gerhard Stadelmaier @ FAZ NET | Peter Iden @ Frankfurter Rundschau | Klaus Dermutz @ süddeutsche.de | Peter Kümmel @ DIE ZEIT



E s b j ö r n   S v e n s s o n   t ö d l i c h   v e r u n g l ü c k t

Mit seinem Trio erspielte sich der schwedische Jazzpianist Esbjörn Svensson einen legendären Ruf. Nun starb der erst 44 Jahre alte Klaviervirtuose bei einem tragischen Tauchunfall.

svensson
Stockholm / Hamburg – Sein Name wurde in einem Atemzug mit Keith Jarrett, Brad Mehldau und Oscar Peterson genannt: Esbjörn Svensson, schwedischer Jazzpianist und Gründer des Esbjörn Svensson Trios (E.S.T.). Am Sonntag starb der Virtuose im Alter von 44 Jahren bei einem Tauchunfall in den Schärengärten nahe Stockholm.

Das bestätigte der Konzertveranstalter Karsten Jahnke am Sonntag dem »Hamburger Abendblatt«. Der Tod des 44-Jährigen sei ein herber Verlust, sagte Jahnke, der das nach Svensson benannte Jazztrio e.s.t. wiederholt zu Konzerten nach Hamburg geholt hatte, der Zeitung. Mit seinen Mitstreitern Dan Berglund und Magnus Öström habe Svensson eine Einheit gebildet, wie sie selten im Jazz vorkomme.

Mit seinen 13 Alben und seinem Crossover-Mix aus zeitgenössischem Jazz, Rock, Pop und elektronischer Musik erspielte sich Svensson eine legendären Ruf.

Sein Trio wurde vor zwei Jahren mit dem European Jazz Award und dem BBC Jazz Award ausgezeichnet.

E.S.T. war zudem die erste europäische Gruppe, die es auf das Cover des renommierten amerikanischen Jazzmagazins »Down Beat« schaffte. 1995 und 1996 wurde Svensson in seiner Heimat zum Jazzmusiker des Jahres ernannt.

Der Sohn einer klassischen Pianistin und eines jazzbegeisterten Vaters nahm erst mit 16 Jahren seine ersten Klavierstunden.

»Musikalisch war er das Licht der Welt, weil er die Grenzen verschoben hat«, sagte sein Manager Burkhard Hopper über Svensson, »seine Musik hat Menschen in allen Ecken der Welt inspiriert.« Der Klaviervirtuose hatte laut Hopper einen inneren Drang zur Musik: »Er hat immer von sich gesagt, dass er seiner inneren Musik folgen würde.«

Die Internet-Seite allaboutjazz.com berichtet, dass sich Svensson bei seinem Tauchunfall in der Nähe eines Anlegestegs befand. Er war mit anderen Tauchern zusammen und wurde »schwer verletzt« auf dem Meeresboden gefunden. Er konnte an Land nicht reanimiert werden.

»Er war ein unheimlich netter, bescheidener, respektvoller Mensch, der mit dem Herzen immer der Musik gefolgt ist«, sagte sein Manager Burkhard Hoppe dem »Hamburger Abendblatt«.

Siehe auch die Artikel von Maxi Sickert @ ZEIT online | Wolfgang Sandner @ FAZ NET | Alex Rühle @ süddeutsche.de




E X A C T E   V E R L A G S U N F Ä H I G K E I T

WBKairos 29442

Walter Benjamin
Kairos. Schriften zur Philosophie

Ausgewählt und mit einem Nachwort von Ralf Konersmann. Frankfurt am Main : Suhrkamp, 2007 (suhrkamp taschenbücher wissenschaft ; Bd. 1842); 355 S., € 13,00. ISBN : 978-3-518-29442-0 (Erscheinungsdatum: 13. oder 22. oder 27.08.2007)



S Ä U L E N = S C H E I N = H E I L I G K E I T


JB+Intuition+AB+1



B R Y N   T E R F E L   +   P E T E R   S T E I N

FIRST KNIGHT
Bryn Terfel breaks a sabbatical year to sing at WNO (BK)

Bryn Terfel makes his only opera appearance in 2008, with Welsh National Opera in a revival of Peter Stein’s landmark production of Verdi’s Falstaff. The Welsh bass-baritone comes full circle in his career when he sings the role at the Wales Millennium Centre, Cardiff Bay, Birmingham Hippodrome and Venue Cymru, Llandudno, in Spring 2008.

Twelve years ago, fresh from winning the prestigious Lieder prize in the Cardiff Singer of the World competition, Bryn Terfel delighted critics and audiences with his performances as the wealthy young landowner Ford in WNO’s production of
Falstaff, directed by Peter Stein. In 2008, he returns to the Company where he began his opera career, to take on the title role in the same production – which will again be directed by Stein, the acclaimed European theatre and opera director. Falstaff will be conducted by Carlo Rizzi, Music Director of WNO.

While Bryn Terfel has sung the role to unanimous praise in opera houses throughout the world, his return to his native country to sing with WNO will hold a very special resonance: he will be singing the role of
Falstaff in a special Gala Preview performance on Saturday March 1st 2008 - St David’s Day. There will be four more performances of Falstaff in Cardiff on Monday 3 March, Wednesday 5th March, Friday 7th March and Sunday 9th March.

Additionally, Bryn will be singing the role in Birmingham (Thursday 13th March & Saturday 15th March, 2008) and in Llandudno, North Wales (Tuesday 18th March & Thursday 20th March, 2008).

»This promises to be an extraordinary event: an artist of Bryn’s calibre reunited with a director like Peter Stein to present Verdi’s magnificent comedy,« says John Fisher, WNO’s General Director. »Bryn has shown great commitment to the Company where he began his amazing career, returning this year to celebrate our 60th anniversary with us by making his debut in the title role of
The Flying Dutchman. We are looking forward greatly to Bryn singing Falstaff with the Company, particularly as 2008 was due to be a sabbatical year for him.«

»I so enjoyed Peter Stein’s production of this masterpiece when I sang Ford in WNO’s 1994 revival – to return as Falstaff is a dream come true,« Bryn Terfel says.

The cast will also include fellow Welshman Rhys Meirion, who makes his debut with WNO singing the role of Fenton. Rhys, a former head teacher, is widely acclaimed for his interpretation of roles in operas by Puccini and Verdi and he has also recorded a duet album with Bryn Terfel on the Sain Record label. Baritone Christopher Purves sings the role of Ford having made a huge impact at WNO already in recent performances of the title roles in
Don Giovanni and the award-winning Wozzeck.

Soprano Janice Watson, a winner of the Kathleen Ferrier Memorial Award, sings the role of Alicia Ford. Janice last appeared with WNO in the Company’s production of
Ariadne auf Naxos in 2004. Mezzo-soprano Imelda Drumm sings Meg Page: she has also forged a strong bond with WNO during her career, singing in Richard Jones’ acclaimed production of Hansel and Gretel and appearing as the Fox in The Cunning Little Vixen. She will also sing the title role in WNO’s Carmen this coming summer.

Tickets for performances of Falstaff in Cardiff, Birmingham and Llandudno go on sale as follows:
Cardiff and Llandudno: Public booking for WNO Subscriptions opens on Monday 5 February, 2007. — Birmingham Hippodrome Theatre: Public booking for WNO Subscriptions opens in late May, 2007.

BILL KENNY



J B J C


JB JC#2.0.1


D E N K E N   M I T   B E U Y S

Ästhetische Erziehung, die notwendig stets anders werdenden Primärimpulse und das kulturelle Kapital (Denken mit Beuys)
Von Endre Kiss, Budapest


Die letzten dreißig Jahre erhoben zwei umfassende Denkrichtungen in die Stellung der effektiven Gestaltung von Geschichte und Gesellschaft. Uns scheint, dass diese Verschiebung der philosophischen Palette neue, vielleicht sogar überdurchschnittlich produktive Möglichkeiten schafft, Joseph Beuys’ Lebenswerk in dieser neuen Perspektive uns neu zu vergegenwärtigen.

Die eine bestimmend gewordene umfassende philosophische Richtung ist jener Neoliberalismus, der als Erneuerung und Reformulierung des Neopositivismus des Wiener Kreises und der dreißiger Jahre, sowie als neuer und umfassender Typus des neopositivistischen Neoliberalismus (oder des neoliberalen Neopositivismus) gelten kann, der vor allem von jenen formuliert worden ist, die am Marxismus und den den damaligen historischen Formen des realen Sozialismus enttäuscht waren und bei denen diese Desillusionierung auch noch das Ausmaß der Angst und der Empörung wegen Hitlers Machtübernahme erreichte, stellenweise sogar noch überragte.

Es war dieser Typ des spezifisch antikommunistischen Neoliberalismus, der in den vergangenen Jahrzehnten sowohl in der Politik, wie auch in der Wirtschaft und Wirtschaftstheorie, nicht weniger aber auch in der philosophischen Grundlagenforschung in entscheidende Positionen kommen konnte.

Die andere, anfangs angesprochene philosophische Richtung ist der Postmodernismus. Auch der Postmodernismus erzielte seine bestimmende Position nach und wegen der kritischen Schwächung des bis dahin vorherrschenden Neomarxismus (im Falle der Postmoderne spielte auch der Strukturalismus eine ähnlich dezisive Rolle, wie aber auch im Falle des Neoliberalismus/Neopositivismus noch weitere philosophische Richtungen eine Rolle gespielt haben).

Trotz der Tatsache, dass die genannten Jahrzehnte im wesentlichen unter der gemeinsamen Hegemonie dieser beiden umfassenden Strömungen gestanden haben, kamen diese beiden Richtungen nur im allerseltensten Fall in direkte Berührung zueinander.

Diese Frage interessiert uns an dieser Stelle aus dem Grunde, weil sie trotz ihrer nicht nur deutlichen, sondern auch struktur- und diskursbildenden Gegensätzlichkeit in entscheidenden Zusammenhängen auch in einer Relation der Symmetrie miteinander gestanden haben.

Diese Symmetrie-Relation ist es, mit welcher wir die größte Chance haben dürften, Joseph Beuys’ Denken und künstlerisches Werk nunmehr vor dem Horizont unseres Zeitalters auf die Waage zu stellen.

Als symmetrisch erweisen sich die beiden philosophischen Komplexe zunächst darin, dass beide sich wie organisch auf die beiden umfassenden Richtungen der europäischen Philosophie und Politik aufbauen.

Auch ohne ausführliche Dokumentation lässt sich einsehen, dass der Neoliberalismus/Neopositivismus seit den siebziger Jahren zur Denkweise der europäischen konservativen Richtungen geworden ist. Auf der anderen Seite dürfte der postneomarxistische Charakter der postmodernistischen Richtung zweifellos nicht nur vor dem oberflächlichen Zuschauer geheim bleiben, auch die einzelnen philosophischen Akteure haben es erstaunlich lange nicht artikuliert.

Dieses Verständnis will nichts über die tatsächliche Wirkungsgeschichte oder über die eventuellen Ähnlichkeiten oder Entsprechungen aussagen. Es will in keinem Fall als politische Etikettierung auftreten.

Dieser als erster angeführte Zug der Symmetrie ist nur eine faktische Festlegung von morphologischem Charakter, die vor allem dazu dient, Richtungen inhaltlich zu beschreiben und sachlich zu bestimmen.

Dieselben Prozesse hätten im Prinzip auch Joseph Beuys’ Lebenswerk in dieser oder jener Richtung integrieren können. Sein Werk lässt sich mit Hilfe dieser Dualität erfolgreich erschließen.

Erstens ist es historisch notwendig, Denn Beuys’ Wirken fällt unter anderen gerade in jene sechziger und siebziger Jahre, in denen die auseinander herauswachsende komplexe Entfaltung des Neopositivismus/Neoliberalismus und der Postmoderne vor sich ging. In diesem intellektuellen Raum (man dürfte mit vollem Recht sagen: »Zeit-Raum«) lassen sich zahlreiche relevante, wenn nicht eben entscheidende Charakterzüge von Joseph Beuys mit der Chance auf Erfolg beschreiben.

Beuys gehörte ohne jeglichen Zweifel derjenigen intellektuellen und gesinnungsmässigen Gruppierung an, die man zusammenfassend als ›Die Neue Linke‹ situieren kann. Sein wichtigster spezifischer Zug war dabei eben, dass er das Essentielle dieser Attitüde auf eine Weise verkörperte, dass er dabei mit der Ideologie (sowohl im beschreibenden wie auch im wertbeladenen Sinne) derselben Bewegung gar wenig zu tun gehabt hätte.

Mithilfe der Umgangssprache ließe sich dieser Tatbestand so ausdrücken, dass er ein nicht-konventioneller Vertreter der Neuen Linke war. Welche (und wie viele) ideologische Vorschriften diese an sich zweifellos sehr kritische Richtung von ihren Mitstreitern verlangt hatte, können wir an dieser Stelle nicht ausmachen.

Beuys ließ sich jedenfalls von keiner dieser Anforderungen ansprechen. Um einen der wichtigsten Begriffe unseres Versuchs vorwegzunehmen, verkörperte Joseph Beuys eine an der am Antiideologismus grenzende Haltung, deren integrative Idee die von uns von Siegfried Kracauer übernommene Vorstellung der menschlichen Primärimpulse war.

Zur Neuen Linke im breitesten Sinne des Wortes gehörte Joseph Beuys in dem Maße und in dem Sinne, in denen diese Richtung die menschlichen Primärimpulse in einem konkreten historischen und einem ebenso konkreten zivilisatorischen Zeitalter neu formulieren wollte.

Zur Neuen Linke gehörte Beuys in seinem steten Drang zur Reform und Reformierung; nicht zur Neuen Linke gehörte er (selbstverständlich) durch sein Denken über Kunst, sowie durch seine ständige Thematisierung der Religion und des Jesus-Bezugs.

Die historisch stets anders werdenden und doch so erstaunlich gleich bleibenden emanzipierten menschlichen Primärimpulse lassen aber schon zur zweiten integrierenden Eigenschaft im Werk und Denken von Joseph Beuys hinführen, und zwar zur klaren Thematisierung der ästhetischen Erziehung des Menschen.

Joseph Beuys’ ästhetische Erziehung hat klare Bezüge zu Friedrich Schillers ursprünglicher Konzeption (davon zeugt nicht nur ein von ihm motivierte gemeinsame Photoaufnahme mit Andy Warhol, dieser Bezug geht aber auch tiefer, und zwar in die später nicht sehr oft thematisierte Kultur der eigenen Jugend).

An dieser Stelle sei aber schon festgestellt, dass wir die essentielle Dimension des spezifischen und unverwechselbaren Denkens und künstlerischen Werkes von Joseph Beuys gerade in dieser tiefen Verschmelzung der beiden in den Mittelpunkt gestellten Konzepte erblicken.

Es geht um die ästhetische Erziehung als Inbegriff der menschlichen Primärimpulse und die menschlichen Primärimpulse als Motive und Ergebnisse der ästhetischen Erziehung. Forschungen (unter ihnen auch die unseren) erweisen, dass ein Großteil der spezifisch postmodernen Denkschemata aus dem philosophischen Neomarxismus entstand.

Dies hieß aber nie, wie erwähnt, dass wir diesen historisch-philologischen Befund für eine politische Etikettierung nutzen wollten oder dürften. In diesem Sinne erscheint bei Joseph Beuys die nicht kalkulierbare Erscheinung: Seine Nähe zur Neuen Linke führte bei ihm in keinem Sinne zu Phänomenen, die man später als »postmodernistisch« etikettierte. In diesem Zusammenhang hörte die Moderne für Beuys nie auf. Anstatt des in der Postmoderne in zahlreichen Spielarten realisierten radikalen Differenzdenken, werden bei ihm die Wege der Emanzipation beschritten.

Kein Wunder, dass die ästhetische Erziehung (»Jedermann ist ein Künstler«), die Thematisierung der menschlichen Primärimpulse, sowie die des sozialen Kapitals alle auch als Neuformulierung der Emanzipation gelten können. Diese wahre Alternative zum radikalen und konstituiven Differenzdenken der Postmoderne ist nicht neoliberal, während sie in ihrer emanzipativen Ausrichtung alles andere als »antiliberal« wird.

Der als idealtypisch anzusehende Neopositivismus-Neoliberalismus lässt sich vor allem mit den Bestimmungen der Begriffsbildung und dadurch der Wissenschaftslogik physikalistischer Art am adäquatesten charakterisieren. Auf eine nur scheinbar erstaunliche Weise ließe sich auch die Postmoderne im wesentlichen auch durch ihre Regelung der Begriffsbildung und dadurch der Gegenstandskonstitution am adäquatesten beschreiben, diese Modifizierung erscheint allerdings in zwei Idealtypen (die mit den Namen Derrida und Foucault angedeutet werden können).

Obwohl diese beiden Reformen der Begriffsbildung (und dadurch auch der Gegenstandskonstitution) einander nicht im mindesten ähnlich sind, ersteht doch eine Symmetrierelation durch die Tatsache der beiderseitigen Begriffsreform.

Symmetrisch sind die beiden umfassenden Richtungen allerdings auch darin, dass sie jegliche andere Art der Begriffsbildung mit dem schwierigsten und konsequenzenreichsten ideologischen und wissenschaftlichen Verdacht versehen.

Die allseitige Delegitimierung jeglicher anders konzipierten Begriffsbildung führt dann konsequenterweise zur Verunmöglichung auch jeglicher Sinngebung, welche auf die andersartigen Begriffskonstitutionen aufgebaut worden wären.

Die Symmetrie der Reformen der Begriffsbildung wird von der Absicht motiviert, dass auf dem Wege der Neuregelung der Begriffskonstitution ein Versuch gemacht wird, den gesamten Denkprozess neu zu regeln.

Joseph Beuys’ Werk und Denken unterscheidet sich von beiden Richtungen darin, dass sich ihre Fundamente (ästhetische Erziehung, menschliche Primärimpulse, kulturelles-soziales Kapital) solchen Neuformulierungen der philosophischen Begriffsbildung geradezu entziehen.

Dies bedeutet nicht, dass sie überhaupt nicht von begrifflicher Natur wären. Sie bedeutet eher, dass sie solche primären Relationen in der Beziehung des Menschen zur Gesellschaft und zur Geschichte thematisieren, die auf ihre Weise immun gegenüber Modifizierungen der philosophischen Begriffsbildung sind, deren klar einsichtiges Ziel die Aufrichtung einer philosophischen Hegemonie ist.

Dass die Begriffsbildung (vor allem in ihren Konsequenzen auf die Kognition der Gegenstandskonstitution) für Beuys ebenfalls von der größten Wichtigkeit war, ist gewiß. Er äußerte auch oftmals seine Skepsis gegenüber vorgeprägten Begriffskorsetten, deren Macht (in jedem Sinne des Wortes) er nicht nur einfach wahrgenommen, sondern gegen die er – als einer der wenigen, die es überhaupt thematisierten – auch tatkräftig opponiert hatte.

Seine Intentionen sind aber jedoch direkt von der entgegengesetzten Richtung. Er betrachtet den ganzen Prozeß jeder möglichen Reform der Begriffsbildung (die Anfänge des Neupositivismus/Neuliberalismus wie auch des Postmodernismus hat er ja noch erlebt) nicht aus der Perspektive der Schule (die je »vorschreiben« will), sondern aus der Perspektive des sich artikulierenden Einzelnen, während die Richtung und die Inhalte dieser Selbstverwirklichung für ihn nicht nur nicht bestimmt werden können, sondern auch nicht bestimmt werden dürfen.

Was in ihnen von Relevanz ist, ist allein die Fähigkeit, ob die kreative und emanzipative Realisierung der menschlichen Primärimpulse, die Praxis der ästhetischen Erziehung und die Akkumulation des sozialen Kapitals (auch in der Form der Kunst als Kapital) dabei möglich sind oder nicht.

Es ist geradezu paradigmatisch, dass diese durchaus markante Intentionalität es ist, die aus Beuys praktisch in jeder Periode und in jedem Zusammenhang seiner Tätigkeit wie auf einen Schlag einen Sozialreformer macht. Die Gesellschaft wird ihm an dem Punkt relevant, an dem die Entfaltung menschlicher Primärimpulse in Frage kommt.

Es ist alles andere als nebensächlich, dass diese Forderung bei ihm zutiefst »demokratisch« ist, sie wird im Namen von jedem Einzelnen gestellt, sie ist nicht einer Minorität von auserlesenen Werteträgern vorbehalten. Diese »anthropologisch« ausgerichtete Auffassung über Demokratie (und wie es früher thematisch war: Liberalismus) ist von den entscheidenden Ansätzen von Beuys (ästhetische Erziehung, Primärimpulse, soziales Kapital) in keiner Hinsicht zu trennen.

Die sozialreformerischen Aktivitäten von Joseph Beuys auf der Grundlage der für jeden sicherzustellenden Entfaltung der menschlichen Primärimpulse, vor allem der Kreativität und der Authentizität, markieren einen scharfen Unterschied zu den nunmehr ebenfalls sozialen Konsequenzen der neoliberal/neopositivistischen und der postmodernen Begriffsbildung und philosophischen Gegenstandskonstitution.

Denn diese Reformierung(en) der Begriffsbildung/Gegenstandskonstitution kann zu einer tiefgehenden Desorientierung der sozialen Praxis auch in dem Fall kommen, wenn keine diesbezüglichen Absichten vorliegen. Die spezifisch postmoderne Ausdehnung der Begriffsbildung und Gegenstandskonstitution führt unter anderen zu einer umfassenden Kontingenz, die ab ovo jegliche Allgemeingültigkeit ausschließt, mit Beuys zu reden, etwa auch die der Konzepte der ästhetischen Erziehung oder der menschlichen Primärimpulse.

Die spezifisch neopositivistisch/neoliberale Begriffsbildung und Gegenstandskonstitution repräsentiert – und darüber sprachen wir schon in dieser Arbeit – ebenfalls eine Normativität, die für andere Konzepte einen unmißverständlichen Ausschließungscharakter hatten.

Diese Symmetrie führt wieder in einer Richtung, die wieder gemeinsam zwischen diesen beiden Strömungen und zu Joseph Beuys diametral entgegengesetzt ist.

Diesen beiden umfassenden Richtungen ist es also gemeinsam, dass ohne eine »richtige« philosophische Attitüde eine praktische Durchführung der spezifisch normierten Begriffsbildung überhaupt nicht möglich ist. Mit anderen Worten heißt es so viel, dass diese spezifische Begriffsbildung ohne eine vorangehende Missionierung überhaupt nicht möglich ist, was wieder mit anderen Worten so viel heißt, dass es praktisch keine naive postmoderne (und neoliberale) Einstellung gibt und jemals geben kann.

Zunächst wird aber die richtige Attitüde vorgeschrieben, aufgrund derer die richtigen Denkbewegungen erst in Bewegung zu bringen wären.

Bei Beuys ist es charakteristischerweise schier unvorstellbar. Die grundsätzlichen Bestimmungen der »richtigen« Attüde rühren bei ihm von umfassenden emanzipativen Wertsetzungen und sind nicht von methodologischen Denkvorschriften abhängig. Die emanzipativen Werte lassen sich weder (neoliberal) vorschreiben, noch (postmodernistisch) in einer uferlosen Kontingenz aufgehoben werden.

Joseph Beuys exzelliert in diesem Zusammenhang sogar auch noch darin, dass seine emanzipativen Konzepte die Realisierung dieser Werte voll und ganz dem Individuum überlassen. Seine Regelung ist auch dann noch eindeutig, wenn sie einzig durch die Freiheit des Einzelnen realisiert werden kann. Er stellt somit eine fleischgewordene Alternative sowohl zur (neoliberalen) Normierung, wie auch zur (postmodernen) Kontingenz von Begriffsbildung, Gegenstandskonstitution und menschlicher Praxis.

Joseph Beuys geht über die ästhetische Moderne hinaus, ohne die politisch-emanzipative Moderne zu transzendieren. Die unerwarteten Symmetrierelationen zwischen Neoliberalismus/Neopositivismus und Postmoderne schaffen deshalb eine Situation, in der wir heute mit Joseph Beuys durchaus denken können.

Dieses Denken ist auf der einen Seite alles andere als leicht, schon aus dem Grunde, weil beide umfassenden Strömungen es geradezu vorschreiben, wie das »richtige« Denken ausschauen muß.

Auf der anderen Seite ist dieses Denken aber wirklich nicht schwierig. Es ist es aus dem Grunde nicht, weil man in jeder Konfrontation mit der aktuellen Wirklichkeitsproblematik die drei wichtigsten Komponenten von Beuys’ Denken und Werk wiederfindet: die problematische Zukunft menschlicher Primärimpulse, die problematische Zukunft einer in heutigem Sinne verstandenen ästhetischen Erziehung (»Jedermann ist Künstler«) und die problematische Zukunft des sozialen Kapitals (»Kunst als Kapital« in jeder möglichen Lesart dieser Aussage).




D S C H U N G E L

Joseph Beuys, der zwei Fasane gefangen hat, einen aus Silber, einen aus Gold, erklärt beiden Joyces »Finnegans Wake«, obwohl Joyce natürlich selber da ist und sie leben. Er fängt mit seinem Kiefer an, spricht aber nicht, sondern bewegt ihn nur seitwärts, die Vögel schauen aufmerksam zu, dann legt er einen kleinen irischen Volkstanz hin, die Fasanen antworten mit einem so erratischen Quickstep, daß die Gäste in Schrecken geraten. Beuys zerreißt seine Weste in Fetzen, das macht die Fasane so glücklich, daß sie nicht mehr an sich halten können. Sie springen auf seine Schultern und fliegen dann in Richtung des Mondes, zwei Federn zurücklassend. Gerade bevor sie verschwinden, denkt Beuys »Dschungel«, indem er seine Stirn mit den beiden Federn berührt. Das hat eine magische Wirkung. Die Fasane erscheinen wieder, so, als seien sie nie fortgeflogen. Im Tausch gegen die Federn gibt Beuys den Vögeln elektrische Nester aus Filz, die überall eingestöpselt werden können.

JOHN CAGE



F L U X U S

1951


Wiederentdeckung von Dada: Veröffentlichung von Robert Motherwell THE DADA PAINTERS AND POETS (New York)

JOHN CAGE setzt in seiner Komposition Imaginary Landscape No.4 (wie auch in MUSIC OF CHANGES) erstmals das Radio als Musikinstrument ein. 24 Ausführende stellen nach den Anweisungen der Partitur an 12 Radios Lautstärke, Tonhöhe und Sender ein.



1952


JOHN CAGE
veranstaltet am Black Mountain College die erste 'Multimedia'-Veranstaltung der Nachkriegszeit: ein unbetiteltes happeningartiges Konzert unter Einbeziehung von Klaviermusik, Textlesung, Tanz, Bildpräsentation, Film- und Diaprojektion. Aufgeführt werden u.a. Water Music, Music of Changes, 4'33«, Theater Piece #1. WATER MUSIC ist das wohl erste von John Cage als Musikperformance intendierte Werk. In diesem Stück nutzt der Pianist diverse Alltagsgegenstände wie Radio, Pfeife, Wasserbehälter oder Kartenspiel zur Bearbeitung eines Klaviers. Die Partitur des Stücks ist ein großes Plakat, auf dem - für das Publikum sicht- und nachvollziehbar - alle Einzelereignissen mit genauen Zeitangaben notiert sind (mit M.Cunningham, C.Olson, R.Rauschenberg, M.C.Richard und D. Tudor).

Marshall McLuhan veröffentlicht das Buch Die Gutenberg-Galaxie.



1956


15.04.1956
Erstes noch unbetiteltes HAPPENING von Allan Kaprow am Douglas College, New Brunswick. Die Bezeichnung taucht nur in der Beschreibung der Veranstaltung auf.



1957


George Brecht verfasst den Text CHANCE IMAGERY, in dem er die Rolle des Zufalls in Kunst und Wissenschaft der Moderne untersucht (publiziert 1966).



1957/58

Konzeption des Forschungsprojektes PROJECT IN MULTIPLE DIMENSIONS von George Brecht, Allan Kaprow und Robert Watts zu Kunst und Wissenschaft und der Entwicklung von Gattungsgrenzen überschreitenden »multi-dimensionalen Medien« (»a group of events« mit Cage, Stockhausen, Brown et al.)



1958

John Cage
hält seine ersten drei Vorlesungen in Europa (CHANGES – INDETERMINACY – COMMUNICATION), Internationale Ferienkurse für Neue Musik, Darmstadt

06.12.1958
1. LITERARISCHES CABARET der Wiener Gruppe (F. Achleitner, H.C. Artmann, K. Bayer, G.Rühm, O. Wiener), Wien

Umberto Eco entwirft ein theoretisches Modell des »offenen Kunstwerks« (Das offene Kunstwerk, veröffentlicht 1962).



1958-1960

John Cage gibt Kurse über experimentelle Komposition an der New School for Social Research. Zu seinen Studenten gehören u.a. George Brecht, Al Hansen, Dick Higgins, Allan Kaprow, ab 1960 auch La Monte Young, George Maciunas und Richard Maxfield et al.



1959

15.04.1959
2. LITERARISCHES CABARET der Wiener Gruppe mit »anderen Ereignissen und Begebenheiten«, Porrhaus, Wien

04.10.1959
Ausstellung Allan Kaprow 18 HAPPENINGS IN 6 PARTS zur Eröffnung der Reuben Gallery, New York. Erste öffentliche Verwendung des Begriffs HAPPENING. Ziel ist die Teilnahme des Publikums am Geschehen unter Einbezug der Improvisation. Teilnehmer sind neben dem Publikum J. Johns, R. Rauschenberg, R. Montague, Sh. Prendergast, L. Samaras, J. Weinberger, R. Whitman, S. Francis, R. Grooms, D. Higgins, L. Johnson, A. Leslie, J. Milder, G. Segal und R. Thompson

16.10.-05.11.1959
Erste Einzelausstellung von George Brecht TOWARD EVENTS an arrangement, Reuben Gallery, New York und erste öffentliche Verwendung des Begriffs EVENT. Die von ihm selbst oder anderen Performern realisierten Stücke basieren auf »event scores«, schriftlichen Handlungsanweisungen, die an jedem Ort, zu jeder Zeit und von jeder Person interpretiert und aufgeführt werden können. Die Partitur ersetzt das realisierte Ereignis

18.12.1959
Aktion: Bazon Brock, Fritz Hundertwasser und Herbert Schult ziehen EINE ENDLOSE LINIE in einer Klasse der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg



1960

Erstmalige Verwendung des Wortes FLUXUS (lat. flux/fluere = fließend) als Titel für eine Zeitschrift, die George Maciunas zusammen mit Almus Salcius herausgeben will.

14.03.1960
A CONCERT OF NEW MUSIC, The Living Theatre, New York, mit Performances von A. Kaprow, G. Brecht, A. Hansen, R. Rauschenberg, R., R. Maxfield, J. Cage, Mc Dowell

August/September 1960
PERFORMANCES von R. Filiou: Performance Piece for a Lonely Person in a Public Place und L’Immortelle Mort du Monde (Auto-Theater), Paris

DE-COLL/AGE / AKTION von W. Vostell: Plakat Phasen,, Plaza de Cataluña, Barcelona



1961

März-Juli 1961

Literatur-, Musik- und Filmveranstaltungen / Kunstausstellungen in der AG GALLERY von G. Maciunas / A. Salcius und im Studio von YOKO ONO, New York. Teilnehmer: R. Marxfield, J.Cage, D. Higgins, J.MacLow, E.Brown, J.Mc Dowell. D.Johnson, B.Morris, P. Davis, J.Fischer, T.Ichiyanagi, J. Byrd, S. Peterson, W. Maas, G. Maciunas) sowie Performances von S Morris, d. Lindberg, P. Corner, L.M.Young, T. Ichiyanagi, H. Flynt, J. Byrd, J. Mac Low, R. Maxfield et al

Henry Flynt verfasst das Manifest CONCEPT ART (veröffentlicht in AN ANTHOLOGY, 1963), in dem er die Konzeptkunst als die Kunst proklamiert, deren Material Konzept und Sprache sind

La Monte Young stellt das Material für die Publikation AN ANTHOLOGY zusammen, das erste und bis dato umfangreichste Manifest zu Fluxus und den 'neuen Künsten', das erst 1963 in 1. Auflage herausgegeben wird (Design G. Maciunas). Beiträge von G.Brecht, Y.Ono, Jo.Cage, H.Flynt, D.Higgins, L.M.Young, D.Rot, E.Williams, N.J.Paik (1. Auflage Hg. La Monte Young, Jackson Mac Low, New York 1963 / 2. Auflage Hg. Heiner Friedrich, München 1970)

Mai - Juli 1961
Köln, Wuppertal und Aachen sind wichtige Orte für die rheinische Avantgardeszene. Performances u.a. von B. Patterson, W. Vostell, B. Brock

Herbst 1961
Maciunas reist als Designer für die US Army nach WIESBADEN. Dort Kontaktaufnahme zur rheinischen und Berliner Szene experimenteller Musik und Kunst, insbesondere zu Nam June Paik, Emmett Williams, Ben Patterson, Wolf Vostell, Karlheinz Stockhausen, Joseph Beuys u.a.



1962

Maciunas initiiert und organisiert große FLUXUS-FESTIVALS, die 1962 in Wiesbaden, dann in Kopenhagen, Paris, Düsseldorf, Amsterdam stattfinden. Ab Sommer 1962 Veröffentlichung des Magazins Fluxus (im Herbst 1962 umbenannt in FLUXUS), seitdem Etablierung des Begriffes für alle weiteren Aktivitäten der Künstler.

Juni 1962
Erste Ausgabe der Zeitschrift décoll | age. Bulletin aktueller Ideen (Hg. Wolf Vostell) erscheint

09.0 6.1962
NEO-DADA IN NEW YORK. Vortrag von G. Maciunas anlässlich der Veranstaltung ‘Kleines Sommerfests - Après John Cage’ in der Galerie Parnass, Wuppertal. Aufführung von Stücken von Patterson, Riley, Higgins und Curtis

01.-23.09.1962
FLUXUS. Internationale Festspiele Neuester Musik, Hörsaal Städtisches Museum Wiesbaden. 14 Konzerte von Higgins, Knowles, Paik, Williams, Köpcke, Vostell, Filiou, Maciunas. Diesem ersten mehrtägigen Festival unter dem Titel Fluxus folgen zahlreiche Konzerte in Kopenhagen, Paris, Düsseldorf, Amsterdam.

23.-28.11.1962

FESTUM FLUXORUM. Fluxus. Musik og Anti Musik. Det Instrumentale Theater. 6 Konzerte in der Nikolai Kirke Kopenhagen. Teilnehmer: Williams, M.Low, Vostell, Higgins, Knowles, Maciunas, Paik, Koepcke, Filliou. Veröffentlichung von Maciunas’Neo-Dada in Music, Theater, Poetry, Art und Kagels Das instrumentale Theater.

03.-08.12.1962
FESTUM FLUXORUM. Poesie, Musique et Antimusique evenenementielle et conctrete. American Center, Paris. Teilnehmer: Filliou, Williams, Koepcke, Schmit, Maciunas, Higgins, Spoerri, Knowles, Vostell



1963

Veröffentlichung des FLUXUS MANIFESTs von George Maciunas in der ersten Fluxuszeitung, FLUXUS PREVIEW REVIEW. Die Fluxuszeitung V TRE (Hg. George Brecht, ab Sommer 1963 Maciunas cc V TRE) erscheint. Gründung des Verlages SOMETHING ELSE PRESS, New York durch Maciunas und Higgins (bis 1974).

02.-03.02.1963
FESTUM FLUXORUM FLUXUS. Musik und Antimusik. Das Instrumentale Theater, Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Organisatoren: Paik, Beuys und Maciunas. Teilnehmer: Patterson, Williams, Higgins, Spoerri, Schmit, Mac Low, Maciunas, Brecht, Beuys, Koepcke, Vostell, Watts, Hansen, Young et al.

27./28.02.1963
DEMONSTRATION AGAINST SERIOUS CULTURE. From culture to veramusement.
49 Bond Street, New York. Mit Henry Flynt, Tony Conrad, Jack Smith

01.-31.05.1963
YAM FESTIVAL MAYTIME, Smolin Gallery, New York, von Brecht, Watts, Knowles

16.06.1963
Bazon Brock BLOOMSDAY. Demonstration und Veröffentlichung der Bloomzeitung, Galerie Loehr, Frankfurt/Main

23.06.1963
FLUXUS FESTIVAL. Hypokriterion Theatre, Amsterdam. Teilnehmer: G. Maciunas, N.J. Paik, T. Schmith, E; Williams, R. Watts, D. Higgins, A. Knowles, D. Spoerry, G. Brecht, A. Koepke, G. Ligeti, T. Ishiyanagi, J. Mc low, B. Patterson, L.M.Young, R. Maxifield, B. Vautier, J. Cage, W. De Maria, B. Brotzmann, M.Laurens Montw e, W. de Ridder

03.09.1963
Maciunias kehrt nach New York zurück. Ende der Phase der großen gemeinsamen Fluxus-Konzerte in Europa.



1964

11.04.-23.05.1964
FLUXUS CONCERTS. Eröffnung der FLUXHALL, New York. 12 Konzerte von/mit Paik, Brecht, Williams, Shiomi, Schmit, Eisenhauer, Patterson, Higgins, Corner, Kosugi, Watts, Vautier, Knowles, La Monte Young, Kubota, Ichiyanagi, Jones, Maciunas et al.

20.07.1964
Actions, Agit-Pop, De-Collange / Agehappenings, Events, L’Autorisme, Art Total. Re-Fluxus, Festival der Neuen Kunst in Aachen, Technische Hochschule. Stücke und Aufführungen von: Brock, Andersen, Beuys, Filliou, Gosewitz, Koepcke, Schmit, Vostell, Williams.

30.08.1964
ACTION AGAINST IMPERIAL CULTURALISM. Die Demonstration von Henry Flynt und George Maciunas gegen die Aufführung von Karlheinz Stockhausens Originale anlässlich des 2nd Annual New York Avant Garde Festival am Lincoln Center New York schlägt fehl und beeinträchtigt die »Solidarität« des »Fluxuskollektivs« erheblich. Dies führt zum Bruch zwischen Maciunas und vielen bisher unter der Bezeichnung FLUXUS agierenden Künstlern.



1965

05.-06.06.1965
Joseph Beuys’ 24-STUNDEN-HAPPENING, Galerie Parnass, Wuppertal. Teilnehmer: Brock, Moorman, Paik, Rahn, Schmit, Vostell



1966

Maciunas gründet FLUXHOUSE COOPERATIVE INC. (1968 Fluxhouse Cooperative Building Project) mit der Absicht, durch den Kauf von Häusern in Soho/Manhattan Künstlern, Filmemachern und Tänzern adäquate Arbeits- und Lebensräume zur Verfügung zu stellen

Februar 1966
Dick Higgins veröffentlicht im SOMETHING ELSE NEWSLETTER Vol.1, No.1 eine Liste von Fluxus-Merkmalen - Internationalismus, Experimentalismus, Ikonoklasmus, Auflösung der Dichotomie von Kunst&Leben, Spiel und Witz, Vergänglichkeit, Einzigartigkeit und Intermedialität. Er prägt damit den Begriff INTERMEDIA für eine »zwischen den Medien« angesiedelte Kunst.

31.08.-30.09.1966
DIAS 1966 (Destruction in Arts Symposium), London, organisiert von Metzger und Sharkey, mit Beiträgen und Aktionen von Lebel, Fleischman, Matusow, Hansen, Page, Latham, Ono, Kren, Davey, Brus, Mühl, Nitsch, Vostell, Weibel, Hansen, Ortiz et al.



1967

Beuys gründet die DEUTSCHE STUDENTENPARTEI als Reaktion auf den Tod des Studenten Benno Ohnesorg, der bei einer Protestkundgebung gegen den Besuch des Schahs in Berlin erschossen wurde. Ziel der Partei ist die Autonomie der Hochschule und ein demokratisches Aufnahmeverfahren der Studenten ohne Prüfung eingereichter Mappen.



1968

Umbenennung der Deutschen Studentenpartei in FLUXUS ZONE WEST.

16.02.-12.04.1968

INTERMEDIA '68, State University Stoney Brook, New York. Mit Werken von K. Dewey, C. Schneeman, A. Tambellini, L. Levine, Usco, Higgins.

07.06.1968
KUNST UND REVOLUTION. Simultane Aktionen von Brus, Mühl, Weibel, Wiener, Kaltenbeck an der Universität Wien



1970

06.11.1970-06.01.1971
HAPPENING & FLUXUS. Materialien aus dem Archiv Sohm. Ausstellung im Kölnischen Kunstverein.



1978

09.05.1978
Maciunas stirbt in Boston.

13.5.1978
FLUX FUNERAL FOR GEORGE MACIUNAS. 80 Wooster Street, New York. Teilnehmer: Hendricks, Moorman, Patterson, Bourgeois, Morrow, Cooper, Frank Higgins, Geoff Hendricks, Knowles, Forbes, Kubota, Miller et al.



FLUXUS besteht weiterhin.





© Zusammengestellt von Katrin Kaschadt, Oktober 2004




B L O C K   B E U Y S


rijnvos
Im Werkverzeichnis von Richard Rijnvos finden sich mehrfach Arbeiten, die die Grenze zu anderen Künsten überschreiten; unter anderem hat er an dem Film Atlantique und an der Dia-Tonband-Produktion for Samuel Beckett mit dem Künstler Frank Zweers mitgewirkt. Er hat auch eine eigene Fassung von Samuel Becketts Hörspiel Rough for radio hergestellt, in der er die Stimme von John Cage verwendete. Es liegt ihm also nicht fern, das zu schreiben, was man im deutschen Sprachgebiet seit Kurt Weill mit dem Begriff »Angewandte Musik«; bezeichnet, also Musik, deren ästhetische und stilistische Vorgaben sich an einem anderen Medium, einer anderen Kunstform als der Musik selbst orientieren


Im Fall der Komposition BLOCK BEUYS, entstanden 1995-2000 und aufgeführt am 7. März 2000, handelt es sich allerdings nicht um angewandte, sondern um autonome Musik, also Musik, die ihren eigenen Gesetzen gehorcht. Natürlich ist die Komposition von Rijnvos durch die Installation von Joseph Beuys inspiriert worden und reagiert auch sehr präzise auf diese, aber gerade weil der Titel so offensichtlich die visuelle Vorlage der Musik präsentiert, muss darauf hingewiesen werden, dass es sich bei Richard Rijnvos’ Komposition Block Beuys nicht gleichsam um eine 1:1-Umsetzung des Werks von Joseph Beuys handelt. Rijnvos’ Musik ist nicht deskriptiv; sie antwortet vielmehr auf die von Beuys mit Objekten bestückten Räume, indem sie ihrerseits virtuelle Räume konstruiert; und dies tut sie mittels einer musikgeschichtlich ziemlich präzis lokalisierbaren Anknüpfung an Vorbilder, unter anderem an die Musik von John Cage, wie gleich noch weiter ausgeführt werden soll.

Wenn man sagt, Musik sei eine Zeitkunst, dann ist diese Aussage seit über dreißig Jahren nur mehr bedingt richtig. Natürlich kann sich Musik nur innerhalb der Zeit abspielen und wahrgenommen werden. Das bedeutet: in der Musik gibt es Prioritätsverhältnisse. Wenn ich Prioritäten setze, dann möchte ich, dass eine bestimmte Sache zuerst geschieht und andere erst später; und ich möchte das, weil nur die eine Sache, welche die erste werden soll, am wichtigsten erscheint. In der Musik nennt man eine solche Sache häufig ein ›Thema‹, also ein Gesetztes, eine Setzung. Nach dem Thema gibt es dann vielleicht eine ›Ableitung‹; das zuerst kommende Thema und das als zweites kommende werden auch ›Hauptsatz‹ und ›Nebensatz‹ genannt; die musikalische Terminologie ist voll von solchen Spiegelungen von Prioritätsverhältnissen.

Ein Komponist, der von Anfang an auf andere Weise an die Musik heranging und auf den sich Rijnvos in seiner ArbeitBlock Beuys mehrfach bezieht, war John Cage. Nachdem bereits stellenweise bei Claude Debussy und vor allem bei Erik Satie, auf den Cage sich nachdrücklich berief, eine andere Konzeption von musikalischer Zeit aufgeschienen war, war Cage dejernige Komponist, der hartnäckig und mit aller Konsequenz das Ziel verfolgte, eine Musik zu schreiben, die ohne Prioritätsverhältnisse auskommen würde, eine Musik, in der das aufgelöst wäre, was man in der Musikwissenschaft kompositorischen Zusammenhang nennt. Er erreichte schließlich auch sein Ziel in den Jahren um 1950, indem er – sehr verkürzt gesprochen - alles, was an Sprachähnlichkeit in der Musik liegt, abschaffte, d. h. vor allem jegliche Figurbildung und jegliche Formen von Setzung, Ableitung oder Schlußbildung, von denen eben die Rede war. Deshalb hat man einerseits bei Cages Musik so oft das Gefühl von Zeitlosigkeit, andererseits ist es möglich, diese Stücke wie einen musikalischen Raum zu hören, in dem man sich nach Belieben von einem Gegenstand zum anderen bewegen kann. Letzteres gilt natürlich besonders, wenn man diejenigen Stücke gut kennt, in denen die Musiker die zeitliche Anordnung des musikalischen Materials von Aufführung zu Aufführung selbst verändern können. Man erkennt dann ein Stück wieder, obwohl man nicht seinen zeitlichen Ablauf kennt.

Eines der kompositorischen Mittel, das John Cage häufig gebrauchte und an das Richard Rijnvos inBlock Beuys anknüpft, ist das Mittel der Zeitklammer. Bevor aber die Funktionsweise solcher Zeitklammern erläutert werden soll, werfen wir erst einen Blick auf die Gesamtstruktur von Rijnvos’ Block Beuys:

cd-blockbeuys

Die Komposition umfasst vier Teile, die auch einzeln aufgefuehrt werden koennen. Diese Teile tragen die Titel Block Beuys - Raum 1, Block Beuys - Raum 2, Block Beuys - Raum 3 und Block Beuys - Raum 4 bis 7. Damit haben wir eine erste Analogie zur Darmstaedter Sammlung von Beuys, die aus sieben Räumen besteht, wobei die Räume 4 bis 7 je eine offene Schmalseite haben, so daß sie durch einen Gang miteinander verbunden sind. Für alle Teile der Komposition ist die Gleichzeitigkeit mehrerer musikalischer Ebenen oder Schichten charakteristisch. Eine dieser Schichten hebt sich immer dadurch von den anderen ab, dass sie permanent als ein Kontinuum gespielt wird - auch wenn sie nicht immer permanent zu hören ist -, während die anderen Schichten in sich bewegter und deutlich in verschiedene Abschnitte unterteilt sind. Das Kontinuum, wie es der Komponist selbst übrigens auch bezeichnet, wird in jedem der vier Teile klanglich anders realisiert: im ersten Teil hören wir ein Tonband mit Klavierklängen, bei denen die Saiten des Klaviers mit Schnüren angestrichen werden; im zweiten Teil wird ein Positiv benutzt - das ist eine Orgel mit nur einem Manual und ohne Pedal -, auf dessen Tasten kleine Gewichte gelegt werden. In Block Beuys - Raum 3 ist ein Instrument namens Aquaphon fuer das Kontinuum zuständig; dabei werden mit einem Bogen angestrichene Metallstäbe in Wasser getaucht. Im letzten Teil, Block Beuys - Raum 4 bis 7 schließlich, spielen zwei Schlagzeuger stets die gleiche rhythmische Sequenz, aber in ständig wechselnder Klangfarbe.

Da das Kontinuum in Raum 1 durch ein Tonband repräsentiert wird, das von Anfang bis Ende ohne Unterbrechung durchläuft, sind die zeitlichen Verhältnisse in dieser musikalischen Schicht unveränderbar. In den live gespielten Teilen jedoch werden die eben erwähnten Zeitklammern verwendet. Die Spieler müssen innerhalb eines bestimmten Zeitraums mit einem bestimmten Abschnitt beginnen und diesen auch innerhalb eines bestimmten zweiten Zeitraums beenden. Technische Voraussetzung für diese Art kompositorischer Zeitgestaltung ist die Verwendung von Stoppuhren, die jeder Spieler bei sich hat.

So schalten die Spieler am Beginn von Raum 1 mit dem dritten Ton des Tonbands ihre Stoppuhren ein, und die Streicher können zwischen 00'05" und 01'05" mit ihrem Abschnitt beginnen; die Pianisten und Schlagzeuger sind noch etwas freier in ihrer Wahl ›ihres‹ Zeitraums. Das kompositorische Mittel der Zeitklammer ist also dazu geeignet, innerhalb einer Musik, in der die zeitlichen Beziehungen (die Prioritätsverhältnisse) zwar nicht abgeschafft, aber doch aufgeweicht sind, eine Kontrollinstanz für die Dichte eines Abschnitts und natürlich auch für seine Harmonik zu liefern.

Rijnvos entschied sich für ein Komponieren mit mehreren gleichzeitig ablaufenden musikalischen Schichten, um den Gegensatz zwischen den vorgegebenen Räumen der Installation mit ihren Decken, Wänden und Fußböden und den von Beuys in diese Räume platzierten beweglichen Objekten musikalisch brauchbar zu machen. Das Kontinuum repräsentiert dabei die gebaute Struktur der Räume. Und darin liegt eine zweite Analogie zwischen Rijnvos’ und Beuys’ Werken; denn entsprechend der Tatsache, dass die gebaute Struktur von Raeumen desto weniger sichtbar wird, je mehr man hineinstellt, kann man das Kontinuum in Rijnvos’ Block Beuys halt mehr oder weniger gut hören, weil es von anderen Ereignissen überlagert wird.

Der Gegensatz zwischen Kontinuum und anderen Schichten bei Rijnvos spiegelt übrigens auch die Verhältnisse zwischen umbautem Raum und Anzahl der in diesem Raum versammelten Objekte bei Beuys: Zum Beispiel präsentiert der erste Raum, der mit 125 qm der bei weitem größte ist, nur 5 Objekte, der zweite hingegen, bei nur 96 qm, 33 Objekte. Diese Dichteproportionen spiegeln sich in Rijnvos’ Komposition darin, dass der erste Teil viel großzügiger mit der musikalischen Zeit verfährt und ruhiger ist als der zweite, in dem fast ohne Pause irgendetwas geschieht und die Ereignisse sich schnell abwechseln. In Raum 4 bis 7 wird auf eine besonders strikte Art auf die Beuysschen Objekte reagiert, indem nämlich der Komponist seine Abschnitte als ›Vitrinen‹ bezeichnet - analog den unter Glas ausgestellten Objekten in Beuys’ Räumen 4 bis 7 - und dem Kontinuum der beiden Schlagzeuger und einer weiteren Schicht eine dritte hinzufügt, die aus sehr kurzen Tonhöhen besteht. Die Anzahl der von Beuys innerhalb einer - realen - Vitrine zusammengestellten Objekte entspricht der Anzahl der von Rijnvos komponierten kurzen musikalischen Einheiten. Diese Splitter sind in der Lautstärke deutlich gegenüber den anderen Schichten herausgehoben.

Damit sind wir schon sehr nahe an der letzten und fundamentalen Analogie, die zwischen Rijnvos und Beuys besteht: Richard Rijnvos setzte bei den Grunderfahrungen von Bildender Kunst und Musik an, der Räumlichkeit und der Zeitlichkeit. Er hat die Grundflächen der sieben Räume von Beuys’ Installation gemessen und die Proportionsreihe, die sich aus den Quadratmeterangaben ergibt, umgedeutet in eine Proportionsreihe von Dauern, also von Minuten und Sekunden. Diese Proportionsreihe bestimmte von Beginn der kompositorischen Arbeit an die Länge der vier Teile des Werkes. So ist zum Beispiel das Verhältnis der Grundflächen des ersten und zweiten Raums, also 125 geteilt durch 96, bis auf ein Hundertstel genau auch das Verhältnis der Dauern von Rijnvos’ Raum 1 und Raum 2: 24'20'' zu 18'30''. Nur da Musik, wie Rijnvos sie schreibt, die zeitliche Gerichtetheit der alten Musiksprache nicht besitzt und durch eine Quasi-Räumlichkeit ersetzt hat, ist sie in der Lage, sogar in ihrer Grundstruktur sich nach einem anderen, bereits existierenden Kunstwerk zu richten, ohne ihren Autonomieanspruch aufzugeben.

© Autor: Martin Erdmann. In: Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Reihe XX. Jahrhundert 1



J B

beuys#1

J C

cage#1

κ α ι ρ ό ς

Kairos (gr. καιρός) ist in der griechischen Mythologie der Gott der günstigen Gelegenheit und des rechten Augenblicks und laut Ion von Chios der jüngste Sohn des Zeus.


Vom Bildhauer Lysippos wird er als blühender Jüngling mit geflügelten Schuhen dargestellt, dem eine Haarlocke in die Stirn fällt, während er am Hinterkopf nur spärliche Anzeichen von Haarwuchs erkennen lässt. Die Redensart, »die Gelegenheit beim Schopf« zu packen, wird auf diese Darstellung des Gottes zurückgeführt. Dementsprechend bezeichnet man in der Psychologie die Angst, Entscheidungen zu fällen, als Kairophobie.

Manchmal wird er in Gegensatz zu seinem Großvater Kronos, lat. Saturn gestellt, aber »Kronos« ist nicht identisch mit Chronos, dem Gott der Zeit. Im biblischen Sprachgebrauch ist Kairos der richtige Zeitpunkt im Gegensatz zu Chronos, der Zeit im Allgemeinen.

Reste eines Kairos-Reliefs befinden sich im Benediktiner-Kloster der kroatischen Hafenstadt Trogir.

Im Christentum wird daher auch gerne Jesus Christus als kairos im Sinne der »erfüllten Zeit« bezeichnet.




κ α ι ρ ό ς   :   Z u r   G e s c h i c h t e   d e s   B e g r i f f s

fortuna-occasio.1
Homer schildert im vierten Gesang der Illias, wie Athene im Auftrag des Zeus vom Olymp herabsteigt, um die Trojaner zu überreden, den Waffenstillstand zu brechen und den ersten Pfeil gegen die Achaier abzuschießen. Sie mischt sich unter das trojanische Heer, sucht und findet den Krieger Pandaros und gewinnt »das Herz des törichten Mannes«. [01] »Auf denn, schnelle den Pfeil und triff Menelaos, den Recken. Aber gelobe Apollon, dem lichtgeborenen Schützen, später ein festliches Opfer (…) zu weihen«. [02] Schon »dröhnte die Sehne und sprang der geschärfte Pfeil (…) dahin, voller Gier, in die feindliche Menge zu fliegen«. [03] Als Agamemnon seinen Bruder bluten sieht, erfassen ihn Schauder und Seufzen. Der verletzte Menelaos jedoch tröstet ihn mit den Worten: »Faß doch Mut und schrecke mir nicht das Volk der Achaier. Nicht an tödlicher Stelle steckt ja der Pfeil, denn es schirmte vorn mich der Gürtel von schillernder Pracht und die Schürze darunter, ferner die eherne Binde, von Schmiedemeistern gefertigt«. [04]


Pandaros hat
to kairio, die richtige, nämlich eben tödliche Stelle am Körper des Menelaos nicht getroffen; er hat den kairos verfehlt. Apollon, nicht nur Gott der Künstler und der Dichter, sondern auch derjenige, der durch seine Pfeile, von einem silbernen Bogen abgeschossen, den Männern den Tod bringt, hat das Geschoß nicht ins Ziel gelenkt. Athene allerdings hat ihr Ziel erreicht. Sie hat durch ihre Intervention den Augenblick, in dem sich die Heere gegenüber stehen, in dem die Zeit zu stocken scheint, weil er der Augenblick der Entscheidung über Krieg oder Frieden ist, in ihrem Sinne genutzt.

Der Krieg bricht aus. Sein Klang ist die dröhnende Sehne des Bogens und sein Symbol der geschärfte Pfeil, der in die Lücke der stockenden Zeit springt. Apollon hat sein Instrument, die Leier
(lyra) umgedreht. Aus ihr ist ein Bogen (biós) geworden. »Nun ist der Bogen dem Namen nach Leben (bíos), in der Tat aber Tod (thanatos)«. [05]

dieu_kairos
Die Trojaner hatten mit den Achaiern verhandelt; es ging um die Rückgabe der geraubten Helena an ihren Ehemann, eben an Menelaos. Im entscheidenden Augenblick aber verkehrt sich die Sprache im Zeichen der lyra in die tödliche Tat im Zeichen des Bogens. Nur das Dröhnen der Sehne, die Musik des Todes, erinnert daran, daß es hier einen Zusammenhang gab. Die durch den Pfeil gekennzeichnete Lücke trennt Frieden und Krieg, Leben und Tod, aber sie verbindet sie auch miteinander.

Kairos heißt also: die richtige Stelle, die, die man treffen muß, und meinte ursprünglich »die dreieckige Öffnung (…), die beim Weben entsteht, wenn die Kettfäden gehoben bzw. gesenkt werden, um den Schußfaden oder Einschlag hindurchzulassen«. [06]

Ein Gewebe, das
kairoeis ist, ist gut gekettet, fest gewebt. Die beim Weben entstehende Lücke ist räumlich klein und zeitlich begrenzt. So verbindet sich hier die Bedeutung der richtigen Stelle bereits mit dem richtigen Moment. Doch das Gewebe, das so entsteht, ist für die Griechen das Werk, das Wirken der beiden streitenden Brüder Zeus und Poseidon: »Siehe, das Seil des mächtigen Streits und des verheerenden Krieges spannten sie wechselnd aus um beide kämpfenden Völker, unzerreißbar, unlöslich, das viele riß ins Verderben«. [07]

An das von Göttern gewirkte Gewebe des Schicksals bleiben die Menschen gebunden. Der
kairos ist also wertneutral: Was für den einen ein vollkommenes Gelingen darstellt, kann für den anderen Tod und Verderben bringen.

Kairos ist über keiro (abschneiden) mit krinein verwandt. Das heißt scheiden, trennen, unterscheiden, aber auch entscheiden, ein Urteil fällen. Das Substantiv dazu heißt krisis. Die krisis ist die Trennung, der Einschnitt, bedeutet aber auch Entscheidung eines Wettkampfes, eines Streites, auch eines Rechtsstreites, und dann heißt krisis Gericht.

Kairos ist also in seiner temporalen Bedeutung eine Krise der Zeit. Im kairos werden die Zeiten unterschieden. Der Pfeil des Pandaros unterscheidet Friedenszeit und Kriegszeit, er entscheidet über Krieg und Frieden und scheidet damit die Zeit (chronos) in zwei Hälften, eine davor und eine danach. Dadurch, daß kairos die Mitte der Zeiten ist, wird er zum Maß (metrion) der Zeit.

Eine Zeit dauert von
kairos zu kairos bzw. von krisis zu krisis, nicht etwa, wie z. B. Zenon schon und später Augustinus meinten von nyn zu nyn, jetzt zu jetzt, denn dem Jetzt fehlt eben das Entscheidende, die Unterscheidung, das kriterion.

Jedes Jetzt ist genau gleichwertig zu jedem anderen Jetzt, so wie die Punkte einer Geraden gleichwertig und unendlich an der Zahl sind. Jeder Mensch weiß, daß er nicht unendlich viele Gelegenheiten bekommen wird, etwas zu tun. Und jeder weiß auch, daß diese Gelegenheiten nicht gleich gut sein werden, sondern daß man eben die richtige, den
kairos finden muß. Dieser kairos, als Krise des chronos, ist das Maß der Zeit, im Sinne von kriterion und metrion: Er mißt die Zeitspanne, ist das Maß und daher selbst nicht meßbar.

Daher hat der
kairos für die Griechen nicht nur praktische, sondern auch ästhetische Bedeutung: Als Maß erzeugt er Symmetrie, Schönheit, zusammenstimmen der Teile, harmonia.

Wie der richtige, der goldene Schnitt in der Proportion nicht meßbar, berechenbar ist, so ist der Schnitt in der Zeit auch unberechenbar. Er ist als Maß der Zeit selbst nicht in der Zeit sondern überzeitlich, so daß sich Platon verwundern konnte: «Dieses wunderbare Wesen
(atopos), der Augenblick (eksaiphnês), liegt zwischen der Bewegung und der Ruhe als außer aller Zeit seiend, und in ihm und aus ihm geht das bewegte über zur Ruhe, und das ruhende zur Bewegung«. [08]

Es ist dieses erstaunliche Moment des Anfangs oder Endes, das eben kein Übergang sondern ein Ur-sprung ist, der dem griechischen Denken eigentlich fremd ist: Das Anheben der Stimme zum Sprechen, das plötzliche Abbrechen der Musik, das die folgende Stille noch stiller zu machen scheint, der Umschlag von Sein in Nichtsein oder vom Nichtsein in Sein, in dem der
kairos (oder die krisis) die Achse (harmos) ist. A-topos heißt wörtlich ›nicht am Ort‹, ›fehl am Platz‹, ›unanständig‹.

Mit solchem Ursprung, Anfang im Anheben der Stimme beginnt die Geschichte des Volkes Israel: »Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht«. [09]

Der zum Sprechen nötige, kaum hörbare, die Stille unterbrechende Hauch im Anheben der Stimme
(a-spiration), das ist der Odem des Lebens, Hauch, Wind, Klang und Geist pneuma, spiritus.

Im
kairos des Anfangs wird er in die Welt hinein gesprochen und dem Menschen eingehaucht. Auf den kairos der Schöpfung antwortet die freie Tat des Menschen: Der Fall, die krisis der Vertreibung. Dies ist nach biblischem Verständis der Beginn der Lebenszeit (aion) der Welt, dieser Welt, unserer Zeit, der Geschichte.

Es ist der Beginn von Werden und Vergehen, der Zeit
(chronos) als Kronos, der seine Kinder auffrißt. Seitdem ist dieser Wind in der Geschichte, »ein Sturm weht vom Paradiese her«, der sich in den Flügeln des Engels der Geschichte verfangen hat, »und der so stark ist, daß der Engel sie nicht mehr schließen kann«. [10]

Benjamins Geschichtsengel ist eine von Paul Klees »Angelus Novus
« und Albrecht Dürers »Melencolia I« ausgehende Abwandlung der Allegorie der Zeit. Die Zeit hat Flügel, verfliegt und hinter (unter) ihr häufen sich die Trümmer der vergänglichen Dinge. Die geflügelte Zeit wird zur wissenden Melancholie: Sie blickt zurück, sie kann den Blick von der Trümmerlandschaft nicht abwenden. Sie bleibt stehen, aber der Wind treibt sie weiter.

Die Melancholie ist die Krankheit der Dichter, der Künstler und der Philosophen: »Ach! Was ist alles diß / was wir vor köstlich achten / als schlechte Nichtigkeit / als Schatten / Staub und Wind; Als eine Wisen-Blum / die man nicht wider findt«. [11]

Der Dichter benutzt die biblischen Bilder, die Metaphern des alten Testaments, der Propheten Jesaja und des Predigers Kohelet: »Alles Fleisch ist Gras, und alle seine Güte ist wie eine Blume auf dem Felde. Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt; denn des Herrn Odem bläst darein. Ja Gras ist das Volk! Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt, aber das Wort Gottes bleibt ewiglich«. [12]

Der Odem, der Hauch des Lebens, Seele und Geist, ist hier zum Sturm der Zeit geworden. Die Septuaginta, die griechische Übersetzung des hebräischen Textes, sagt an beiden Stellen:
pneuma: Wind, Hauch, Geist. »Es ist alles ganz eitel, sprach der Prediger«, »ta panta mataiotês«, es ist alles vergänglich. »Und ich richtete mein Herz darauf, daß ich lernte Weisheit und erkennte Tollheit und Torheit. Ich ward aber gewahr, daß auch dies ein Haschen nach Wind (pneuma) ist«. [13]

Der Prediger Kohelet ist einer der großen Melancholiker der Weltliteratur, aber er weiß, was das Fallen der Zeit mißt, woran der Wind sich bricht, was den gefräßigen Kronos innehalten läßt. Nicht auf- oder anhalten kann man die Zeit, aber zum Stocken bringen: »Alles hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde
(kairos): geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit; (…) weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit«. [14]

Alles, was man tun kann, hat seinen
kairos, seinen richtigen Moment. Dieser Moment ist ein Einschnitt im Fließen des chronos. Er teilt die Zeit, rhythmisiert sie und macht sie so zur Harmonie: Zusammenstimmung des Gegenstrebigen. [15]

Den
kairos aber bestimmen, herbeiführen oder berechnen zu wollen ist »Haschen nach Wind« (proairesis pneumatos): Niemand weiß die Stunde der Geburt oder des Todes. Nur das, daß sie kommt, kann man wissen. Man weiß und muß wissen, daß man sterblich ist.

Hier zeigt sich das jüdisch-christliche Verständnis von Geschichte: Zeit heißt Frist, Zeit ist immer nur von
kairos zu kairos und vom Anfang auf das Ende (eschaton) hin. Genauer: Geschichte kann sich immer nur verstehen vom Ende her.

Das meinte der Psalmist, wenn er sagte, Gott sei «von Ewigkeit zu Ewigkeit« [16], von
aion zu aion nämlich, von einem Weltalter zum anderen, vom kairos der Schöpfung zur krisis, dem Gericht, von diesem aion zum kommenden aion und noch darüber hinaus.

Das gesamte neue Testament erzählt eigentlich nur vom
kairos der Inkarnation, vom bereits gekommenen Messias und der jetzt bevorstehenden Krise des Gerichts, der Apokalypse. »Die Zeit ist erfüllt kairos, und das Reich Gottes ist herbeigekommen«. [17]

Daher die Rede vom
kairos als Fülle der Zeit bzw. vom Einbruch der Ewigkeit in die Zeit, das heißt Menschwerdung Gottes, Inkarnation und Erlösung.

Dieses biblische Verständnis von Geschichte (= unserer, dieser Zeit) ist zwar in seiner Radikalität, die in der unmittelbaren Erwartung des Endgerichts und dem Anbruch des neuen
aion liegt, im Laufe der Jahrhunderte sehr abgeschwächt worden, aber es ist doch für unser europäisches Denken immer noch bestimmend geblieben.

An dessen Beginn konnte Augustinus sagen: »Denn was Zeitspanne ist, messen wir nur von einem Anfang bis zu einem Ende« [18] und nur vorsichtig vermuten, daß dann, weil sonst nichts zu messen da sei, die Zeit in der Ausdehnung des Geistes
(distentionem animi) bestehen müsse. [19]

Geist oder Seele, lateinisch
animus, kommt vom griechischen anemos und heißt Lufthauch, Wind, Sturm.

Bei Hegel kann man sowohl den
kairos im Sinne des plötzlichen Umschlagens als »Moment« der Geschichte, in der Aufhebung nämlich, wiederfinden, als auch die Beschreibung der Zeit als »Sein, das, indem es ist, nicht ist, und indem es nicht ist, ist: Das angeschaute Werden« [20], sowie den Gedanken der zum Ende kommenden Geschichte.

Heidegger dagegen greift Augustinus wieder auf, um zu behaupten, das Dasein, als das »Seiende, das wir je selbst sind« [21] sei eigentlich »Sein zum Tode« als »Vorlaufen in ein Seinkönnen des Seienden, dessen Seinsart das Vorlaufen selbst ist«. [22]

Von ihm ungesehen blieb gleichsam, daß in der Ausdehnung des Geistes in die Zukunft als Möglichkeit des Seinkönnens, die Heidegger »Vorlaufen« nennt, der Geist nicht nur der jemeinige ist, sondern der Atem der Geschichte selbst.

Die Entscheidung des Todes wird fallen, aber nicht als meine eigene. Das Ich kann die Last der Eigentlichkeit nur bedingt ertragen. Deshalb ist Heideggers Philosophie als Philosophie der Zeit auch eine der Angst, und nicht des Maßes – während Benjamins Geschichtsengel ein Engel der misslichen Melancholie ist.

Der
kairos aber hat in den letzten 150 Jahren Geistes(!)geschichte eine rasante Karriere gemacht, um dann fast völlig zu verschwinden.
Vielleicht war der letzte große Denker des
kairos der Jurist Carl Schmitt, der allerdings versuchte, den Einschnitt selbst noch einmal zu scheiden und ihn der Politik zu unterwerfen: Freund und Feind mit ihm zu unterscheiden. Er unterscheidet occasio (die günstige Gelegenheit, gute Umstände) von decisio (die Entscheidung, der Abschluß, dazu das Verb decidere: abschneiden, abhauen).

Seinen Feinden wirft er vor, sie seien »Occasionalisten«, Romantiker, diskutierendes, träges Gesindel. Er selbst stellt sich in die Tradition der »Dezisionisten«: Pascal, Kierkegaard, Donoso Cortés. Ihm entging allderdings, daß Gelegenheit und Entscheidung zwei Seiten derselben Medaille sind:
kairos und krisis.

Seit der letzten großen Krise, dem 2. Weltkrieg, der wider Erwarten keine Apokalypse war, obwohl zeitweise der
Antichrist entfesselt schien, ist die Rede vom kairos fast völlig verstummt. Kein Schnitt mehr gliedert die Zeit. Kein Maß mehr, um Symmetrie in den gleichgültigen Ablauf zu bringen. Nur selten noch Hoch-Zeiten: Feste und Spiele, die dann auch kairoi, Aus-zeiten sind. Stattdessen chronos phagos, Kronos der Fresser, ungehemmter Zeitverbrauch, Konsum, Hektik und postmoderne Langeweile.

Beruhigend nur, daß die Zeit »bloß nichts zu nichts bringen« kann, sie kann »nur das Sterbliche zum Tode verurteilen«. [23]

Und sie frißt nicht nur ihre Kinder, sie zehrt an sich selbst, sie ist im Grunde Autophagus: Nichts »als Schatten / Staub und Wind; als eine Wisen-Blum / die man nicht wider findt«.



Anmerkungen:
[01] Homer, Illias IV, übers. v. Hans Rupé, München 1961 [02] ebd., IV, 100ff [03] ebd., IV, 125f [04] ebd., IV, 184ff
[05] Heraklit, Fragment B 48 (Diels/Kranz), übers. v. Bruno Snell, München/Zürich 8/1983
[06] Manfred Kerkhoff, Zum antiken Begriff des Kairos, in: Zeitschr. f. philos. Forsch., 27 (1973), S. 259
[07] Homer, Illias XIII, 358ff
[08] Platon, Parmenides 156 d-e, übers. von Friedrich Schleiermacher [09] 1. Mose 1,3
[10] Walter Benjamin, Gesammelte Schriften, Bd. II·2, Frankfurt am Main 1977, S. 432
[11] Andreas Gryphius, Gedichte. Eine Auswahl, hg. v. Adalbert Elschenbroich, Stuttgart 1968, S. 5
[12] Jes. 40, 6-8
[13] Pred.1,17
[14] Pred. 3, 1-4
[15] Vgl. Heraklit, Fragment B 51
[16] Ps. 90,2
[17] Mk. 1, 15
[18] Augustinus, Bekenntnisse XI, übers. v. Joseph Bernhart, Frankfurt a. M. 1987
[19] ebd., 26, 33
[20] G.W.F. Hegel, Encyclopädie der philos. Wissenschaften § 258 (Theorie-Werkausgabe Bd. 9, S. 48)
[21] Martin Heidegger, Sein und Zeit, Tübingen 17/1993, S. 7
[22] ebd., S. 262
[23] Massimo Cacciari, Zeit ohne Kronos. Essays, Klagenfurt 1986, S. 16



S p u r e n   B e n j a m i n s


Martin Blobel
POLIS UND KOSMOPOLIS

Band 1
Nachrevolutionärer Totenkult und Politikbegriff in Benjamins frühem »Passagenwerk«.

Band 2
Politik im Kairos.
Kritische Revision der politischen Bewegungen im Paris des neunzehnten Jahrhunders in Walter Benjamins mittlerem »Passagenwerk«.

Band 3
Selbstbehauptung in Gesten der autonomen Kunst und des Tricksters.
Zur politologischen Interpretation der Poetik Baudelaires in Walter Benjamins spätem »Passagenwerk«.

Würzburg : Königshausen & Neumann, 1999-2000; 250, 259; 191 S. (Epistemata. Würzburger wissenschaftliche Schriftenreihe, Reihe Literaturwissenschaft, 292; 311; 312).




***


Zur besonderen Rezeption von Benjamins Geschichtsphilosophie
– und dessen weitreichender Exegese des Kairos –
im Werk des Schriftstellers und Filmemachers Alexander Kluge siehe den Aufsatz

Christian Schulte
KAIROS UND AURA
Spuren Benjamins im Werk Alexander Kluges

[PDF-Dokument · 15 Seiten]



1 9 3 4


PAUL TILLICH
Die Theologie des Kairos und die gegenwärtige geistige Lage
Offener Brief an Emanuel Hirsch, Göttingen, von Paul Tillich, z. Zt. New York



Der folgende Brief war ursprünglich als Privatbrief entworfen. Nachdem er sich zu einem umfassenden sachlichen Angriff auf das Buch von Hirsch [Emanuel Hirsch, Die gegenwärtige gesitige Lage im Spiegel philosophischer und theologischer Bessing, Göttingen, 1933] ausgewachsen hatte, und nachdem sich herausgestellt hatte, daß der Gebrauch der Kairos-Lehre durch Hirsch zu schwerer Mißdeutung ihres Sinnes führen muß, fragte ich den
Tillich
Herausgeber dieser Zeitschrift, ob er mein Schreiben als Offenen Brief veröffentlichen könnte. Seine Zustimmung, für die ich ihm dankbar bin, ermöglicht es mir, eine Interpretation der Kairos-Lehre im Hinblick auf die gegenwärtige theologische und religiöse Lage vor der theologischen Öffentlichkeit zu geben. Doch konnte ich mich nicht entschließen, den persönlichen Charakter, dessen Ausdruck die Briefform sein soll, zu beseitigen. Es gibt Fälle, in denen Persönliches und Sachliches so miteinander verbunden sind, daß gerade um der Sache willen das Persönliche zu Worte kommen muß. Es ist schwer, in solchen Fällen den Schein des Nur-Persönlichen zu vermeiden, zumal wenn man die Leidenschaft nicht verhehlt, die nach Kierkegaard ein Signum der Wahrheit ist. Beabsichtigt ist dennoch etwas rein Sachliches: das Bild der gegenwärtigen geistigen Lage und ihrer Voraussetzungen richtiger zu zeichnen, als Hirsch es getan hat, und auf diesem Wege zugleich einen Beitrag zur theologischen und philosophischen Selbstbestimmung in dieser Lage zu geben. So wenig es sich für mich um politische Kritik handelt und handeln kann, so unvermeidlich war es, auf die theologische und philosophische Interpretation des gegenwärtigen politischen Geschehens einzugehen, die das Buch von Hirsch füllt. Es scheint mir – gerade vom Standpunkt des gegenwärtigen Deutschland aus – wichtig zu sein, daß nicht nur diese eine Interpretation, sondern auch andere und – wie ich meine – richtigere zu Worte kommen.


New York, am 1. Oktober 1934.
Union Theological Seminary.





Lieber Emanuel!

Die spannungsreiche Einheit unserer persönlichen Freundschaft und sachlichen Gegnerschaft ist mir nie stärker zum Bewußtsein gekommen als beim Lesen Deines neuen Buches: »Die gegenwärtige geistige Lage im Spiegel philosophischer und theologischer Besinnung«. Ich stimme dem Urteil Karl Barths über seine Bedeutung zu und glaube darüber hinaus fühlen zu können, um was es Dir geht. Zugleich weiß ich mich verpflichtet, ihm mit der sachlichen Schärfe entgegenzutreten, die unsere wissenschaftlichen Gespräche immer gehabt haben und die in diesem Augenblick, wo das Ganze unserer geistigen Existenz in Frage steht, nötiger ist denn je. Während die Briefform den Willen ausdrückt, den Gesprächscharakter unserer Auseinandersetzung aufrecht zu erhalten, bedeutet die Öffentlichkeit, zu der mich die Öffentlichkeit Deines Buches zwingt, daß wir nicht ein Privatgespräch zu führen, sondern um die widerstreitenden Prinzipien, die seit Jahren mit unseren Namen verbunden sind, zu ringen haben. In diesem doppelten Sinne bitte ich Dich, diesen Brief aufzufassen, der mir schwerer geworden ist als je ein anderer.

Dein letztes Buch hat ein großes Erstaunen bei mir und anderen ausgelöst. (Vgl. den Bericht von Pfarrer Aé in der »Jungen Kirche«, sowie verschiedene Briefe, die ich erhalten habe.) Das Erstaunen gründet sich auf die Tatsache, daß Du, um die neue Wendung der deutschen Geschichte theologisch zu deuten, alle entscheidenden Begriffe des vierzehn Jahre lang von Dir bekämpften und nun äußerlich überwundenen Gegners gebrauchst. Nun könnte mich das freuen als ein Beweis für die geistige Kraft unserer religiös-sozialistischen Gedankenarbeit, von der auch der siegreiche Gegner leben muß. Aber diese Freude ist durch ein Doppeltes getrübt: einmal durch die Tatsache, daß Du Deine Übereinstimmung mit den religiös-sozialistischen Kategorien geflissentlich verhüllst, und zweitens durch die Tatsache, daß Deine Verwendung dieser Kategorien sie um ihren tiefsten Sinn bringst. Aus diesen beiden Gründen schreibe ich diesen Brief. So gern ich persönlich für lange Zeit geschwiegen hätte, der Gebrauch und Mißbrauch der mit meinem Namen verknüpften Kairos-Lehre durch Dein Buch zwingt mich zum Reden.

Das, was ich zuerst sagen möchte, hält sich im Rahmen dieser persönlichen Einleitung. Es ist mir das Schwerste, aber es muß gesagt werden und muß klar und offen gesagt werden. Denn es betrifft das entscheidende Verhältnis der wissenschaftlichen Wahrhaftigkeit zu den Erfordernissen des politischen Kampfes. Mir scheint in einer Zeit, in der da Politische – bei uns allen – eine nie geahnte, alles überragende Bedeutung bekommen hat, in der nach Lage der Welt wenig Aussicht besteht daß es in absehbarer Zeit diese Bedeutung verlieren wird, in der nicht zufällig »der Feind« zu der existentiellen Kategorie geschichtlichen Denkens erhoben ist, in solcher Zeit scheint es mir nötig zu sein, daß man sich über das Verhältnis des wissenschaftlichen zum politische Ethos zum mindesten für sein eigenes Verhalten klar wird. Nun muß ich gestehen, daß im – und nicht ich allein – das Gefühl habe, daß Du Dir nicht darüber klargeworden bist, als Du Dein Buch schriebst, oder wenn, dann in einer Richtung, die ich tief bedauern würde. Ich habe schwer unter Deinem Buch gelitten, nicht um der sachlichen Inhalte willen, die mich zu recht kräftigem Angriff begeistert haben, sondern wegen Deiner Haltung, die ich unserer Arbeit gegenüber mit geistiger Wahrhaftigkeit nicht vereinigen kann. Als eine Verletzung derselben empfinde ich es, wenn Deine Darstellung nichts davon merken läßt, daß die Arbeit, die von uns geleistet ist, die methodische Grundlage für die vor Dir geforderte neue Haltung in Theologie und Philosophie geschaffen hat. Du behandelst sie mit Respekt und läßt wenigstens ahnen, daß Du ihr allerhand verdankst. Gleichzeitig aber erfindest Du für sie den Namen »Religiöser Marxismus«, der nach dem propagandistischen Gebrauch des Wortes Marxismus in den letzten zehn Jahren für Deine Leser lediglich diffamierenden Charakter ohne sachlichen Inhalt haben muß. Doch nicht auf diese Erwähnung kommt es an, sondern darauf, daß Deine Darstellung anders hätte aussehen müssen, wenn Du Dich offen zu der Arbeit derer bekannt hättest, deren Gedanken in jedem Deiner Sätze mitklingen. Dann hättest Du nicht verheimlichen können, daß das Gefühl der Wende, der Krise des bürgerlichen Zeitalters und des neuen Aufbruchs, der Hoffnung auf geistige, gesellschaftliche und politische Neuschöpfung Deutschlands und dadurch Europas, beim Entstehen unserer Bewegung genau so lebendig war wie jetzt, daß die Kritik der autonomen Jahrhunderte, die Erwartung einer theonomen Existenz der christlichen Völker nach Überwindung der Klassendämonie, daß die Spannung von Ewigkeit und Zeit und die daraus folgende Lehre vom erfüllten Augenblick, daß das existentialgeschichtliche Denken und seine Konsequenzen für Philosophie und Theologie von denen zuerst erlebt und gefunden sind, die sich der deutschen Arbeiterbewegung anschlossen, weil sie glaubten, daß hier der Ansatzpunkt für jede wirkliche Wandlung liegen müßte. Du glaubst, daß die konservativen und mittelständisch-revolutionären Kräfte ein besserer Ansatz sind, ja im Prinzip die Erfüllung gebracht haben. Aber kann diese Verschiedenheit des politisch-soziologischen Urteils ein Grund sein, die Gemeinsamkeit in jener Grundhaltung und in allen aus ihr fließenden Begriffen zu verleugnen? Du hättest unsere Anwendung dieser Begriffe kritisieren, die Ursachen unseres Mangels an praktischer Durchschlagskraft aufweisen, Dich auf diese Weise distanzieren können, aber nichts von alledem findet sich in Deinem Buche, das doch die gegenwärtige geistige Lage aus der vergangenen verstehen will.

Und das ist nun die Frage, die mich bewegt und bedrückt: Ist es eine unbewußte Verdrängung, die Dich hinderte, die Wahrheit über Dein Verhältnis zu uns zu erkennen; ist es halbbewußte Sorge vor den Folgen, die Dich hinderte, sie auszusprechen? Oder (dann hätte Deine Haltung prinzipielle Bedeutung): ist es die Überordnung des politischen Wertes über den der Wahrhaftigkeit (nicht nur in Diplomatie und Propaganda, sondern auch) in der historischen und theologischen Arbeit? Wäre es so, so hätten wir zum mindesten ein Recht, zu verlangen, daß diese Umwertung der Werte in dem Buch selbst eine offene Darlegung und Begründung gefunden hätte. Der lutherischen Sozialethik ist Macchiavellismus ja auch schon früher nachgesagt worden. Du hättest diese angebliche oder wirkliche Tradition erneuern und ihre Anwendung von dem »principe« auf den »philosophus« übertragen können. Dann wäre eine klare Lage geschaffen gewesen. Jetzt stehe ich vor einer Wand, und der Schmerz, durch sie nicht mehr zu Dir durchstoßen zu können, hat mir diese Worte abgezwungen.

Doch nun genug davon und zur Sache selbst! Sie stellt mir zwei Aufgaben, die ineinander verwoben sind. Die eine ist, zu zeigen, wie Du die tragenden Begriffe des religiös-sozialistischen Denkens, insbesondere der Kairos-Lehre übernommen und zugleich durch Ausscheidung ihres prophetisch-eschatologischen Elements umgebogen oder entleert hast. Und zweitens sachliche Kritik an Deiner theologischen Methode zu geben durch Erörterung Deiner Grundhaltung sowie zahlreicher Einzellösungen. Eins ist nicht möglich ohne das andere. Doch soll die erste Aufgabe im ersten, die zweite im zweiten Teil überwiegen.





I.


1. Es ist überraschend, in welchem Maße Du Begriffe und Gedanken des Religiösen Sozialismus im Allgemeinen und der Kairos-Lehre im Besonderen übernimmst und Deine Gegenwartsdarstellung methodisch darauf gründest. Ich will den Nachweis dafür so eingehend wie möglich führen – vielleicht, daß es Dich dann selbst überrascht. Dabei kommt es nicht darauf an, ob dieser oder jener Gedanke sich gleichzeitig und unabhängig bei Dir und uns entwickelt hat, sondern darauf, daß Du die methodische Grundhaltung unseres Denkens angenommen hast. Und selbst wenn Du auch sie gleichzeitig und unabhängig von uns geschaffen hättest, so würde die übereinstimmung nur noch erstaunlicher sein und hätte Dich erst recht zu einer ganz anderen Darstellung zwingen müssen.

Als ich Dir vor etwa neun Jahren meine »Religiöse Lage der Gegenwart« [Gesammelte Werke, Bd. X.] schickte, da fragtest Du etwas ironisch, warum ich mich in die Rolle des Zuschauers begeben hätte. Ich frage nicht so, nachdem Du mir Deine »Gegenwärtige geistige Lage« hast schicken lassen. Denn ich glaube zu wissen und sagen zu müssen, daß ohne eine die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft umfassende Selbstorientierung die Forderung des »Denkens aus der Stunde« nicht erfüllbar ist. Schon der Titel Deines Buches ist ein Zeichen, daß Du dem religiös-sozialistischen Einsatz in Theologie und Philosophie sehr viel näher gekommen bist, als Du es früher warst. Aber nicht nur formal gilt das; sondern auch inhaltlich; gibst Du doch den gleichen Rhythmus wieder, in dem wir seit 1919 die abendländische Entwicklung sehen und der der Leitstern aller unserer konkreten Geschichtsdeutung gewesen ist: Der großartige Versuch der autonomen Vernunft, nach Zerstörung der religiös getragenen Einheitskultur des Mittelalters von sich aus den geistigen und politischen Neubau einer Gesellsmaft zu leisten, die Katastrophe des »weltgestaltenden Willens« der ratio im Weltkrieg mit seinen Folgen; die Gegenwart als entscheidende Krisenperiode, das Ringen um eine neue tragende Substanz. Auch Einzelmomente, die wir hervorgehoben haben, kehren bei Dir wieder: Die Bedeutung von Reformation und Gegenreformation für die Entstehung des autonomen Denkens, die Dreiheit von Wissenschaft, Technik, Wirtschaft als Symbole des Zeitalters, rationale Naturbeherrschung und rationaler Gesellschaftsaufbau, der Kampf um die Menschenrechte, das Versagen des Idealismus, die überragende Bedeutung von Karl Marx und Friedrich Nietzsche für das 19. Jahrhundert – also die religiös-sozialistische Schau des geschichtlichen Ablaufs bis zur Gegenwartskrise im Ganzen und im Einzelnen.

Die gleiche Übereinstimmung zeigt sich bei den tragenden Begriffen. Ich gebe nur kurze Hinweise.

Für die Kennzeichnung gewisser schöpferisch-zerstörerischer Kräfte verwendet der Religiöse Sozialismus den Begriff des Dämonischen in einer religions-philosophisch genau definierten Weise. Du übernimmst diesen Zentralbegriff und deutest das deutsche Geschehen als Überwindung der im Krisenzeitalter zusammengeballten Dämonien. (Womit Du übrigens mit Daquée, Leese und vielen anderen unter das Urteil Ernst Kriecks in »Volk im Werden« fällst, der von dem »Hereinfall auf Tillichs schwindelhafte Dämonologie« spricht und den Stoßseufzer druckt: »Auf was fielen deutsche Gelehrte nicht herein«.)

Bei der Einführung des Begriffs der Grenze hast Du selbst das Gefühl, seine Übernahme aus älteren Lehren rechtfertigen zu müssen, wenn Du es aber so tust, daß Du behauptest, für Dich wäre »heilige Mitte«, was früher unendlich hinausschiebbare Beschränkung gewesen wäre, so trifft das jedenfalls für die Lehre von der Grenzsituation, wie sie von Jaspers und mir entwickelt ist, nicht nur zu, sondern dreht den Tatbestand geradezu um: Und das muß Dir selbst bewußt gewesen sein, als Du von der bürgerlichen Haltung schriebst: »Sie sieht nur die eine Seite, das Ja; sie kennt ihn (Gott) nur als Grund, nicht als Grenze, sie bleibt in bürgerlicher Religiosität. Das die Welt vor Gott in Frage stellende unbedingte Gericht ist ihr ein … anstößiger Gedanke.« Diese Sätze beweisen, daß Deine »heilige Grenze« eine Übersetzung des »Abgrundes« in der Formel »Grund und Abgrund« ist, daß also Deine »Grenze« als »heilige Mitte, die zugleich tragend und unbedingt richtend ist«, genau das wiedergibt, was wir in schwerem Kampf dem bürgerlichen Neukantianismus abgerungen hatten. Vollends deutlich wird das durch die hier plötzlich und einmalig auftretende soziologische Bezugnahme auf die bürgerlidte Gesellsdtaft, die Du in vollem Einklang mit der religiös-sozialistischen Kritik als Träger einer Religiosität ohne Abgrunderlebnis und Grenzsituation kennzeichnest.

Entscheidend ist Deine Zustimmung zur Kairos-Lehre, im Prinzip und in den Konsequenzen. Warum Du das griechische Wort vermeidest, ist sachlich nicht zu verstehen, nachdem Du den Stapelschen »Nomos« aufgenommen und die Grenze mit »Horos« übersetzt hast. Du sprichst statt dessen von der »gegenwärtigen Stunde«, von dem »Aufbruch«, den sie bedeutet, von der »besonderen Verantwortung, die sie für Theologie und Philosophie enthält«, von dem »religiösen Sinn unseres geschichtlichen Augenblicks«, von dem »Bekenntnis des Heiligen in der Lage des Augenblicks«, von »Erschlossenheit für die Forderung der Geschichtsstunde«, von der Forderung, das »durch die Stunde vom Herrn der Geschichte Aufgegebene« zu erkennen usw.

Aus der Rezeption der Kairos-Idee ergeben sich die grundlegenden Übereinstimmungen in Philosophie und Theologie. Du bemühst Dich um eine existentielle Geschichtsphilosophie, um das, was ich in meiner letzten deutschen Vorlesung als »Existentialgeschichtliche Methode« zu entwickeln versucht habe. Ein Satz wie der: »Die Existenz des Philosophierenden wird Maß der geschichtlichen Existentialität der Philosophie« ist die fast wörtliche Wiedergabe eines Grundgedankens aus »Gläubiger Realismus«. [Gesammelte Werke, Bd. VI.] Und der Satz: »Philosophie muß sich hüten, den Anspruch strenger Wissenschaft aus Geschichtsgelöstheit zu ihrem eigenen zu machen", ist eine Wiedergabe des Gedankens, daß der philosophische Logos die Askese gegenüber dem Kairos aufgeben müsse. »Selbstaufhellung der neuen deutschen Wirklichkeit nach ihrer existentiellen Tiefe« war das Bemühen des Religiösen Sozialismus von seinem ersten bis zu seinem letzten Wort. Keine unserer Schriften hatte im Grunde einen anderen Inhalt. Wir haben, wie Du es forderst, versucht, »in unserer letzten großen Entscheidungsfrage die Stunde in uns mächtig werden zu lassen, um unsere Aufgabe nicht zu verfehlen«.

Aber weißt Du auch, was Du mit dieser Forderung existentialgeschichtlichen Denkens tust? Erstens negativ: Du brichst entschlossen mit der Gogartschen Form der Dialektik und kannst nur in Selbsttäuschung eine enge Verwandtschaft zwischen Dir und ihm statuieren. Gogarten hat in seinem Buch »Ich glaube an den dreieinigen Gott« die Kairos-Philosophie als »Pest der Geschichtsphilosophie« angegriffen. Wird er Deine Abart derselben wegen Eures politischen Bündnisses mit mehr Gnade aufnehmen? Ich zweifle! Statt dessen hast Du Dich mit der Bejahung des existential geschichtlichen Denkens zu jemand gestellt, zu dem Du Dich von allen Toten und Lebenden am wenigsten gern stellst, zu dem jungen Marx. Während das Verständnis von Existenz bei Kierkegaard, auf den Du Dich berufst, so wie bei Heidegger, den Du ablehnst, und bei Jaspers, den Du nicht erwähnst, von der Existenz des Einzelnen her gewonnen ist, hat der junge Marx in Formeln, die den Kierkegaardschen oft zum Verwechseln ähnlich sehen, gegenüber Hegel und mehr noch gegenüber Feuerbach ein existentialgeschichtliches Denken gefordert. Der Religiöse Sozialismus, der in dieser Beziehung wirklich religiöser Marxismus war, hat als einziger diese Forderung aufgenommen und nach seinen Kräften verwirklicht. Von ihr und damit vom jungen Marx bist Du abhängig, wenn Du existentialgeschichtliches Denken verlangst. Und Du und wir und Marx und jeder, der geschichtlich-existentiell denkt, ist abhängig von der altjüdischen Prophetie, deren Haltung im existentialgeschichtlichen Denken in die Philosophie eindringt. An diesem Punkt stehst Du offenkundig in der Tradition (prophetisches) Judentum und (religiöser) Marxismus.

Folgenreich ist die Kairos-Lehre bei Dir wie bei uns vor allem in der Auffassung des Wahrheitsgedankens. Der entscheidende Satz bei dir lautet: »Vernunft ist der sich als Logos geistig verstehende und entfaltende Nomos bestimmten menschlich-geschichtlichen Lebens selbst, und Wissenschaft ist nichts als Zucht und Rechenschaft dieses wirklichkeitsbestimmten Logos vor sich selbst über die ihn bestimmende Wirklichkeit.« Ohne hier schon auf Deine Formulierungen einzugehen, möchte ich Dich erinnern, daß das Problem, das Du mit ihnen stellst, das Thema aller Arbeiten war, die sich um die philosophische Begründung der Kairos-Lehre bemühten, daß die Lösungen weit über unseren Kreis hinausgewirkt haben, daß wir seit jener Zeit von einer »dynamischen Wahrheit« gesprochen und eine »dynamische Methode« zu entwickeln versucht haben? Muß ich Dich daran erinnern? Und wenn nicht, warum erinnerst Du nicht die daran, die es heute nötig hätten, an den ursprünglichen Sinn dieser Lehre erinnert zu werden, wenn sie im Namen der dynamischen Wahrheit die »Wahrheit« der »Dynamik« opfern.

Alle weiteren Konsequenzen, die Du mit Recht aus dem dynamischen Wahrheitsgedanken ableitest, sind in ausführlichen Darlegungen vom Religiösen Sozialismus gezogen worden: Für den Wagnischarakter des Erkennens verweise ich auf die Ausführungen über Erkenntnis als Schicksal und Wagnis in »Kairos und Logos«. [Gesammelte Werke, Bd. IV.] Für die Forderung, daß Erkennen, um frei schwebender Willkür zu entgehen, aus der Gemeinschaft und für die Gemeinschaft geschehen müsse, zeugte der Religiöse Sozialismus durch seine Existenz. Er suchte innerhalb des Volkes den Ort der größten »Geschichtsmächtigkeit« zu finden, und aus der Gemeinschaft mit dieser Gruppe heraus die geschichtliche Existenz des Volkes und des Kulturkreises zu erhellen.

Endlich haben wir die Konsequenzen für Wissenschaftsbetrieb und Universität nicht weniger radikal aus unserem Wahrheistgedanken gezogen, als Du es tust. Unsere Kämpfe mit der Reaktion in Fakultäten und Senaten gingen durchweg um diesen Punkt. Ein Aufsatz über die Universitätsreform hat den ganzen älteren Humanismus gegen uns aufgebracht. Im Juli 1932, am Tage, bevor die politische Reaktion uns jede Möglichkeit der Verwirklichung raubte, verteidigten wir in HeideIberg gegenüber dem älteren Humanismus den versuchsweisen Aufbau einer Universität, in der die neue existentielle Haltung maßgebend sein und der Kampf gegen die von uns aufgewiesene Verderbnis der Universität aufgenommen werden sollte.[Siehe »Fachhochschulen und Universität«, Gesammelte Werke, Bd. XIII.]

Deine Geschichtskonstruktion ist bestimmt durch den Gegensatz autonomer und theonomer Zeitalter, also die Grundvoraussetzung des Religiösen Sozialismus. Die Spätantike kennzeichnest Du als »Gottentfremdung der Spätkultur«, die Gott nur als das ungeschichtliche Jenseits des Seins kennt, das bürgerliche Zeitalter als Selbstmächtigkeit von Vernunft und Freiheit, das vorchristliche Heidentum als ungebrochene Theonomie, nämlich als einfache Einheit des geschichtlichen und des heiligen Horos; und beides, die heidnische Theonomie und die Autonomie, nennst Du dämonisch. Demgegenüber charakterisierst Du die wahre Theonomie so, daß Du sagst: »Der geschichtliche Horos ist zugleich der heilige Horos, und doch ist der heilige Horos wiederum auch mit der Macht des Ewigen der den geschichtlichen als vergänglich verzehrende.« Wir sprachen von Theonomie als »Durchbruch von tragendem und verzehrendem Grund und Abgrund«, einbrechend in die Formen des geschichtlichen Lebens. Selbst die Heteronomie kennst Du, wenn Du von der »Zerknickung der Gewissen durch widernatürlichen Zwang sprichst« und Dich zu zeigen bemüht bist, daß so etwas in der neuen Theonomie nicht beabsichtigt sei.

Deine Beschreibung der protestantischen Theologie, ihrer Entwicklung und ihrer Aufgabe enthält fast alle entscheidenden Gedanken, um deretwillen die Theologie des Religiösen Sozialismus von den kirchlichen Theologen verketzert wurde. Die »evangelische Wendung wider sich selbst« und die damit verbundene Ungesichertheit als Grundhaltung evangelisch-protestantischer Theologie, die so überraschende Zustimmung zu der Lehre von der grundsätzlichen Identität der Theologie mit einer theonomen Philosophie (vgl. darüber das »System der Wissenschaften« [Gesammelte Werke, Bd. I.] und »Die religiöse Verwirklichung«), die Vollmacht einer solchen Theologie oder Philosophie, die »bewegenden Grundmächte des gemeinsamen Lebens zu erkennen« (vgl. die kleine Programmschrift »Über die Idee einer Theologie der Kultur« [Gesammelte Werke, Bd. IX.] und ihre Ausführung in den Kairos-Bänden) die Überwindung des Historismus durch das Verständnis der Geschichte von Christus aus als »Mitte der Geschichte« (vgl. diese Formel in dem Aufsatz »Christologie und Geschichte« [Gesammelte Werke, Bd. VI.]), die Bedeutung Feuerbachs für die Theologie (vgl. die Formel vom »konstanten Ideologieverdacht der Religion gegen sich selbst«), der Protest gegen die Benutzung des Glaubens zur »Erhebung von geschichtlichen Tatbeständen« und die daraus sich ergebende Freiheit zu radikaler historischer Kritik, die Charakterisierung der Barthschen Geschichtstranszendenz als indirekter Unterstützung der Dämonien der Zeit (S. 119 bei Dir, an vielen Stellen bei uns) und endlich, was mich gleichfalls überraschte, die Behauptung, daß der Rechtfertigungsgedanke auch auf das Denken anzuwenden sei, wogegen Du bisher immer protestiert hast. Und wenn Du dann gegen ein »geschichtsüberlegenes Eigenwesen der Kirche« Stellung nimmst, also unsere Auffassung über Protestantismus und Profanität bejahst, wenn Du die Theologie davor bewahren willst, »den Menschen eine überkommene theologische Begrifflichkeit wie einen Sack über den Kopf zu werfen«, also eine unermüdlich von allen Religiösen Sozialisten an die Kirche gestellte Forderung wiederholst, dann weiß ich . schlechterdings nicht, wie Du Dich zu Gogarten statt zu uns stellen kannst. Ich kann das nur als Folge der furchtbaren Verwirrung aller Fronten im gegenwärtigen geistigen Kampf erklären. Aber zur Entwirrung viel beizutragen, hättest Du die geistigen Mittel gehabt. Und daß Du es durch Dein Schweigen über Dein wirkliches Verhältnis zur Arbeit des Religiösen Sozialismus nicht getan hast, das ist es, was ich Dir um der geistigen Lage willen zum Vorwurf mache. Ich bin selbst überrascht und erschüttert, wenn im diesen Nachweis überblicke. Nicht so sehr wegen des Maßes Deiner Abhängigkeit von der religiössozialistischen Gedankenarbeit – obgleich sie sehr viel größer ist, als ich erwartet hatte –, sondern wegen der realen Übereinstimmung im Grundprinzip und in fast allen Einzelheiten; und ich frage Dich: Wie kannst Du schreiben: »Es ist die Macht der gegenwärtigen Stunde in Volk und Staat, daß wir nun alle miteinander ins echte, ursprüngliche Fragen hineingerissen worden sind«, wenn alle echten und ursprünglichen Fragen, die Du stellst, in den Jahren vorher von denen, die Du Deine schärfsten Gegner nennst, gestellt und von ihnen so beantwortet sind, daß Du ihre Antworten zur Grundlage Deiner eignen machen konntest? Die Älteren wissen noch von diesen Dingen und schütteln den Kopf. Wie kannst Du es aber vor den Jüngeren, die von allem dem nichts mehr wissen, verantworten, daß Du ihnen ein Bild von der Entwicklung gibst, das ihnen jeden Zugang zum Verständnis der wirklichen Entwicklung von vornherein verbaut?


2. Doch Du wirst erwidern, daß das Entscheidende nicht die Kategorien, sondern die konkrete Anwendung ist, und daß die Verschiedenheit der Anwendungen es rechtfertige, wenn Du den Umfang unserer gemeinsamen Grundlagen verschweigst. Ich kann diese Verteidigung nicht anerkennen; anstatt Dich von dem ersten Vorwurf zu entlasten, belastet sie Dich mit dem zweiten, daß Du die benutzten Kategorien teils entleerst, teils umbiegst, um sie für Deinen Zweck dienstbar zu machen, und dadurch die Kairos-Lehre bei Deinen theologischen Gegnern um den Kredit bringst, den sie in weiten theologischen Kreisen hatte. Und das ist der tiefere Grund, warum ich so nachdrücklich und ausführlich auf Dein Doppelverhältnis zur Kairos-Lehre eingehe.

Vielleicht erinnerst Du Dich an unsere Unterscheidung von sakramentaler und prophetischer Haltung. Es ist die Unterscheidung zwischen der Heiligsprechung eines in Raum und Zeit Gegebenen und dem Heiligen, das im Sinne der Reichsgottesverkündigung Jesu »nahe herbeigekommen ist«, also zugleim verheißen und gefordert ist. Dieses eschatOlogische Moment gehört unabtrennbar zur Kairos-Lehre, im Urchristentum wie im Religiösen Sozialismus. Es verbindet uns mit Barth, insofern wir mit ihm die greifbare Gegenwart des Göttlichen in einem endlichen Sein oder Geschehen bestreiten; es trennt uns von Barth, weil das Eschatologische bei ihm supra-naturalen, bei uns paradoxen Charakter hat. Wir stellen das Transzendente nicht in einen undialektischen Gegensatz zur Geschichte, sondern glauben, daß es als echte Transzendenz nur verstanden werden kann, wenn es als das verstanden wird, was je und je in die Geschichte hereinbricht, sie erschüttert und wendet. In dieser Auffassung stehen Du und wir zusammen. Die Theologie des Kairos steht genau in der Mitte zwischen der Theologie des jungen nationalen Luthertums und der dialektischen Theologie. Sie betrachtet die zweite als eine Abweichung ins Abstrakt-Transzendente, die erste als eine Abweichung ins Dämonisch-Sakramentale. Gegen beide vertritt sie die prophetisch-urchristliche Paradoxie, daß das Reich Gottes in der Geschichte kommt und doch über der Geschichte bleibt. Es ist klar, daß eine solche dialektische Haltung weder geeignet war, noch geeignet ist für die undialektischen Notwendigkeiten des kirchenpolitischen Kampfes. Aber ich kann die Hoffnung nicht aufgeben, daß sich in beiden Lagern Theologen und Nichttheologen finden, die in der unverzerrten Kairos-Idee einen Ausweg aus den Sackgassen finden werden, in die auf die Dauer Du wie Barth Theologie und Kirche hineinführen müssen. Solange freilich der Kampf tobt, stehen wir auf derjenigen Seite, die das Eschatologische gegenüber dem Angriff eines dämonisierten Sakramentalismus verteidigt. Wenn auch ein hoher Preis an supranaturaler Verengung und orthodoxer Verhärtung dafür gezahlt werden muß, es ist besser so als die Preisgabe des Eschaton an ein absolut gesetztes Endliches.

Nach diesen Bemerkungen kann ich meine Kritik an Deinem Buche in den Satz zusammenfassen: Du verkehrst die prophetisch-eschatologisch gedachte Kairos-Lehre in priesterlich-sakramentale Weihe eines gegenwärtigen Geschehens. Das kann an allen Punkten gezeigt werden, in denen Du der Kairos-Lehre und den aus ihr folgenden Gedanken des Religiösen Sozialismus zustimmst.

Du hast Dich in Deinem Buche auf den Boden der religiös-sozialistischen Deutung des bürgerlichen Zeitalters gestellt. Aber mit dem entscheidenden Unterschied, daß wir die Gegenwart als ein Ringen um das Kommende verstanden haben, in dem es für die Theonomie mehr Niederlagen als Siege gab und in dem ein gläubiger Realismus uns davor bewahrte, romantisierend in irgend einem Ereignis die Erfüllung zu sehen. Unsere ganze Darstellung ist an diesem Kanon orientiert. Du richtest Dich zuerst nach ihm, verlässest ihn dann aber zuerst für das Jahr 1918, dann für das Jahr 1933. Im ersten Falle im Sinne einer ungebrochenen Negativität, im zweiten Falle im Sinne einer ungebrochenen Positivität. Du erhebst damit absolute Wertungen, wie sie in der politischen Propaganda unentbehrlich sein mögen, zu theologischer Gültigkeit. Da das aber unmöglich ist, weil kein Endliches unter einem unbedingten Ja oder Nein steht, so verleugnest Du in Deiner Gegenwartsdeutung tatsächlich die theologische Ebene zugunsten der propagandistischen. Das Zeitalter der »Verwirrung und Verführung«, »Abgrund des Volkes und Geschichtsendes«, ein »zu Tode erkranktes Volk und Staat«, eine »zu Tode erkrankte Nation«, »Not- und Kampfeszeit«, »furchtbare Krise des Geschichtszeitalters, die vielleicht alles verschlingen würde«, »Anerkennung der Lage der Zersetzungszeit«, »Todeskrise unseres Volks«, »Säkularismus, Unglaube und Aberglaube«, »entartete öffentliche Ordnung«, »Fluch der Geschichtskrise« – es ist, was Fichte »Zeitalter der vollendeten Sündhaftigkeit« nannte. Ein solches Zeitalter aber gibt es nicht. Und kein Zeitalter hat das religiöse und theologische Recht, ein anderes so zu kennzeichnen. »Richtet nicht, auf daß Ihr nicht gerichtet werdet«, gilt auch für Zeitalter und Völker. Ein Urteil, wie Du es gibst, ist nur möglich auf dem Boden der Selbstgewißheit, daß man selbst im Zeitalter der vollendeten Begnadetheit lebt; denn nur in ihm hat man die Erkenntnismöglimkeit für vollendete Sündhaftigkeit. Und eben dieses Gefühl kommt in jedem Deiner Worte zum Ausdruck. Am deutlichsten, wo Du dem gegenwärtigen Geschehen Heiligkeitsqualität zusprichst. »Der neue Wille … ist als ein heiliger Sturm über uns gekommen und hat uns ergriffen.« Unsere jüngste Geschichte hat uns in die »segnende Macht dunklen Verhängnisses getaucht«. »Hier ist das Werk des Allmächtigen Herrn zu spüren, dem wir wesentlich Werkzeuge zu sein haben.« »Der heilige Frühling der Nation«, »von diesem Gott gewirkten Aufbruch und Umbruch«. Am schärfsten ist die theologische Weihe des Gegenwärtigen ausgesprochen in dem Abschnitt: »Die gegenwärtige Stunde der Theologie.« Hier müßte ich fast jeden Satz zitieren. Protestantische Theologie ist für Dich nur möglich »im ganzen inneren Sich-Aufschließen für das Große und Neue, das mit der nationalsozialistischen Bewegung durchgebrochen ist. Ihre Weltanschauung soll der tragende, natürlich geschichtliche Lebensgrund für deutsche Menschen evangelischen Glaubens sein«. Und endlich von Dir selbst gesperrt: »… die Befreiung unseres Volkes, der Aufbruch des neuen Geschichtsalters (ist) auch Befreiung und Aufbruch des evangelischen Christentums.« Damit hast Du das Jahr »1933« dem Jahre »33« so angenähert, daß es für Dich heilsgeschichtliche Bedeutung gewonnen hat.

Diese absoluten Wertungen, die negativen wie die positiven, stehen in klarem Widerspruch zur Kairos-Idee und sind von der Theologie des Religiösen Sozialismus niemals angewandt worden. Wir haben die unmittelbar vorausgegangene sogenannte wilhelminische Epoche niemals als Zeitalter vollendeter Sündhaftigkeit bezeichnet, obgleich wir politisch-propagandistisch allen Anlaß dazu gehabt hätten, da wir sie für den verlorenen Krieg und als seine Folgen bis zur Gegenwart verantwortlich gemacht haben. Aber daraus ein theologisches, also absolutes Werturteil zu machen, wäre uns nicht in den Sinn gekommen. Wir haben niemals Zeitalter sündhaft, sondern wir haben Mächte dämonisch genannt. Und was wichtiger ist: Wir haben das Dämonische [Vgl. »Das Dämonische« in Band VI der Gesammelten Werke] dialektisch verstanden: Es ist nie nur zerstörerisch, sondern immer auch schöpferisch und tragend. Hättest Du diese Dialektik beachtet, so hättest Du den Einwand, den Du Dir selbst machst, ernster genommen, als Du es tust: Du fragst, ob das gegenwärtige Geschehen nicht doch eine verhüllte Form der Rettung des kapitalistischen Systems sei. Du antwortest darauf unter Verzicht auf jede Analyse der wirklichen Vorgänge mit dem Hinweis auf die paradoxe Einheit von Ursprünglichkeit und Reflexion in der gegenwärtigen Bewegung. Das ist aber in keiner Weise eine Antwort auf die gestellte Frage. Statt dieses Ausweichens hättest Du weiter fragen sollen, ob überhaupt eine politische Bewegung in einem einzelnen Land, und mag sie sich noch so machtvoll durchsetzen, imstande ist, im ersten Anlauf eine Gesellschaftsstruktur, in die sie verflochten ist und von der sie lebt, zu beseitigen. Freilich wenn man Personen, Gruppen, Richtungen dämonisch nennt, und zwar ganz undialektisch im Sinne von verwerflich, dann hat man es leicht, nach ihrer Beseitigung den Sieg über »zusammengeballte Dämonien« triumphierend festzustellen. Aber damit zeigt man nur, daß man von der wahren Tiefe und Macht des Dämonischen nichts verstanden hat. Und das werfe ich Dir allerdings vor und stelle zugleich fest, daß wir im Wissen um die dämonische Dialektik die Heiligsprechung auch des uns wichtigsten und wertvollsten Geschehens vermieden haben. Kairos war es für uns, weil die Dämonie des Kapitalismus enthüllt war, weil der Widerstand gegen ihn sich aus der Weltkatastrophe voller Verheißungen und Forderungen erhob. Mehr haben wir nicht gesagt. Mehr kann und darf aus dem Kairos-Gedanken nicht gefolgert werden. Aus Verheißung und Forderung können und dürfen wir nicht heraus. Das ist der gläubige Realismus, der zur Theologie des Kairos gehört. Es ist kein Zufall, daß Du diese Kategorie des religiös-sozialistischen Denkens fast als einzige nicht verwendet hast. Mit Recht von Dir aus: Denn anstelle des gläubigen Realismus steht bei Dir ein bruchloser Enthusiasmus, der Dir den kritischen Blick und das kritische Wort raubt, die wir von Dir als protestantischem Theologen und Künder der gegenwärtigen geistigen Lage erwarten mußten.

3. Laß mich das jetzt an je zwei Beispielen aus Theologie und Philosophie zeigen. Als wir uns der sozialistischen Bewegung anschlossen. war uns sofort klar, daß wir an einem entscheidenden Punkt als unnachgiebige Kritiker und Umgestalter auftreten mußten. Jeder prophetisch-eschatologischen Bewegung haftet die Gefahr des Utopismus an. Utopismus aber ist Absolutsetzung einer endlichen Möglichkeit, wenn auch einer solchen, die in der Erwartung liegt. Wir mußten dem entgegentreten; aber wir durften und wollten nicht die Wucht der Forderung und die Leidenschaft der Erwartung brechen. In dieser Not – ich erinnere mich genau der Tage – wurde die Kairos-Idee gefunden. Sie ist, was vielleicht mancher nicht weiß, im Ringen mit dem Problem der Utopie gefunden worden. Damit war eine Position gegeben, von der aus wir die Möglichkeit hatten, die Bedeutung des geschichtlichen Augenblicks für die Gestaltung der Zukunft zu würdigen, ohne doch Utopisten zu werden. Denn am Ende jedes utopischen Enthusiasmus steht Enttäuschung und Verzweiflung. Und ich meine, es wäre Deine Aufgabe als Theologe in der nun siegreichen Bewegung gewesen, die gleiche Haltung, die wir dem utopischen Enthusiasmus gegenüber einnahmen, dem ideologischen Enthusiasmus gegenüber einzunehmen, der die Gefahr jeder siegreichen Macht ist. Hier hätte die wahre theologische Aufgabe gelegen. Dein Buch zeigt mir, daß Du sie nicht gesehen und nicht erfüllt hast. Die Denkmittel der Theologie des Kairos hätten Dir die Möglichkeit dazu gegeben. Du hast sie aber nur formal übernommen, und da, wo Du sie für Deine besondere Lage hättest anwenden müssen, hast Du sie umgebogen. Ein ungebrochener Sakramentalismus des Gegebenen ist die Folge. Statt den ideologischen Enthusiasten theologisch zu brechen und ihn in einen gläubigen Realismus zu wandeln, verstärkst Du ihn und machst Dich dadurch mitverantwortlich für die Verzweiflungskrise, die bei jedem einzelnen angeblichen oder wirklichen Mißlingen ausbrechen muß. Du gibst zu, daß solch Mißlingen im Bereich der Möglichkeit liegt. Du bist nicht berauscht genug, um diese Möglichkeiten nicht zu sehen, aber Du bist auch nicht nüchtern genug, um das theologische Wort zu finden, das die Berauschten nüchtern macht, ohne ihnen den Mut und das Wagnis zu nehmen.

Ein weiteres Beispiel für den Unterschied unserer theologischen Haltung! Du sprichst von dem »Schmutz des ökonomischen Materialismus«. Ich sehe daraus zweierlei, erstens in der Wahl des Bildes das komplexhafte Unterdrücken einer Sache, mit der Du innerlich nicht fertig geworden bist, zweitens die einfache Unkenntnis der Tatsache, daß ökonomischer Materialismus eine Forschungsmethode ist, die entstanden ist im Kampf mit dem metaphysischen Materialismus Feuerbachs und im Zusammenhang mit einem hochfliegenden, zum Märtyrertum bereiten ethischen Idealismus. Im übrigen ist diese Methode in alle historischen Wissenschaften übergegangen und kann in keiner tiefer dringenden Untersuchung entbehrt werden. Dennoch hast Du insofern ein Recht zur Kritik, als am Ende des vorigen Jahrhunderts eine Welle von metaphysischem Materialismus sich aus dem Bürgertum in die Arbeiterbewegung ergossen hatte und der Religiöse Sozialismus infolgedessen einer antireligiösen Front gegenüber stand. Wieder war es unsere Aufgabe, mit scharfer Kritik dagegen aufzutreten, ohne in das von Dir gerügte Pharisäertum »kirchlicher« Theologen zu verfallen. Aus der Not dieser Lage ist der Gedanke der »gläubigen Profanität« und der »latenten Kirche« geboren. Für Dich gab es keinen Kampf gegen metaphysischen Materialismus oder Religionsfeindlichkeit. Das Bekenntnis zum positiven Christentum gehört zu Deinem politischen Programm. Aber hättest Du nun nicht als Theologe die Aufgabe gehabt, das mit jedem politischen Bekenntnis zur Religion verbundene Verhängnis zu enthüllen und unter eine gleich scharfe Kritik zu stellen, wie wir den Materialismus? Und hättest Du nicht zu diesem Zweck aus dem »Schmutz des ökonomischen Materialismus« das Gold der Ideologie-Lehre herausholen müssen? Du hättest sie freilich auch bei Luther finden können, der gegen den selbstgemachten Gott kräftig genug zu Felde gezogen ist; aber das kann als Sache der persönlichen Frömmigkeit abgetan werden. Nicht so die Ideologie-Lehre bei Feuerbach, der sie auf den Menschen in seiner natürlichen Verfassung, oder bei dem jungen Marx, der sie auf die Klassengesellschaft, oder bei Freud, der sie auf die Einzelpsyche, oder bei Jung, der sie auf die Massenpsyche anwendet. Hier überall findet die uralte Forderung des γνϖϑι σαυτόν eine methodische Erfüllung von unausweichlicher Schärfe. Es wäre Deine theologische Pflicht gewesen, diese Denkmittel zu benutzen, und mit ihrer Hilfe den ideologischen Mißbrauch aufzudecken, der von Reaktion und Kleinbürgertum in ihrem antiproletarischen Klassenkampf mit dem religiösen Bekenntnis getrieben worden ist. Es ist doch so, daß hinter dem theologischen Theismus sich oft ein – nun wirklich schmutziger – praktischer Materialismus verhüllt, während hinter dem materialistischen Atheismus ein heroischer Idealismus stehen kann. Ich kann mir kaum eine wichtigere, konkret theologische Aufgabe in der gegenwärtigen Stunde denken, als das herauszuarbeiten. Du aber nimmst jede Ideologie, die negative wie die positive, bei dem, was sie sagt, statt bei dem, was sie ist. Auch hier kritisch ungebrochener Enthusiasmus gegen gläubigen Realismus, priesterliche Weihe statt prophetischer Enthüllung.


4. Du stellst auch Forderungen an die neue Philosophie, die im Zusammenhang mit der Theologie des Kairos stehen. Ich muß Dir auch hier folgen und zeigen, wie Du die ursprünglichen Intentionen der neuen Philosophie infolge Deiner sakramentalen Grundhaltung umbiegst. Als erstes Beispiel erwähne ich Deine Kritik an Heidegger. In der Tat, Heidegger muß vom Standpunkt existentialphilosophischen Denkens aus kritisiert werden. Er verdeckt mit der abstrakten Verwendung des Begriffs Geschichtlichkeit die konkrete Geschichtsgebundenheit seiner Begriffe. Nicht aber kann er als Existentialphilosoph um seiner Negativität willen angegriffen werden. Denn das ist ein Angriff auf die Existentialphilosophie selbst, zu der Du Dich ja formal bekennst. Sie ist Existentialphilosophie, weil sie im Gegensatz zum Idealismus die Existenz außer halb der Idee voraussetzt und zum Thema macht. Das, was die Existenz zur Existenz macht, ist das, wodurch sie nicht in der Idee, im Wesen steht. So sah es der zweite Schelling, als er im Anschluß an seine Lehre vom Bösen den Gegensatz beider Philosophen entdeckte; so Kierkegaard, als er das menschliche Grundexistential in der Verzweiflung fand; so Marx, als er gegen Feuerbachs Lehre vom Menschen die Entmenschlichung in der proletarischen Existenz zum Ausgangspunkt nahm; so ]aspers, wenn er das Scheitern zur letzten existentiellen Möglichkeit des Menschen macht; so Heidegger, wenn er den radikal Fragenden vor den Abgrund des Nichts stellt. So versuchte ich, existential geschichtliche Kategorien aus einer Analyse der Bedrohtheit unserer geschichtlichen Existenz zu erheben. Diese existentielle Bedrohtheit ist nicht dadurch aufgehoben, daß eine geschichtliche Gruppe sich machtvoll konzentriert hat. Wäre es darum nicht die Aufgabe des Existentialphilosophen in der gegenwärtigen Lage, die existentielle Bedrohtheit jeder geschichtlichen Wirklichkeit, auch wenn sie Verheißungen in sich birgt, allgemein und in konkreter Anwendung herauszuarbeiten? In Deiner Kritik an Heidegger, sowie in Deiner eigenen philosophischen Haltung zeigst Du Dich als enthusiastischer Idealist, nicht als Existentialphilosoph. Du weihst, statt zu enthüllen.


Von da aus habe ich Deine Forderung einer neuen Sokratik in Frage zu stellen. Historisch spricht alles gegen sie: Sokrates am Ende einer gebundenen Periode der Geschichte, durch seine Entdeckung des Begriffs Träger der ihm folgenden rationalen und autonomen Entwicklung, Dialektiker im echten Sinne dessen, der Gespräche führt, nicht über diese oder jene Durchklärung, sondern über die Begründung menschlicher und politischer Existenz im Denken. Demgegenüber unsere Lage: Am Ende einer rationalen und autonomen Entwicklung, im Übergang zu einer neuen gebundenen Periode, unter den Notwendigkeiten spätkapitalistischer Massenorganisation, die ein freies Gespräch über die Grundlagen immer mehr unmöglich macht – wie es ja auch von Dir ausdrücklich ausgeschlossen wird. Bleibt allein übrig, was Kierkegaard im Unterschied von den Systematikern an Sokrates als existentiell empfand, ein Fragen, bei dem es um den Fragenden selbst geht. Das aber ist weder das ausschließliche noch das hervorragendste Merkmal der Sokratik. Du nimmst das Kierkegaardsche Symbol, nicht den wirklichen Sokrates. Und das hat tiefere Gründe: Du verdeckst damit, daß Du in Wirklichkeit auf Seiten Nietzsches und seiner Bekämpfung des Sokrates stehst. Was Du über Nietzsche sagst, enthält ein solches Maß von historischer Ungerechtigkeit, daß es nur aus Deinem entschlossenen Willen verstanden werden kann, die Weihe des gegenwärtigen Geschehens nicht durch Erinnerungen an seine Väter stören zu lassen. Denn nichts hätte Dich mehr darin gestört als die kaum zu überschätzende Bedeutung, die Nietzsche für die Entstehung des Fühlens und Denkens der jüngeren Generation gehabt hat und für die neue politische Dogmenbildung noch immer hat. Und zwar gerade durch seinen Protest gegen die Sokratik auf allen Gebieten des Geistigen und Politischen. Es ist ebenso leicht, zu zeigen, daß die meisten von Dir verteidigten Ideen bei Nietzsche im Keim oder entwikkelt vorhanden sind, wie zu zeigen, daß jede dieser Ideen ausdrücklich antisokratisch ist. Ich schreibe das nicht, um der verletzten historischen Wahrheit zu ihrem Recht zu verhelfen, sondern ich schreibe es, um Dir noch einmal zu zeigen, wie sehr Du um Deiner enthusiastisch-weihenden Haltung willen die erste, nämlich kritische Pflicht des Philosophen verleugnest. Sonst hättest Du Dich dem ungebrochenen Strom des Vitalismus, Irrationalismus, Voluntarismus ebenso entgegensetzt, wie wir versucht haben, einem entleerten Rationalismus, Intellektualismus, Mechanismus entgegenzutreten. Wir hatten die Bedeutung des Vitalen, des Eros und des Willens mit solchem Nachdruck herausgearbeitet, daß wir uns immer wieder den Vorwurf des Faschismus zugezogen haben. Im sehe nicht, daß Du die entsprechende umgekehrte Aufgabe von der Philosophie gefordert oder selbst in Angriff genommen hättest.

Damit komme ich auf Deine Lehre von Wahrheit, Nomos und Logos. Es könnte scheinen, als wäre sie eine – sehr geistreiche – Weiterentwicklung unserer Lehre von der dynamischen Wahrheit. Aber das ist nicht der Fall. Du raubst dem Logos die kritische Kraft, die er trotz engster Bindung an den Kairos behalten muß. Das geschieht in drei Schritten. Erstens bindest Du ihn an den Nomos einer geschichtlichen Wirklichkeit; er sei ihr wissenschaftliches Selbstbewußtsein. Zweitens kennst Du allein den Nomos eines Volkes. Drittens ist dieser Nomos veränderlich und abhängig von den Handlungen der politischen Gestalter des Volkes. Auf diese Weise ergibt sich notwendig, daß der Logos abhängig ist von der jeweiligen machttragenden Gruppe in einem Volk. Es ist das wissenschaftlich genormte Selbstbewußtsein über das, was diese Gruppe aus dem Nomos des Volkes zu machen entschlossen ist. Praktisch heißt das, Du gibst denen recht, die in großem Chor mit Nietzsche sagen, daß Wahrheit Ausdruck der tragenden Machtgruppe und ihres Seins ist. Zu allem Sokratischen steht das in unauflöslichem Widerspruch. Aber auch zur Kairos-Lehre, die sim bemühte, über das Sokratische hinauszustoßen. Erstens war das, was Du Nomos nennst und was als Gestaltgesetz der platonischen Idee nahe steht, als Einheit von Einheit und Unerschöpflichkeit verstanden worden. Um des Einheitsmomentes willen ist logische Erkenntnis möglich, um der Unerschöpflichkeit willen kann sie nicht statisch sein. Das Verhältnis beider Elemente ist in jedem Erkenntnisgebiet verschieden, in keinem aber fehlt die Möglichkeit kritischer Kontrolle. Dies das eine, das ich hier nicht weiter ausführen kann. Zweitens haben wir den Logos nicht an das Gestaltgesetz eines Volkes gebunden, sondern an die Gestalt einer historischen Konstellation, in der das Volk einen entscheidenden Platz einnehmen kann, aber Gestalt nur in einem übergreifenden Gestaltzusammenhang hat und Logos nur in ihm finden kann. Wie wichtig diese Einsicht methodisch ist, wird sich weiter unten bei der Behandlung einiger historisch-soziologischer Fragen zeigen. Grundsätzlich ist vor allem zu sagen, daß auf diese Weise die Bindung der Wahrheit an die Macht insoweit beseitigt ist, als jede Macht in der Gesamtkonstellation ihre Grenzen findet. Keine einzelne Gestalt kann den Logos an sich binden, wie kein Volk Gott an sich binden kann. Die erste Einsicht verdanken wir Plato, die zweite Amos. Von beiden mußte der Philosoph und Theologe zeugen, in einer »Geschichtsstunde«, in der der übergreifende kritische Ernst des Wahrheitsgedankens von einer Flut von Gerede gegen Objektivität des Erkennens weggeschwemmt zu werden droht. Drittens haben wir unter Bindung der Wahrheit an eine geschichtliche Wirklichkeit niemals verstanden, daß die Wahrheit nichts als Ausdruck oder Selbstinterpretation dieser geschichtlichen Wirklichkeit sein soll. Wir haben das Verhältnis von »Ausdruck« und »Geltung« oft behandelt und sind zu der Auffassung gekommen, daß es für den Erkennenden nur eine Intention, nämlich die Geltung geben darf; daß aber gerade dann, wenn er am meisten und strengsten auf die Geltung, das An-sich, das Objektive gerichtet ist, sich die Ausdruckskraft seines Denkens einstellt. Und zwar um so mehr, je weniger er sie beabsichtigt und je mehr er doch zugleich gefüllt ist mit der inneren Mächtigkeit seiner Gegenwart. Aber nicht diese innere Mächtigkeit ist das in jedem Erkennen Gemeinte, sondern die Wahrheit. Du hast diese Unterscheidung nicht herausgearbeitet, Du konntest es nicht, da Du selbst mehr um »Ausdruck« als um »Geltung« bemüht warst und darum – das ist die richtende Dialektik des Wahrheitsgedankens – auch den tiefsten Ausdruck dessen, was geschieht, verfehlt hast. Durch die theologischen und philosophischen Beispiele und ihre kritische Behandlung glaube ich genügend bewiesen zu haben, daß Du die Kairos-Lehre, in deren Kategorien Du denkst, bis ins volle Gegenteil ihres Sinnes umgebogen hast. Ich bestreite, daß die Begriffe selbst die Möglichkeit solcher Anwendung darbieten. Du mußtest aus jedem ein entscheidendes Element herausbrechen, um sie in den Dienst Deines theologischen und philosophischen Wollens zu zwingen. Dagegen mußte ich mich wehren und will mich weiter wehren, indem ich auf einzelne Probleme eingehe.





II.


1. Es wird bei Dir theologisch durchaus nicht klar, wie Du eigentlich in strengen Begriffen das Verhältnis von Zeitgeschehen und neuer Theologie auffassest. Ist das Zeitgeschehen eine Offenbarungsquelle neben den biblischen Urkunden? Fast scheint es so bei Dir. Wenn es so wäre, so wären die, die das Zeitgeschehen anders beurteilen als Du, von einer Offenbarungsquelle ausgeschlossen, und zwar auf Grund eines politischen Urteils über politisches Geschehen. Sie könnten in der »Deutsch-Evangelischen» Kirche ebenso wie die Judenchristen nur Glieder minderen Rechtes sein. Und ihrer Theologie würde eine religiöse Erkenntnisquelle fehlen, die denen mit anderem politischen Urteil offen stünde. Ich frage mich, ob solche Auffassung irgendwie durch den Kairos-Gedanken gerechtfertigt werden kann. Ich sehe nicht wie, aber ich gebe zu, daß wir die Probleme, die sich hier ergeben, in den letzten Jahren nicht genügend verfolgt haben und daß darum solche Abwege der Interpretation nicht klar genug ausgeschlossen wurden. Insofern das Zeitgeschehen und sein Niederschlag in Deinem Buch zur Klärung dieser Probleme zwingen, bin ich trotz aller Kritik dankbar dafür. Der Offenbarungsbegriff hat zwei Seiten, die klar geschieden werden müssen. Einmal ist Offenbarung Wirklichkeit nur als »Offenbarungskorrelation«. Offenbarung ist kein Begriff objektivierenden Denkens. Sie ist nur, insofern sie als Offenbarung für jemand sich verwirklicht. Aber, und das ist die andere Seite: Wenn sie ist, d. h. sich korrelativ verwirklicht, ist sie exklusiv. Es kann neben ihr nicht andere Offenbarungen geben, sondern nur andere Situationen, von denen der Mensch in die Offenbarungskorrelation eintritt. Jede neue Lage verändert die Korrelation, verändert aber nicht die Offenbarung. Wenn ich die Sache ohne das Wort Offenbarung ausdrücken wollte, so würde ich von dem Ort reden, von dem her unsere Existenz ihren unbedingten und exklusiven, zugleich tragenden und richtenden Sinn empfängt. Offenbarung ist das, dem ich als letztem Kriterium meines Denkens und Handelns mich unbedingt unterworfen weiß. Der Kairos, die geschichtliche Stunde, kann darum nie von sich aus Offenbarung sein. Sie kann nur den Eintritt einer neuen Offenbarungskorrelation anzeigen. Sie bezeichnet den Augenblick, in dem der Sinn der Offenbarung sich neu erschließt für Erkennen und Handeln, in dem z. B. das letzte Kriterium der Wahrheit einer Zeitkonstellation gegenüber von neuem sichtbar wird, also etwa das Kreuz Christi gegenüber der kapitalistischen oder nationalistischen Dämonie. Wenn Du das Ja zu solchem Sich-neu-Erschließen der Offenbarung »Wagnis« nennst, so stimme ich Dir zu mit der doppelten Voraussetzung, daß Du das Stehen in der Offenbarungskorrelation selbst nicht Wagnis nennst, und daß Du die Relativierung des Gewagten in allen Konsequenzen anerkennst. Offenbarung ist Prius, nicht Gegenstand des Wagnisses. Sie ist das, was mich vor jedem wagenden Handeln je schon ergriffen hat. Sie wäre weder exklusiv noch unbedingt, wenn sie von meinem Wagnis abhinge. »Es auf Christus oder auf Gott wagen« ist eine Formel, die mir immer etwas gotteslästerlich geklungen hat.

Dagegen hat Wagnis im Kairos seinen Platz. Daraus folgt, daß die Offenbarungsgemeinschaft nicht abhängig ist von der Wagnisgemeinschaft. In jeder geschichtlichen Stunde liegt mehr, als daß eine Ausdeutung sie erschöpfen könnte. Darum wird zwar eine theologische Gruppe der anderen gegenüber das tiefere Stehen im Kairos in Anspruch nehmen, aber sie wird die andere nicht von dem gemeinsamen Stehen in der Offenbarungskorrelation ausschließen. Wagnis trägt das Bewußtsein möglichen Scheiterns in sich. Es ist weder unbedingt noch exklusiv. So z. B. in unserem Fall: Für Dich und andere ist Kairos das) was Du als »deutsche Stunde« bezeichnest, für uns war es das, was man als »Stunde des Sozialismus« bezeichnen könnte und wovon nach unserer Auffassung das deutsche Geschehen ein Teil ist, der in Isolierung von dem Ganzen überhaupt nicht verstanden werden kann. Für Barth, der darin, ohne zu wollen, dem Kairos seinen Tribut zahlt, ist es die Befreiungsstunde der Kirche von den in den bürgerlichen Jahrhunderten in sie eingedrungenen säkularen Elementen, was ja nur möglich ist, weil der Säkularismus als geschichtliche Erscheinung in sich selbst brüchig geworden ist. Alle drei Deutungen des Kairos sind Wagnis. Schließst Du nun die beiden, die Du nicht bejahst, von der vollgültigen Arbeit der deutschen evangelischen Theologie aus? Anstatt mit ihnen um die beste und wahrste Deutung zu ringen? Ist deutsche Theologie nicht eine machtvolle geistige Tradition, die sich längst auch jenseits der Grenzen Deutschlands ein vielfaches Bett gegraben hat und die, auch wenn sie wenig vom gegenwärtigen Geschehen berührt ist, an zahlreichen theologischen Problemen in der Vollmacht dieser ihrer Tradition weiterarbeiten kann? Entscheidend ist – und die klare Einsicht darin verdanke ich dem Widerspruch zu Deinem Buch –, daß Offenbarung und Kairos) reines Ergriffensein und Wagnis, Exklusivität des Kriteriums und Relativität der konkreten Entscheidung auf verschiedenen Ebenen liegen. Die Richtung auf das erste macht den Theologen zum Theologen, sie gibt ihm das letzte Kriterium; das Stehen im zweiten gibt ihm die Gegenwartsnähe und Geschichtsmächtigkeit. Du hast das erste um des zweiten willen in Deinem Buche unsichtbar gemacht, und zwar in einem Augenblick, wo infolge des Hervorbrechens der Ursprungsmächte das Kreuz als Kriterium machtvoller herausgehoben werden mußte denn seit Jahrhunderten.

2. Wie Deine theologische, so muß ich auch Deine wissenschaftliche Haltung angreifen. Kannst Du es im Ernst wissenschaftlich verantworten, ein Buch über die gegenwärtige geistige Lage zu schreiben, ohne eine soziologische Analyse der Gruppen und Schichten zu geben, von denen bestimmte geistige Tendenzen getragen werden? Ich habe diese Dinge bei der Besprechung des theologischen Sinnes der Ideologie-Forschung erwähnt, ich komme jetzt auf sie im Zusammenhang meiner wissenschaftlich-historischen Kritik. Eine Reihe Deiner historischen Urteile sind überhaupt nur zu verstehen, weil Du Dich bewußt oder unbewußt gegen die offenkundigsten soziologischen Einsichten gesperrt hast. Und das wieder ist nur zu erklären, weil Soziologie eine der schärfsten Waffen gegen ungebrochenen Enthusiasmus ist. Einige Beispiele! Du rühmst Dich, gegen den »die Breite des öffentlichen Lebens bedeckenden Strom« gestanden zu haben. Ist Dir nie aufgegangen, daß auf den Universitäten, in der sogenannten höheren Gesellschaft, im Mittelstand, im Bauerntum von einem solchen Strom nichts zu bemerken war, wohl aber von dem gerade entgegengesetzten? Nun, wenn Du es nicht bemerkt hast, so kann ich Dir mitteilen, daß wir, die wir in diesen Gruppen hoffnungslos allein standen, auf Schritt und Tritt zu fühlen bekamen, welches der wirkliche Strom war: Die Reaktion aller bürgerlichen Schichten gegen die Beteiligung der Arbeiterschaft am Staatsaufbau! Hättest Du das mit soziologisch geschärftem Blick gesehen, so würdest Du Dich auch nicht rühmen, den Nachkriegsstaat »ausgehöhlt« und ihm so viel wie möglich an Autorität genommen zu haben. Das ist durch das Bürgertum viel wirksamer geschehen. Weiter hättest Du, wenn das so und nicht anders ist, nicht vergessen dürfen, die Weltwirtschaftskrise zu erwähnen und die mit ihr eingetretene akute Bedrohung des Mittelstandes und den von ihr geschaffenen, neuen sozialen Typus des dauernd Arbeitslosen. Du hättest bei der Weltweite dieser Erscheinungen und bei der Ähnlichkeit der Reaktion in vielen Ländern eher das Bild eines Spätherbstes als eines Frühlings benutzen müssen, und zwar ohne Beschränkung auf Deutschland. Wie kann ein Kulturkreis, der seine Klassik hinter sich hat, also die Zeit seiner Blüte, gleich wieder mit dem Frühling anfangen? Diese Einsichten hätten Dein positives Urteil über das gegenwärtige Geschehen nicht zu ändern brauchen. Aber sie hätten ihm das wissenschaftliche Gewicht gegeben, was ihm jetzt fehlt. Man kann ebensowenig vom Enthusiasmus wie vom Glauben aus Tatsachen deduzieren. Wenn Du als theologischer Historiker die geistige Lage der Gegenwart aufzeigen wolltest, so hättest Du allein einen großen Dienst leisten können, wenn Du auf andere soziologische Zusammenhänge aufmerksam gemacht hättest als auf diejenigen, die wir sehen, und wenn Du die gegenwärtige soziologische Struktur in Mitteleuropa als Hintergrund der gegenwärtigen geistigen Lage aufgezeigt hättest. Dann hättest Du den ungeheueren und im geschichtsphilosophischen Sinne bedrohlichen Spannungsreichtum innerhalb der gegenwärtigen politischen Einheit sichtbar machen können und hättest damit eine echte, konkret-existential geschichtliche Analyse gegeben.

Eine solche vom wissenschaftlichen Standpunkt unbedingt geforderte Bemühung hätte Dich weiter davor bewahrt, auslandsfeindliche Seitenhiebe im Stil der »höheren Bierbank« zu machen: Daß die ausländische Philosophie wesentlich »untermenschlich-naturalistische Bestimmungen des letztlich Gültigen« gab, daß der Kulturimperialismus eine »spezifisch welsche« Idee ist, daß das »auktoritäre Regiment welsch« ist, daß das außerdeutsche evangelische Christentum sich ohne das deutsche aus eigener Kraft nicht evangelisch erhalten könnte, ganz zu schweigen von Deinen Urteilen über Rußland, die auch, wenn sie noch so scharf sind, doch wenigstens sachhaltig sein müssen: Das treibt mich zu der Frage: Ist diese Anleitung zu unkontrollierten Urteilen über andere Völker wirklich ein theologischer Dienst am eigenen? Und wenn Du über die »Lüge des Weltgewissens« und das »schuldhafte Schweigen der Kirchen zu Versailles« mit Recht empört bist, so hättest Du zum mindesten die Empörung erwähnen müssen, die das Schweigen der deutschen Kirchen beispielsweise zum Tage des Judenboykotts in Kirchen und Nichtkirchen der ganzen Welt hervorgerufen hat! Gerade weil Du aus philosophischen und theologischen Gründen zu der Rassengesetzgebung stehst, wäre es ethische Pflicht der Stunde und religiöse Verantwortung unserem Volk gegenüber gewesen, wenn Du von der Rassengesetzgebung den Rassenhaß ebenso scharf unterschieden hättest, wie wir von der strukturellen Notwendigkeit des Klassenkampfes im Kapitalismus den Klassenhaß unterschieden und bekämpft haben. Wieder ist es Dein ungebrochener Sakramentalismus, der Dich hindert, zu sehen, was Du hättest sehen müssen und können.

3. Über Volk, Staat und Kirche mit Dir zu reden, erfordert mehr Raum, als die Grenzen dieses Briefes zulassen. So will ich mich auf das beschränken, was im Rahmen meiner Gesamtkritik Deines Buches unentbehrlich ist. Um die Absolutsetzung des nationalen Kairos zu ermöglichen, beschränkst Du den Horos, das schöpferische Dunkel, auf die Begrenztheit menschlicher Existenz durch Volk und Blut. Du nennst sie im Anschluß an den Sprachgebrauch meines letzten Buches: »Die sozialistische Entscheidung« [Gesammelte Werke, Bd. II.] das »Ursprüngliche« und beantwortest meine dort systematisch gestellte Frage, wie Reflexion Ursprünglichkeit schaffen könne, durch die Behauptung, das wäre Paradoxie und Geheimnis. An keiner Stelle Deines Buches scheint mir nun soviel Konstruktion vorzuliegen wie hier. Weder ist bewiesen die Identität von heiligem Horos und Ursprung, noch die Identität von Ursprung und Volk, noch die Identität von Volk und Blutbund. Diese drei Identifizierungen sind aber das Gerüst Deines ganzen Gedankenganges. Ohne sie würde die entscheidende Voraussetzung des ganzen Buches hinfällig werden. »Am Ganzen unseres menschlich geschichtlichen Lebens ist die Grenze mächtig. Überall in ihm offenbart sie sich … ihr Schein des Denkens Licht, ihre Glut des Lebens Blut«, sagst Du in Übereinstimmung mit dem, was wir über den Abgrund, die Unerschöpflichkeit, den sinngebenden Gehalt unserer Existenz gegenüber einer rationalistischen Turmphilosophie gesagt haben. Aber warum beschränkst Du dann den Horos, der am Ganzen unseres geschichtlichen Lebens mächtig sein soll, auf den Ursprung? Ist er nicht auch mächtig in den geschaffenen Formen, in denen der Mensch über den Ursprung hinausschafft, ist er nicht mächtig in dem »Wozu«, durch das im geschichtlichen Leben das »Woher« transzendiert wird? Ist des »Denkens Licht« in Platos oder Laotses Denken nur der sie begrenzende Ursprung? Wie könnte es dann durch Zeiten und Räume leuchten, die nichts mit ihrem Ursprung zu tun haben? Ist das nicht nur zu verstehen, weil die transzendente, sinngebende Mitte gerade darin ihre Kraft zeigt, daß sie durch die Ursprungsgrenzen durchbricht? Und gilt nicht das Gleiche wie vom Denken so auch vom Leben? Die heilige Grenze als »des Lebens Blut« glüht in Franziskus und Buddha nicht mit der Macht ihres Ursprungs, sondern in der Macht eines ausdrücklichen Bruches mit ihrem Ursprung. Zwar weißt Du darum, daß der heilige Horos den natürlich-geschichtlichen verzehren kann, aber nirgends wird bei Dir angedeutet, daß er ihn transzendieren kann, daß er zu einer neuen geschichtlichen aber nicht mehr ursprungsgebundenen Verwirklichung führen kann. So z. B. teilweise die exilische oder uneingeschränkt die urchristliche Gemeinde. Hier ist das »Wozu« und nicht das »Woher« existenzgründend. Daher die Notwendigkeit für Dich, Dich so stark von der neutestamentlichen Haltung zu distanzieren und die religiöseste Periode der Menschengeschichte »Gottentfremdung der Spätkultur« zu nennen. Freilich war es eine Zeit der Entfremdung vom Ursprung. Die Autonomie war vorangegangen und die Krisen der Autonomie. Aber eine neue Theonomie war hereingebrochen, und die Urkunde dieses Einbruches ist das Neue Testament. Wenn Entfremdung von Ursprungsfrömmigkeit Gottentfremdung überhaupt ist, dann gibt es kein gottentfremdeteres Buch als das Neue Testament.

Konkret ist der Ursprung für Dich das Volk. Leider gibst Du keine klare Begriffsbestimmung. Doch wenn man die verschiedenen bei Dir genannten Momente (natürlich, geschichtlich, bluthaft, staatlich) zusammennimmt, so kommt als idealtypisches Bild der europäische Nationalstaat heraus, wie er von der Französischen Revolution im Gegensatz zum feudalen und dynastischen Staat geschaffen ist. Nun kann kein Zweifel sein, daß Nationalstaat in diesem Sinne heute die unmittelbar geschichtsmächtige Wirklichkeit ist. Und ich würde Dir zugeben, daß der Religiöse Sozialismus in seinem Interesse an der sozialen Ordnung der Gesellschaft dem nationalen Staat und den in ihm konzentrierten Ursprungsmächten zu wenig Aufmerksamkeit zugewandt hat (ich selbst erst in meinem letzten Buch). Ich gebe Dir auch weiter zu, daß es Augenblicke in der Geschichte geben kann, in denen das Schicksal eines Volkes nicht nur für es selbst, sondern auch für die Welt einen Kairos, eine religiös zu deutende, überragende geschichtliche Stunde, eine Verheißung und Forderung bedeuten kann. Hätte Dein Buch nur dieses gesagt, so hätte ich mir die folgende Kritik sparen können. Aber es sagt sehr viel mehr und sehr viel anderes. Es sagt z. B., daß Ursprung und Volk identisch sind. Aber wie ist das zu rechtfertigen, außer wenn Volk der Name für jede natürlich-geschichtliche Gruppe überhaupt wird: Also Sippe, Stamm, Blutsgruppe, Rassengruppe, Landschaftsgruppe, Standesgruppe, Sprachgruppe, Staatsgruppe. All diese Gruppen können sich verbinden und sich ausschließen. In ihnen allen sind Ursprungskräfte. Aber Volk mit den von Dir angegebenen Merkmalen ist weder der dynastische Staat noch die Sprachgruppe noch der Stand (z. B. das ursprungsmächtige mittelalterliche Rittertum, das einen Querschnitt durch die Länder der Christenheit darstellte), noch die Rasse usw. Volk in dem von Dir umgrenzten Sinne ist eine einmalige kaum hundertfünfzig Jahre alte Erscheinung. Wenn das aber so ist, so wird ihre metaphysische Absolutsetzung als Ursprungsmacht überhaupt und damit als einzige Verwirklichung des heiligen Horos überaus zweifelhaft. Ja, ich muß Dir gestehen, daß mir von hier aus auch der verlockende Begriff des völkischen Nomos (Gestaltgesetz) und der weniger verlockende des völkischen Logos (begriffenes Gestaltgesetz) zweifelhaft geworden ist. Denn was bedeutet ein Gesetz, das nicht nur wechselnde Erscheinungen begreift, sondern, wie Du vielfach aussprichst, selbst im ständigen Wechsel steht? Wenn geschichtliches Handeln die Nomoi der Völker in jedem Augenblick wandelt, was heißt dann noch: Gemäß dem Gestaltgesetz handeln? Wenn ich es wandle durch mein Tun, so ist es ja nicht mehr Gesetz für mein Tun. Und so ist es doch tatsächlich. Zur Zeit wird durch stärkste Willensanspannung eine neue Gestalt des deutschen Volkes geschaffen, aber was soll es konkret bedeuten, daß ein vorher vorhandenes Gestaltgesetz verwirklicht wird, wo Du gleichzeitig sagst, daß das kommende Gestaltgesetz erst geschaffen wird? Was ist ein Begriff wert, für den es keinerlei konkrete Anwendungsmäglichkeiten gibt? In der feierlichen und rituell-priesterlichen Sprache mögen solche Worte einen Sinn haben, fruchtbare wissenschaftliche Erkenntnis vermitteln sie nicht.

Und nun die dritte Identifizierung, die ganz in die Sphäre des Mystismen führt, die Gleichsetzung von Volk und Blutbund. Du gibst dieser Identifikation das größte Gewicht, indem Du behauptest, daß durch die Idee des Blutbundes dem Sturz der »euramerikanischen Kultur von Klippe zu Klippe« das »Bis hierher und nicht weiter« entgegengerufen wird. Die Idee des Blutbundes hat also geradezu Heilsbedeutung für einen Teil der Menschheit. Umso wichtiger wäre es, klar herauszuarbeiten, um was es sich dabei handelt. Offenbar meinst Du nicht die Rassengesetzgebung, die ja praktisch nur gegen die Juden gerichtet ist und nicht gegen die übrigen Völker des euramerikanischen Kulturkreises. Blutbund muß also etwas Engeres meinen, entweder die spezifische Blutsbeschaffenheit des sogenannten nordischen Menschen, die aber einerseits nichtdeutsche Völker umfaßt, andererseits für große Gruppen des deutschen Volkes nicht zutrifft. So bliebe also nur das deutsche Volk selbst und die Forderung, jede Blutsvermischung über seine Grenzen hinaus zu verhindern und Träger schon vorhandener Blutsmischungen dieser Art im Sinne der Rassengesetzgebung zu entrechten. Derartiges würde die Zerreißung der mehr als tausendjährigen Tradition bedeuten, daß die christlich-abendländische Welt eine einheitliche Völkerfamilie darstellt, eben weil sie von ihren geschichtlichen Anfängen an gemeinsam durch das Christentum geformt ist. Willst gerade Du als Theologe der deutschen Führung zu einem solchen Schritt raten, den sie offenbar selbst nicht in Aussicht genommen hat? Bist gerade Du als Theologe berufen, der sakramentalen Blutsgemeinschaft der Christenheit, die durch das Abendmahl gegeben ist, die natürlich-geschichtliche Blutsgemeinschaft überzuordnen? Und wieder frage ich, wie schon so oft: Wäre es nicht Deine Aufgabe als Theologe gewesen, gerade wenn Du die Ursprungsmacht des Blutes so stark hervorheben wolltest, die Grenze seiner Macht mit Hilfe der Abendmahlssymbolik herauszuarbeiten?

Das Originelle an Deiner Staatslehre ist Dein Begriff des »verborgenen Souverain«. Ich gehe auf ihn ein, weil er auch ins Theologische hineinreicht. Du gebrauchst ihn, um dem Staat den Inhalt zu geben, den er als totaler nötig hat, und zugleich um gegenüber der älteren lutherischen Lehre das Revolutionsrecht zu begründen. Ich beginne mit dem zweiten. Hast Du Dir nie die Frage vorgelegt, die mir so oft begegnet ist, die so viele an der Ehrlichkeit unseres Kirchentums irre gemacht hat und die so nahe liegt: Wie ist es möglich, daß eine Kirche, die sich Jahrhunderte hindurch unter jede, auch die volksverderbendste feudal-dynastische Obrigkeit gebeugt hat und bedingungslosen Gehorsam gerade gegenüber diesen »schlechten Obrigkeiten« gelehrt hat, in dem Augenblick diese Lehre vergaß, wo ein Staat geschaffen wurde, in dem andere als die alten Schichten die Obrigkeit repräsentierten? In dem Augenblick, als bestimmte Gruppen ihre ererbten Privilegien verloren hatten, entwickelte das Luthertum, vertreten durch die jungnationale lutherische Theologie, eine Lehre vom »bedingten Gehorsam«. Wäre hier nicht die Frage nach dem ideologischen Charakter beider Lehren am Platze gewesen? Unter diesem Gesichtspunkt packt mich fast ein Grauen, wenn Du schreibst: »Es mußte … dem damalig bestehenden Staat möglichst viel an Gestaltungsvollmacht entwunden … werden.« Wessen unbewußtes Werkzeug warst Du, als Du das tatest und theologisch rechtfertigtest? Und was für Folgen muß es haben, wenn das dann theologische Lehre wird? Der »verborgene Souverain« ist eine mystische Realität, wenn er eine Realität ist. Niemand kann aus ihm eine konkrete Entscheidung ableiten. Jeder kann behaupten und bis zur Selbstaufopferung sich dafür einsetzen, daß der je gegenwärtige offene Souverain dem verborgenen ungehorsam ist. Weder die altcalvinistische Lehre vom Widerstandsrecht der unteren Obrigkeiten, noch die sozialistische vom Klassencharakter des kapitalistischen Staates gibt ein so uneingeschränktes, so von allen objektiven Normen freies Revolutionsrecht wie diese Lehre. Oder sollte sie nur einmal zur Anwendung kommen und nie wieder? Aber verdient sie dann noch den Namen einer Lehre? Ferner, was bedeutet die Idee des verborgenen Souverain für das staatliche Handeln selbst? Sie gibt ihm die Aufgabe, das natürlich-geschichtliche Volkstum zu bewahren und zu entfalten, eine im nationalen Staat selbstverständliche Forderung; aber es ist schlechterdings nicht einzusehen, wieso die Idee des verborgenen Souverain darüber hinaus Neues bringt. Ich vermute darum, sie hat eine dritte, Dir wohl wichtigste Aufgabe zu erfüllen: Anstelle des Gottesgnadentums einerseits, der Volkssouveränität andererseits soll sie für die Herrschenden eine Bindung und Verantwortlichkeit schaffen. Das ist in der Tat in einem Staate, in dem der Wille eines Menschen einziges Gesetz ist, von größter Bedeutung. Aber wieder frage ich: Ist der verborgene Souverain dazu geeignet? Das Gottesgnadentum gab ein Korrektiv gegen Willkür, sofern der christliche Gottesgedanke bestimmte, entfaltete Züge hatte, an denen das Gewissen des Herrschers sich orientieren und das Volk die Handlungen des Herrschers messen konnte. Und die Souveränität des Volkes stellte sich in meßbarer Form als Mehrheitswille dar. Der verborgene Souverain hat keinerlei solche Bestimmtheit. Er gewinnt sie nach Deiner eigenen Auffassung durch das jeweilige historische Schicksal, vor allem durch das Handeln der Herrschenden, denen er doch Souverain sein soll. Was aber ist ein Souverain, der von denen geschaffen und gewandelt wird, die ihm unterworfen sind? Treibt Dich Dein Wunsch, den autokratischen Konsequenzen der Zerstörung der Demokratie, die Du selber fürchtest, zu entgehen, nicht in einen Mystizismus, aus dem konkret nichts folgt? Wäre hier nicht gerade ein Realismus, der wirkliche antiautokratische Korrektive sucht, richtiger und ehrlicher gewesen als ein Enthusiasmus, der erklärt, die Rückkehr zur Autokratie wäre »unwahrscheinlich«. Was für eine Lehre vom Menschen kann Dich als Theologen zu einer solchen Erwartung veranlassen? Und was hat die Kategorie des »Wahrscheinlichen« in einer grundsätzlichen Staatslehre zu suchen? Du fühlst selbst die Schwäche dieses Auswegs in Deiner Erörterung über Führertum. Du weißt aus der Kirchengeschichte, daß charismatisches Führerturn eine Gabe der geschichtlichen Stunde ist, und zwar, wie Du mit Recht sagst, bei den Führern und bei den Geführten. Du weißt auch, daß das Charismatische nach einsichtigen Gesetzen in das Institutionelle übergehen muß. Wenn das aber so ist, so kann Autokratie auf keine andere Weise verhindert werden als durch Einschaltung von Korrektiven aristokratischen oder demokratischen Charakters. Damit aber ist die neue Staatslehre an dem Punkt angekommen, an den die religiös-sozialistische Staatslehre längst gelangt war, nämlich zu dem Satz, daß Demokratie nicht Konstitutiv, sondern nur Korrektiv im Staatsaufbau sein kann. (Vgl. meinen Aufsatz »Der Staat als Erwartung und Forderung« [Gesammelte Werke, Bd. IX.].) Kann Dein verborgener Souverain leisten, was die konkreten Korrektive der Autokratie in aller höheren Entwicklung der Menschheit geleistet haben und in Zukunft leisten müssen? Hat Hegel so ganz unrecht, wenn er in seiner Geschichtsphilosophie den christlich-germanischen Freiheitsgedanken dem asiatisch-vorchristlichen Prinzip der Despotie entgegenstellt? Und ist nicht in dem demokratischen Ideal neben dem stoisch-epikuräischen das christlich-germanische Element enthalten, die Wertung des einzelnen Menschen im Unterschied von seiner völligen Bedeutungslosigkeit im asiatischen Denken? Wäre z. B. die gesetzlich uneingeschränkte Verfügungsgewalt eines Einzelnen über Leben und Tod jedes Einzelnen aus der christlich-germanischen Tradition zu rechtfertigen? Hättest Du als christlich-deutscher Geschichtsphilosoph nicht die Aufgabe gehabt, auf diese Tradition historisch und systematisch aufmerksam zu machen, anstatt ohne jede kritische Einschränkung eine Haßerklärung gegen alles Demokratische von Dir zu geben? Auch bei Deinen Ausführungen über Gleichheits- und Ungleichheitsgerechtigkeit, denen ich formal zustimmen kann, hast Du vergessen, zu zeigen, was Gerechtigkeit in der Ungleichheit bedeutet. Wäre nicht das ein theologisches Wort »aus der Stunde« gewesen?

Du schilderst mit begeisterter Zustimmung den Totalitätsanspruch des von Dir als ideal gesehenen Staates. (Der wirkliche Staat ist wesentlich zurückhaltender, z. B. in der Wirtschaft. Deine Schilderung trifft nur auf Rußland ganz zu.) Mir ist Deine Zustimmung besonders interessant, weil ich gerade an einem Aufsatz [»Der totale Staat und der Anspruch der Kirchen«, Gesammelte Werke, Bd. X.] arbeite, in dem ich die Entstehung der Idee des totalen Staates in Ost- und Mitteleuropa aus der spätkapitalistischen Krisensituation (geistig, gesellschaftlich und ökonomisch) in Ländern ohne alt-demokratische Durchformung verständlich zu machen suche, nämlich aus der Notwendigkeit der »Reintegration« der in wachsendem Maße desintegrierten Massen. Vor allem ist mir wichtig, daß auch Du meinst, für eine solche totale Durchformung müsse eine Weltanschauung die Grundlage geben; ich sage dafür, weniger intellektualistisch und dem gegenwärtigen Sprachgebrauch angemessener: ein Mythos. Sobald das aber eingesehen ist (und wir scheinen hier von verschiedenen Standorten ähnliche Notwendigkeiten zu sehen), entsteht eine Reihe schwerer Probleme.

Zunächst ein staatspolitisch-dialektisches. Der totale Staat muß getragen werden von Persönlichkeiten, die in »schöpferischer Verantwortlichkeit« entscheiden. Wie kann es zu solchen Persönlichkeiten kommen? Wohl nicht ohne das, was Du selbst »Widerspannung« gegen die verfestigten Formen nennst. Du selbst bekennst von Dir, im Widerstand gegen die staatlichen und geistigen Mächte der letzten Periode stark geworden zu sein. Die Demokratie gab Raum, sicher zu viel Raum, zu solchem Widerstand. Immerhin hat sie nach Dir der Entwicklung einer einmaligen Fülle von Führerpersönlichkeiten Raum gegeben. Wie aber, wenn jeder solcher Raum geistig und machtmäßig besetzt ist? Wie, wenn keinerlei Ausweichmöglichkeit da ist, weder innerlich noch äußerlich? Können Persönlichkeiten überhaupt, können Führerpersönlichkeiten insbesondere entstehen, ohne daß ein Raum da ist, in dem sie durch existentielle Entscheidung zu der Vollmacht heranreifen, für andere zu entscheiden? War nicht die europäische Geschichte von Anfang an so reich und schöpferisch, weil zu allen Zeiten ein genügender Ausweichraum da war? Und diese Frage gilt weiter für das Geistige. Ich vermisse schmerzlich in einem Buch über die gegenwärtige geistige Lage einen Abschnitt über die gegenwärtige Lage des Geistes. Ich gebe zu, daß dem Geist die Existenz seiner Träger als bürgerlich gesicherte Lehrbeamte oder als verhätschelte Literaten sehr schlecht bekommen ist. Die wirklichen Träger des Geistes sind darum seit einem Jahrhundert beiden Existenzformen freiwillig oder unfreiwillig fern geblieben. Ich behaupte im Gegensatz zu manchen Liberalen, daß Unsicherheit, Verfolgung, Heimatlosigkeit, Gefängnis und Todesdrohung dem wirklichen Geist nie haben schaden können und ihm auch jetzt dienen werden. Aber es gibt hier eine Grenze. Um bedroht und verfolgt zu werden, muß der Geist erst einmal da sein; und um da zu sein, muß er einen Raum haben, in dem er durch Nein-sagen zum Ja-sagen kommen kann. Es ist der erste Schritt alles Geistes, nein zu sagen zum unmittelbar Gegebenen. Widerspricht es nicht der Totalitätsidee, wie Du sie schilderst, Raum für die Entwicklung eines existentiellen Nein zu geben? Es hat Staaten gegeben, die dem Geist diesen Raum versagt und ihn in sich zerstört haben. Hat Dich der Ernst dieser Frage nie gestört in Deiner enthusiastischen Schilderung des totalen Staates und in der Forderung rücksichtslosen Zugreifens, das besser sei als überreden? Gibt es nicht zwischen beiden die Kategorie des »Überzeugens« – nicht durch Worte, sondern auch durch das Herstellen symbolkräftiger Wirklichkeiten? Wo bleiben solche Erwägungen bei jemandem, der sich gleichzeitig auf Sokrates beruft?

4. Einen Ausweichraum braucht vor allem die Kirche. Was wäre aus Urchristentum und Protestantismus geworden, wenn sie ihn von Anfang an nicht gehabt hätten und nicht hätten reifen können bis zu den Entscheidungsschlachten gegen die Mächte, die beiden ihren Raum wieder nehmen wollten? Nun überläßt Du der katholischen Kirche diskussionslos einen solchen Raum. Du sprichst ihr geschichtliche Lebensmöglichkeiten zu, die unabhängig sind vom Schicksal des deutschen Volkes, und Du greifst diese Lebensmöglichkeiten nicht an, wenn Du sie wohl auch bedauerst. Der evangelischen Kirche sprichst Du eine solche unabhängige Lebensmöglimkeit ab. Die Todeskrise des Volkes war auch Todeskrise der Kirche. Die »Morgensonne des Volks schießt ihre Strahlen« auch für die Kirche. Nun waren wir darin einig, daß ein totaler Staat mit seinem Anspruch an den ganzen Menschen nur möglich ist in der Kraft einer Weltanschauung, die alle Seiten des Menschlichen ergreift, eines Mythos. Man darf, sagst Du mit Recht, den Nationalsozialismus nicht als eine bloße Bewegung betrachten, der nur ein »Teil des menschlichen Daseins überantwortet« ist. Denn nur religiös gefüllte, nicht rational produzierte Weltanschauung hat solche Kraft. Wenn es sich aber um einen Mythos handelt, so ist die Frage, die Du selbst stellst, allerdings sehr ernst, ob dieser Mythos »der tragende, natürlich geschichtliche Lebensgrund und Schaffensraum ist für deutsche Menschen evangelischen Glaubens und evangelischen Geistes«, ob das neue Bild des deutschen Menschen und das alte Bild des Christenmenschen zusammenstimmen. Ich habe nicht zu untersuchen, ob sie es tun. Ich habe mich, wie in diesem ganzen Brief, nur um das Methodische, um das theologische Prinzip zu bemühen. Und da frage ich nun: Wer hat das zu entscheiden? Eine ernsthafte Entscheidung ist nur eine solche, in der das Nein möglich ist. Ist der Anspruch des totalen Staates berechtigt, so hat sich ihm die protestantische Theologie zu unterwerfen, da ihr ja nach Dir eine eigene geschichtliche Existenz fehlt. Sagt nun der Staat: Nein, sie stimmen nicht zusammen, so hätte sich die Kirche aufzugeben zugunsten des neuen, die Totalität des Staates konstituierenden Mythos. Die Gefahr, daß er offen nein sagt, ist groß. Wie aber, wenn er versteckt, vielleicht unbewußt nein sagt, wenn maßgebende Führer bestimmte Züge aus dem Bilde des Christenmenschen auswischen oder übermalen, die mit dem neuen Bilde des deutschen Menschen nicht übereinstimmen? Warum hast Du diese Möglichkeit, die doch schon vielfach Wirklichkeit geworden ist, nicht zum eigentlichen Problem gemacht? Aber auch die andere Möglichkeit ist da, daß Kirche und Theologie die Übereinstimmung beider Bilder in Frage stellen. Gewährst Du ihnen dann den gleichen Ausweichraum wie der katholischen Kirche? Und wenn Du es tätest, was würde dann aus dem staatlichen Totalitätsanspruch, da doch auch die Kirchen den ganzen Menschen beanspruchen? An dieser Stelle liegen die Probleme, die bei dem überall aufbrechenden Totalitätsanspruch des Staates für Protestantismus und Christentum entscheidend sein werden und an denen Du in Deinem Buch – ja, ich muß es sagen – enthusiastisch vorbeiredest. Oder willst Du eine Lösung andeuten, wenn Du die uneinheitIiche, Deinen Forderungen widerstrebende protestantische Theologie mit folgenden Worten bedrohst: »Muß erst ein Zwingherr kommen und gebietende Lehre über uns alle setzen, so zerbräche in uns das Reformatorische.« Bist Du geneigt, den Zwingherrn zu rufen, wenn die Theologie nein zu der von Dir vorausgesetzten Einheit sagt? Bist Du bereit, das Protestantische dafür zu opfern? Du sprichst hier, wie der Religiöse Sozialismus hätte sprechen müssen, wenn er Religiöser Bolschewismus gewesen wäre. Er sprach nicht so. Aber wenn auch Du nicht so sprechen wolltest, was bedeutet dann dieser Drohsatz, was bedeutet dann Deine ungebrochene Anerkennung des staatlichen Totalitätsanspruchs über das hinaus, was der wirkliche Staat tut? Was bedeutet die Aufopferung eines eigenen geschichtlichen Raumes des deutschen und sogar des Weltprotestantismus?

In Deinen weiteren Ausführungen über die Kirche kann ich eine erfreuliche übereinstimmung zwischen Barth, Dir und mir feststellen. Wir bedauern alle nicht, daß der Staat der Kirche eine Reihe sozialer und kultureller Werke abgenommen hat und daß sie sich nun besser auf ihr eigenes Werk besinnen kann. Aber über Deine positiven Formulierungen waren wir im Berneuchener Kreis schon längst hinaus. Wir gaben der Kirche außer Wortverkündigung und Meditation die Aufgabe, in sich symbolisch-repräsentativ den christlichen Liebesgedanken in sozialen Gestaltungen zu verwirklichen und so für den Staat ein eindrucksvoller Hinweis auf die Grenzen alles erzwingbaren Handelns und auf eine Wirklichkeit höherer Ordnung zu sein. Doch könnten wir uns hierüber vielleicht einigen, wenn Du einen Raum für solch christlich-repräsentatives Handeln im totalen Staat zugestehen würdest. Keinerlei Einigung ist aber möglich mit folgenden Sätzen von Dir: »Allein Führung als heißer Wille …, die Verkündiger und die kirchlichen Helfer und Arbeiter und alle lebendigen Frommen mit allem, was sie an Gut und Arbeit und Gaben haben, in die werdenden Formen und Gestaltungen volkhaft-staatlichen Lebens hinüberzureißen, kann unsere Kirche davor bewahren, jetzt eine tote Kirche zu werden …« Hierzu kann ich nur sagen: Zunächst verwechselst Du die Aufgabe der staatlichen und der kirchlichen Führung. Der Staat wird das Interesse haben, wie jeder seiner Bürger, so auch die kirchlichen Verkünder und Arbeiter seinem Leben aktiv einzuordnen. Aber selbst der Staat kann wenig Interesse an einer Kirche haben, deren Führung ihm das nachmacht – mit unvollkommeneren Mitteln, als er es kann –, anstatt ihre eigene Aufgabe zu erfüllen und ihre Verkünder und Helfer in das kommende Reich Gottes »hereinzureißen«. Ob die Kirche eine lebendige oder tote ist, hängt davon ab, mit welcher Kraft sie das Reich Gottes erwartet und der Stunde gemäß hinweisend zu verwirklichen sucht, von nichts anderem. Das Urteil darüber, welches die Stunde ist und wie sie aussieht, ist Wagnis. Und es kann ein Zeichen höchster Lebendigkeit sein, wenn verschiedene Wagnisse in der gleichen Kirche unternommen werden und miteinander ringen. Wenn Du eine Kirche für tot erklärst, die Dein Wagnis nicht einmütig mitmacht, so beanspruchst Du, daß es mehr ist als ein Wagnis, so stellst Du Dich mit Deinem Wagnis nicht unter das Kreuz, sondern erhebst es zu dem Range einer Offenbarung neben dem Kreuz.

5. In meinen »Grundlinien des Religiösen Sozialismus« [Gesammelte Werke, Bd. II.] habe ich ein »Reservatum« und ein »Obligatum religiosum« unterschieden. Das Reservatum entspricht der Haltung der neutestamentlichen Zeit, die insofern, wie Du mit Recht sagst, einseitig und zeitbedingt war, als sie kein direktes Obligatum für Volk, Staat, Kultur, Gesellschaft fühlen konnte. Das Obligatum ohne Reservatum ist Deine Haltung. Du gibst zwar dem Einzelnen ein Reservatum, das persönliche Verhältnis zu Gott; nicht aber der Kirche, der Du einen selbständigen geschichtlichen Ort bestreitest. Damit aber hebst Du sie auf, machst sie ohnmächtig gegenüber den Weltanschauungen oder Mythen, die den totalen Staat tragen. Und es ist nicht angängig, obwohl es ein alter Ausweg ist, diese Wehrlosigkeit, wie Du es nennst, in eine Kraft umzudeuten. Der Protestantismus ist auch ohnedies wehrlos genug. Gäbe es aber kein Reservatum, auf das er sich vor den geschichtlichen Mächten zurückziehen könnte, so wäre er nicht nur wehrlos, so wäre er längst nicht mehr da. Der Religiöse Sozialismus wußte, als er die Lehre vom Reservatum religiosum annahm, daß er das Religiöse niemals in das Sozialistische auflösen darf, daß die Kirche etwas ist, auch abgesehen von dem Kairos, d. h. von der Verheißung und Forderung, die er in dem weithin sichtbaren Anbruch sozialer und geistiger Neuordnung der Gesellschaft sah. Du hast das Obligatum übernommen, aber das Reservatum preisgegeben – der Vorwurf, der im Grunde das Thema meines ganzen Briefes ist. Du kannst ihm nicht so entgehen, wie Du es in Deinem letzten Brief an mich versuchst und im Buche wiederholt andeutest. Du bestreitest, ein Reservatum gegenüber dem Zeitgeschehen nötig zu haben, weil Dein persönliches Gottesverhältnis Dir den Mut geben könne, mit ungebrochenem Ja in eine geschichtliche Bewegung hineinzugehen. Ich zitiere den entsprechenden Satz Deines Buches: »Wo wir aus dem diese Wahrheit (des Evangeliums) gehorchenden Glauben heraus den Mut haben, mit unserem Ja in ein Menschlich-Geschichtliches hinein zu gehen, da geht die unergründliche Hoheit der Wahrheit mit uns und waltet nun nach ihrer Weise an diesem Menschlich-Geschichtlichen.« Zu dem ganzen Gedankengang kann ich nur sagen, daß nicht nur ich, sondern auch andere von ihm erschreckt und zurückgestoßen waren. Daß jeder von uns sein Wagnis, sich für diese endliche Möglichkeit entschieden zu haben, tragen und vor der Ewigkeit verantworten muß und daß wir dabei, wie in all unserem Tun, auf Gnade angewiesen sind, steht für den Christen fest. Aber daraus das Recht abzuleiten, zu dieser Endlichkeit ein ungebrochenes religiöses und theologisches Ja zu sagen, kann daraus nicht nur nicht abgeleitet werden, sondern steht in vollem Widerspruch zu unserer menschlichen Situation. Wir sollen und müssen hineingehen in Endlichkeiten, in Menschlich-Geschichtliches. Wenn wir aber im Bewußtsein »der unergründlichen Hoheit der Wahrheit«, also als Christen, als Theologen hineingehen, so ist es uns mehr als jedem anderen, der nicht von diesem Bewußtsein erfüllt ist, verwehrt, einem Enthusiasmus zu verfallen, der ja sagt, wo nie anders als ja und nein zugleich gesagt werden darf. Falsch wäre es, wollten wir uns um deswillen überhaupt nicht entscheiden, auch religiös und theologisch im Sinne des Wagnisses entscheiden, um in unserer Theologie dem Gericht zu entgehen, das über alles Menschlich-Geschichtliche ergeht. Weder Du noch wir haben versucht, ihm zu entgehen. Das verbindet uns. Du aber hast ja gesagt, während wir nur im Zusammenhang mit vielfachem nein ja sagen konnten; nicht weil wir unsere Sache für schlechter hielten, sie war ja unser Wagnis, sondern weil wir glaubten, daß vom Ewigen her nie anders über ein Endliches und zu einem Endlichen gesprochen werden darf.

Du hast mir einmal geschrieben, daß ich ein Buch schreiben solle, das Deutschland in seiner gegenwärtigen Lage nützen könnte. Ich wage zu glauben, daß dieser Brief ihm mehr nützen kann als Dein Buch und viele seinesgleichen von geringerem Wert. Denn wenn die Gedanken dieses Briefes tief in das Bewußtsein vieler Deutscher eindringen würden, wenn aus Enthusiasten gläubige Realisten würden, so würde die ungeheure Gefahr eingeschränkt werden, die Du vermehrt hast, daß Enthusiasmus im Kleinen oder Großen umschlägt in Enttäuschung. Und davor das schicksalsbedrängte deutsche Volk zu bewahren, wäre der größte Dienst, der ihm heute geleistet werden könnte und der alle anderen philosophischen und theologischen Dienste einschlösse.



Mit herzlichem Gruß

Dein Paul.






Aus: Theologische Blätter, 13. Jahrgang, Nr. 11, November 1934
BCAB-05998-0

W e r n e r   S c h ü s s l e r   :   P a u l   T i l l i c h

1101590316_400
TILLICH, Paul, deutsch-amerikanischer. evangelischer Theologe und Religionsphilosoph, *20.8.1886 in Starzeddel (im heutigen Polen) als Sohn des späteren Superintendenten Johannes T., †22.10.1965 in Chicago. – Seine Kindheit und Jugend verbringt T. zunächst in Starzeddel und Schönfließ/Neumark, ab 1900 in Berlin. 1903 stirbt T.s Mutter Mathilde geb. Dürselen. Schon in den letzten Gymnasialjahren studiert T. privat Philosophie, besonders Kant und Fichte. Nach dem Abitur am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Berlin im Jahre 1904 immatrikuliert er sich zum Wintersemester an der theologischen Fakultät der Universität Berlin. Hier tritt er schon bald in die Studentenverbindung des Wingolf ein. Im Sommersemester 1905 setzt er sein Studium in Tübingen fort. Für die nächsten vier Semester wählt er die Universität Halle. Hier hört er u.a. Theologie bei Martin Kähler und Philosophie bei Fritz Medicus. Durch seine scharf geschliffenen Debatten fällt T. bald bei seinen Wingolf-Kommilitonen auf, und er wird für das Sommersemester 1907 zum Erstchargierten gewählt. Nach Beendigung des Semesters setzt T. sein Studium in Berlin fort. Im Herbst 1908 geht die Studienzeit zu Ende, und T. meldet sich zum ersten theologischen Examen. Ende Januar bis Anfang Februar 1909 findet die mündliche Prüfung statt. Die vorausgegangene dogmatische Arbeit trägt den Titel: »Welche Bedeutung hat der Gegensatz von monistischer und dualistischer Weltanschauung für die christliche Religion?«, die neutestamentliche: »Die Stellung des Logosbegriffs im Johannesevangelium«. Das Prädikat des Examens lautet: »Recht gut«. Nach dem Examen wird T. bis Oktober 1909 Pfarrverweser in Lichtenrade. Hier lernt er auch seinen späteren Freund Richard Wegener kennen. Inzwischen hat er ein intensives Schelling-Studium aufgenommen - zwecks Ausarbeitung einer theologischen Lizentiaten-Dissertation. Aufgrund eines Stipendiums, das ihm die Stadt Berlin gewährt, reicht er jedoch zunächst eine philosophische Dissertation zu Schelling an der Universität Breslau ein. Die Arbeit trägt den Titel: »Die religionsphilosophische Konstruktion in Schellings positiver Philosophie, ihre Voraussetzungen und Prinzipien«. Am 22.8.1910 wird T. zum Dr.phil. promoviert. Darauf tritt er das Lehrvikariat am 1.4.1911 in Nauen an. In dieser Zeit setzt er sein Schelling-Studium fort. Mit einer Arbeit über »Mystik und Schuldbewußtsein in Schellings philosophischer Entwicklung« wird er am 22.4.1912 an der Theologischen Fakultät Halle zum Lic.theol. promoviert. Das zweite theologische Examen besteht T. am 4.5.1912 mit der Note »recht gut«. Noch vor seiner Ordination hilft er im Juni/Juli 1912 in der Gemeinde Berlin-Treptow aus. Am 18.8.1912 erfolgt die Ordination in der St.-Matthäus-Kirche. Ende August beginnt dann die Hilfspredigerzeit an der Erlöserkirche in Berlin-Moabit. In dieser Zeit kommt T. zum ersten Mal mit Menschen der unteren sozialen Schicht in nahe Berührung, was wohl den Grund für seinen späteren religiösen Sozialismus gelegt haben dürfte. Am 28.9. 1914 heiratet T. Greti Wever, die er im Sommer 1913 in Butterfelde kennengelernt hat. Anfang Oktober 1914 meldet er sich als freiwilliger Feldgeistlicher. Zu Anfang ist in seinen Kriegsbriefen noch eine gewisse optimistische Stimmung zu erkennen, die aber schon nach kurzer Zeit verfliegt. In Bieuxy (Frankreich) ist er in die ersten Kampfhandlungen einbezogen. Am 30./31.10.1915 erlebt T. die furchtbaren Kämpfe bei Sommepy-Tahure mit. Doch das Schwerste steht ihm noch bevor: die Hölle von Verdun. Danach erhält er Urlaub für seine Habilitation in Halle. An der Habilitationsschrift, die den Titel trägt: »Der Begriff des Übernatürlichen, sein dialektischer Charakter und das Prinzip der Identität, dargestellt an der supranaturalistischen Theologie vor Schleiermacher«, hat er schon seit dem Frühjahr 1913 gearbeitet. Die Arbeit stößt zunächst bei der Fakultät auf gewisse Bedenken: Sie sei zu philosophisch und nicht wirklich historisch; sie entspreche nicht dem Titel; sie gehe von den Voraussetzungen der Identitätsphilosophie wie von einer selbstverständlichen Sache aus. Doch will man ihm letztlich nicht den Weg in das akademische Lehramt verbauen. Die öffentliche Antrittsvorlesung findet am 20.7.1916 statt. Die Kriegsjahre 1917/18 sind für T. relativ ruhig. Am 30.7.1918 wird er in die Heimat versetzt, am 15.12.1918 aus dem Heer entlassen. Während des Krieges hatte seine Frau Greti ein Verhältnis mit seinem Freund Wegener angefangen. Als sie 1920 ein zweites Kind von Wegener erwartet (ein erstes Kind kam 1919 zur Welt, es starb aber nach einigen Tagen), willigt T. in die Scheidung ein; diese wird am 22.11.1921 ausgesprochen. Seit 1919 trifft sich T. regelmäßig mit Eduard Heimann, Carl Mennicke, Alexander Rüstow, Arnold Wolfers und Adolf Löwe, dem sog. »Kairos-Kreis«, wie T. ihn später genannt hat. Organ dieses Arbeitskreises werden die »Blätter für Religiösen Sozialismus«, die von 1920 bis 1927 herauskommen und in denen T. verschiedene Beiträge publiziert. T. verlangt von der Kirche und ihren Vertretern eine positive Stellungnahme gegenüber dem Sozialismus und der Sozialdemokratie, und er glaubt an die Möglichkeit einer Vereinigung von Christentum und Sozialismus. Auch die ab 1930 herauskommenden »Neuen Blätter für den Sozialismus« sind entscheidend von T. bestimmt. Nach seiner Umhabilitation von Halle nach Berlin im Jahre 1919 bietet T. als Privatdozent Lehrveranstaltungen an der Theologischen Fakultät an. Wichtig in dieser Zeit ist sein programmatischer Vortrag »Die Idee einer Theologie der Kultur«, den er am 16.4.1919 vor der Kant-Gesellschaft hält. 1920 lernt T. auf einem Kostümfest Hannah Werner kennen; die beiden heiraten am 22.3.1924 in Friedersdorf. Nach fünfjähriger Privatdozententätigkeit wird T. 1924 zum Extraordinarius für Systematische Theologie an die Philipps-Universität Marburg berufen. Ein entscheidender Schritt auf dem Wege zu seiner späteren »Systematischen Theologie« ist die Dogmatik-Vorlesung T.s aus dem Sommersemester 1925. Hier formuliert er den für seine ganze Theologie gültigen Satz: »Theologie muß Angriff sein.« In der Marburger Zeit beginnt auch die Zusammenarbeit mit den »Berneuchenern«; von T. übernehmen diese den Begriff des symbolischen Denkens. 1925 wird T. als Ordinarius für Religionswissenschaft an die Sächsische Technische Hochschule Dresden berufen. Hier kommt er mit der modernen Kunst und dem Ausdruckstanz in Berührung. So ist es kein Zufall, daß seine bekannte Schrift »Die religiöse Lage der Gegenwart« in dieser Atmosphäre entsteht. In seinen Vorlesungen greift T. auf seine Marburger Dogmatik zurück, die er unter anderem Titel liest. Am 24.12.1925 wird T. von der Theologischen Fakultät Halle der theologische Ehrendoktor verliehen. Der damalige Dekan Wilhelm Lütgert bescheinigt T. »begrifflichen Scharfsinn und dialektische Gewandtheit«, mit denen er »ein religionsphilosophisches Programm entwickelt und in den Rahmen einer allgemeinen Wissenschaftslehre eingestellt sowie durch seine Lehrtätigkeit die akademische Jugend für sein Ziel, Philosophie und Gesellschaftswissenschaft mit der lebendigen Religion zu verbinden, interessiert und begeistert hat«. Neben seiner Tätigkeit in Dresden erhält T. zum Wintersemester 1927/28 einen Ruf als »ordentlicher Honorarprofessor« für »Religionsphilosophie und Kulturphilosophie« an die Theologische Fakultät der Universität Leipzig. Aber schon bald fühlt T., daß Dresden für ihn nur ein Übergang sein kann. Doch alle seine Bemühungen, eine Professur an der Theologischen Fakultät in Berlin zu erhalten, scheitern; man hegt Bedenken gegen seine Theologie. In einem Brief an Professor Erich Seeberg schreibt T.: »Was die Richtigkeit meiner Theologie betrifft, so verstehe ich zwar ihre Bedenken. Sie sind aber wesentlich darin begründet, daß ich mich zwar lebensmäßig von der Kirche her, aber arbeitsmäßig zu der Kirche hin entwickelt habe.« T. sieht schließlich, daß nur noch der Übergang in die philosophische Fakultät übrig bleibt, will er Dresden verlassen. So wird er am 24.4. 1929 gegen den Willen der Fakultät als Nachfolger von Hans Cornelius zum Ordinarius für Philosophie und Soziologie an die Universität Frankfurt am Main berufen. (Max Scheler, der den Ruf erhalten hatte, starb noch, bevor er die Professur antreten konnte.) Die Frankfurter Zeit ist für T. sehr fruchtbar durch die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, so besonders mit Horkheimer und Adorno. Aufgrund seiner Schrift »Die sozialistische Entscheidung« wird T. im April 1933 von seinem Amt suspendiert. Ende Oktober erhält er vom »Union Theological Seminary« in New York das Angebot, für ein Jahr dort als »Visiting Professor« zu lehren und gleichzeitig auch Vorlesungen an der Columbia-Universität zu halten. T. nimmt diese Möglichkeit wahr, und am 2.11. 1933 kommen die T.s in New York an. Im Vordergrund steht nun das Erlernen der englischen Sprache. Von einer steilen Karriere kann am »Union« keine Rede sein. Die Vorlesungsverzeichnisse des »Union« weisen aus: seit 1933 »Lecturer on Philosophy of Religion and Systematic Theology« und seit 1936 »Lecturer on Philosophical Theology«. Erst 1937 wird er »Associate Professor of Philosophical Theology« und 1940 schließlich »Professor of Philosophical Theology«. In den Emigrantenkreisen wird T. schnell bekannt, und so wählte man ihn zum Vorsitzenden der im Winter 1936/37 gegründeten Hilfsorganisation »Selfhelp for German Emigrees«. In den Kriegsjahren 1942 bis 1944 verfaßt er 109 Reden »an seine deutschen Freunde«, die über die »Stimme Amerikas«, einen Rundfunk-Sender, nach Deutschland gesendet werden. Als im Juni 1944 der »Council for a Democratic Germany« von deutschen Emigranten gegründet wird, wird T. zum Chairman gewählt. 1948 kann T. das erste Mal wieder nach Deutschland reisen; er hält in verschiedenen Städten Vorträge. In den kommenden Jahren besucht er Deutschland regelmäßig. In einem Vortrag in Tübingen aus dem Jahre 1963 spricht T. davon, daß er schon als Student in Tübingen den Gedanken hatte, die Welt durch ein System des Denkens zu erobern. Ein erster Versuch in dieser Richtung stellt T.s »Systematische Theologie« von 1913 dar, die demnächst publiziert vorliegen wird, ein weiterer die bereits erwähnte »Dogmatik« von 1925, die zwar für das Jahr 1930 in zwei Bänden unter dem Titel »Die Gestalt der religiösen Erkenntnis« angekündigt war, aber schließlich doch nicht erschien. 1951 erscheint endlich der erste Band seiner »Systematic Theology« mit den beiden Teilen: »Vernunft und Offenbarung« und »Sein und Gott«. Der zweite Band erscheint 1957 und behandelt als dritten Teil »Die Existenz und der Christus«. Der dritte und letzte Band kommt 1963 heraus und enthält die beiden Teile »Das Leben und der Geist« und »Die Geschichte und das Reich Gottes«. Nach seiner Pensionierung am »Union« wird T. im Herbst 1955 als »University Professor« an die Harvard-Universität berufen. In dieser Zeit nimmt seine Vortragstätigkeit quer durch Amerika ständig zu. Seit seiner Tätigkeit am »Union« hatte T. von Zeit zu Zeit auch in Gottesdiensten zu predigen. Wenn er gefragt wurde, welches der beste Weg sei, in sein Denken einzudringen, antwortete er: »Lest zuerst meine Predigten.« Sein erster Predigtband erscheint 1948 unter dem Titel »The Shaking of the Foundations«, der zweite 1955: »The New Being« und der dritte 1962: »The Eternal Now«. Nach seiner Pensionierung in Harvard nimmt T. das Angebot der »Federated Theological Faculty« von Chicago an, die »John Nuveen Professur« zu übernehmen. Gemeinsame Seminare mit Mircea Eliade lassen in dieser Zeit T.s Interesse an den nicht-christlichen Religionen wachsen. Am Morgen nach seinem letzten Vortrag vom 11.10.1965 über »Die Bedeutung der Religionsgeschichte für den systematischen Theologen« erleidet T. einen schweren Herzanfall, von dem er sich nicht mehr erholt. Er stirbt am 22.10. 1965 im Billings Hospital in Chicago. T.s Urne wird auf dem Friedhof von East Hampton beigesetzt, wo die T.s ein Haus besitzen. Am Pfingstsonntag 1966 wird seine Asche der Erde des P.-T.-Parks in New Harmony/Indiana anvertraut. - Noch zu Lebzeiten erhält T. verschiedene Ehrungen, so 1958 den »Hansischen Goethepreis« sowie die »Goetheplakette der Stadt Frankfurt«, und 1962 wird ihm der »Friedenspreis des Deutschen Buchhandels« verliehen. Hinzu kommen verschiedene Ehrendoktortitel. - Schon 1960 hatte sich der »Kreis der Freunde P. T.s« formiert, der nach T.s Tod in die »P.-T.-Gesellschaft« umgewandelt wurde. Diese wurde 1980, nachdem auch T.-Gesellschaften in Nordamerika (1975) und im französischen Sprachraum (1978) entstanden waren, in »Deutsche P.-T.-Gesellschaft e.V.« umbenannt. Ziel dieser Gesellschaft ist die Verbreitung und kritische Aufarbeitung des theologischen und philosophischen Gedankenguts von T. Zu diesem Zweck werden in regelmäßigen Abständen mehrtätige wissenschaftliche Tagungen durchgeführt. Ein weiteres Anliegen ist die Förderung weiterer Publikationen des Werkes von T. Daneben findet seit 1986 alle zwei Jahre das »Internationale P.-T.-Symposion« in Frankfurt/M. statt, in dessen Zusammenhang seit 1988 auch ein »P.-T.-Preis« für eine herausragende wissenschaftliche Arbeit zum Werk T.s vergeben wird. In der Zwischenzeit wurden auch eine »P. T. Genootschap Nederland/Belgie« (1993) und eine brasilianische P.-T.-Gesellschaft (1995) gegründet. - Wie T. in seiner Autobiographie »Auf der Grenze« schreibt, ist der Begriff der Grenze geeignet, Symbol für seine ganze persönliche und geistige Entwicklung zu sein. So bewegt sich sein Leben und Denken, wie T. selbst sagt, auf der Grenze von Theorie und Praxis, Heteronomie und Autonomie, Theologie und Philosophie, Kirche und Gesellschaft, Religion und Kultur, Luthertum und Sozialismus, Idealismus und Marxismus, Heimat und Fremde. T. zählt heute ohne Zweifel zu den bedeutendsten Theologen unseres Jahrhunderts, wobei seine Bedeutung vornehmlich auf den folgenden drei Gebieten liegt: Er hat die (evangelische) Theologie erstens zur Philosophie, zweitens zur Kultur und drittens zu den anderen Religionen hin geöffnet. In diesem Sinne kann er als der eigentliche Antipode zu Karl Barth gelten.

Werke: Die religionsgeschichtliche Konstruktion in Schellings positiver Philosophie, ihre Voraussetzungen und Prinzipien, 1910 (zugl. phil. Diss. Breslau); Mystik und Schuldbewußtsein in Schellings philosophischer Entwicklung, 1912 (zugl. theol. Diss. Halle); Der Begriff des Übernatürlichen, sein dialektischer Charakter und das Prinzip der Identität, dargestellt an der supranaturalistischen Theologie vor Schleiermacher, 1915 (zugl. theol. Habil. Halle, Teildruck); Über die Idee einer Theologie der Kultur, in: Religionsphilosophie der Kultur. Zwei Entwürfe von Gustav Radbruch und Paul Tillich, 1919 (19212), 29-52; Christentum und Sozialismus, in: Das neue Deutschland, 8, 1919, 106-110; Masse und Religion, in: Blätter für Religiösen Sozialismus, 2, 1921, 1-3, 5-7, 9-12; Masse und Geist. Studien zur Philosophie der Masse, 1922; Kairos, in: Die Tat, 14, 1922, 330-350; Die Überwindung des Religionsbegriffs in der Religionsphilosophie, in: Kant-Studien, 27, 1922, 446-469; Das System der Wissenschaften nach Gegenständen und Methoden. Ein Entwurf, 1923; Grundlinien des religiösen Sozialismus. Ein systematischer Entwurf, in: Blätter für Religiösen Sozialismus, 4, 1923, Nr. 8-10, 1-24; Kritisches und positives Paradox. Eine Auseinandersetzung mit Karl Barth und Friedrich Gogarten, in: Theologische Blätter, 2, 1923, 263-269; Kirche und Kultur, 1924; Rechtfertigung und Zweifel, in: Vorträge der theologischen Konferenz zu Gießen, F. 39, 1924, 19-32; Religionsphilosophie, in: Lehrbuch der Philosophie, hrsg. M. Dessoir, II, 1925, 765-835; Die religiöse Lage der Gegenwart, 1926; Das Dämonische. Ein Beitrag zur Sinndeutung der Geschichte, 1926; Kairos. Ideen zur Geisteslage der Gegenwart, in: Kairos. Zur Geisteslage und Geisteswendung, hrsg. P. T., 1926, 1-21; Kairos und Logos. Eine Untersuchung zur Metaphysik des Erkennens, in: Kairos. Zur Geisteslage und Geisteswendung, hrsg. P. T., 1926, 23-75; Der Begriff des Dämonischen und seine Bedeutung für die systematische Theologie, in: Theologische Blätter, 5, 1926, 32-35; Die Überwindung des Persönlichkeitsideals, in: Logos, 16, 1927, 68-85; Logos und Mythos der Technik, in: Logos, 16, 1927, 356-365; Die Idee der Offenbarung, in: Zeitschrift für Theologie und Kirche, 8, 1927, 403-412; Eschatologie und Geschichte, in: Die Christliche Welt, 41, 1927, 1034-1042; Das religiöse Symbol, in: Blätter für deutsche Philosophie, 1, 1928, 277-291; Über gläubigen Realismus, in: Theologische Blätter, 7, 1928, 109-118; Der Protestantismus als kritisches und gestaltendes Prinzip, in: Protestantismus als Kritik und Gestaltung, hrsg. P. T., 1929, 3-37; Nichtkirchliche Religionen, in: Volk und Reich der Deutschen, hrsg. B. Harms, I, 1929, 456-475; Philosophie und Schicksal, in: Kant-Studien, 34, 1929, 300-311; Mythus und Mythologie: I. Begrifflich und religionspsychologisch, in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, 19302, IV, 363-370; Offenbarung. V. A. Religionsphilosophisch, in: ibid., 664-669; Philosophie I. Begriff und Wesen, in: ibid., 1198-1204; Philosophie III. Philosophie und Religion, grundsätzlich, in: ibid., 1227-1233; Sozialismus, in: Neue Blätter für den Sozialismus, 1, 1930, 1-12; Religiöser Sozialismus, in: Neue Blätter für den Sozialismus, 1, 1930, 396-403; Religiöse Verwirklichung, 1930 (19312); Protestantisches Prinzip und proletarische Situation, 1931; Das Problem der Macht. Versuch einer philosophischen Grundlegung, in: Neue Blätter für den Sozialismus, 2, 1931, 157-170; Hegel und Goethe. Zwei Gedenkreden, 1932; Die sozialistische Entscheidung, 1933; Die Theologie des Kairos und die gegenwärtige geistige Lage, in: Theologische Blätter, 13, 1934, 305-328; What is wrong with the `Dialectic' Theology?, in: The Journal of Religion, 15, 1935, 127-145; Natural and revealed religion, in: Christendom, 1, 1935, 159-170; The interpretation of history, 1936; The end of the protestant era, in: The Student World, 30, 1937, 49-57; Protestantism in the present world-situation, in: American Journal of Sociology, 43, 1937, 236-248; History as the problem of our period, in: Review of Religion, 3, 1939, 255-264; Ethics in a changing world, in: Religion and the Modern World, 1941, 51-61; Philosophy and theology, in: Religion in Life, 10, 1941, 21-30; The permanent significance of the Catholic church for Protestantism, in: Protestant Digest, 3, 1941, No 10, 23-31; Symbol and knowledge, in: The Journal of Liberal Religion, 2, 1941, 202-206; Flight to atheism, in: The Protestant, 4, 1943, No 10, 43-48; Man and society in religious socialism, in: Christianity and Society, 8, 1943, No 4, 10-21; Existential philosophy, in: Journal of the History of Ideas, 5, 1944, 44-70; Depth, in: Christendom, 9, 1944, 317-325; Estrangement and reconciliation in modern thought, in: Review of Religion, 9, 1944, 5-19; The world situation, in: The Christian Answer, hrsg. H. P. van Dusen, 1945, 1-44; Conscience in Western thought and the idea of a transmoral conscience, in: Crozer Quarterly, 22, 1945, 289-300; Religion and secular culture, in: Journal of Religion, 26, 1946, No 2, 79-86; The relation of religion and health, in: Review of Religion, 10, 1946, 348-384; The two types of philosophy of religion, in: Union Seminary Quarterly Review, 1, 1946, No 4, 3-13; The problem of theological method, in: Journal of Religion, 27, 1947, 16-26; The shaking of the foundations, 1948 (dt.: In der Tiefe ist Wahrheit. Religiöse Reden, 1. F., 1952 [19859]); The Protestant era, 1948 (dt.: Der Protestantismus. Prinzip und Wirklichkeit, 1950); A reinterpretation of the doctrine of incarnation, in: Church Quarterly Review, 147, 1949, 133-148; Systematic Theology, I, 1951 (dt.: Systematische Theologie, I, 1955 [überarb. 19572, 19848]); Die politische Bedeutung der Utopie im Leben der Völker, 1951; Protestantische Vision. Katholische Substanz, Protestantisches Prinzip, Sozialistische Entscheidung, 1951; The Courage to Be, 1952 (dt.: Der Mut zum Sein, 1953 [19542]); Autobiographical reflections, in: The theology of P. T., hrsg. C. W. Kegley/R. W. Bretall, 1952, 3-21; Jewish influences on contemporary Christian theology, in: Cross Currents, 2, 1952, No 3, 35-42; Authority and revelation, in: Official Register of Harvard University. Harvard Divinity School, 49, 1952, No 8, 27-36; Communicating the gospel, in: Union Seminary Quarterly Review, 7, 1952, No 4, 3-11; The conquest of theological provincialism, in: The cultural migration, hrsg. W. R. Crawford, 1953, 138-156; Die Judenfrage, ein christliches und ein deutsches Problem, 1953; Der Mensch im Christentum und im Marxismus, 1953; A history of Christian thought, 1953 (19562); Love, power, and justice. Ontological analyses and ethical applications, 1954 (dt.: Liebe, Macht, Gerechtigkeit, 1955); Biblical religion and the search for ultimate reality, 1955 (dt.: Biblische Religion und die Frage nach dem Sein, 1956); The new being, 1955 (dt.: Das Neue Sein. Religiöse Reden, 2. F., 1957 [19836]); Das Neue Sein als Zentralbegriff einer christlichen Theologie, in: Mensch und Wandlung, Eranos-Jahrbuch 23, 1955, 251-274; Participation and knowledge, in: Sociologica, hrsg. T. W. Adorno/W. Dirks, 1955, 201-209; Religion, in: Present knowledge and new directions, 1955, 78-83; Psychoanalysis, existentialism and theology, in: Faith and Freedom, 9, 1955, No 25, 1-11; Schelling und die Anfänge des existentialistischen Protestes, in: Zeitschrift für philosophische Forschung, 9, 1955, 197-208; Religious symbols and our knowledge of God, in: The Christian Scholar, 38, 1955, 189-197; Die Philosophie der Macht, 1956; Existential Analyses and religious symbols, in: Contemporary problems in religion, hrsg. H. A. Basilius, 1956, 35-55; Existentialist aspects of modern art, in: Christianity and the existentialists, hrsg. C. Michalson, 1956, 128-147; The nature and the significance of existentialist thought, in: The Journal of Philosophy, 53, 1956, 739-748; Systematic Theology, II, 1957 (dt.: Systematische Theologie, II, 1958 [19848]); Dynamics of faith, hrsg. R. N. Anshen, 1957 (dt.: Wesen und Wandel des Glaubens, 1961); Theology of education, in: The church school in our time, 1957, 3-14; The word of God, in: Language, hrsg. R. N. Anshen, 1957, 122-133; The theology of pastoral care: the spiritual and theological foundations of pastoral care, in: Clinical education for the pastoral ministry, hrsg. E. E. Bruder/M. L. Barb, 1958, 1-6; Freedom and the ultimate concern, in: Religion in America, hrsg. J. Cogley, 1958, 272-286; The lost dimension in religion, in: Saturday Evening Post, 230, 1958, No 50, 29, 76, 78, 79; Das christliche Verständnis des modernen Menschen, in: Das ist der Mensch, 1959, 143-151; Theology of culture, hrsg. R. C. Kimball, 1959; Dimensions, levels, and the unity of life, in: Kenyon Alumni Bulletin, 17, 1959, No 4, 4-8; Marx's view of history, in: Culture in history, hrsg. S. Diamond, 1960, 631-641; The relationship today between science and religion, in: The student seeks the answer, hrsg. J. A. Clark, 1960, 297-306; The impact of psychotherapy on theological thought, in: Pastoral Psychology 11, 1960, No 101, 17-23; Art and ultimate reality, in: Cross Currents, 10, 1960, 1-12; The meaning and justification of religious symbols, in: Religious experience and truth, hrsg. S. Hook, 1961, 3-11; Zur Theologie der bildenden Kunst und Architektur, in: Kunst und Kirche, 24, 1961, 99-103; The meaning of health, in: Perspectives in Biology and Medicine, 5, 1961, 92-100; Auf der Grenze. Aus dem Lebenswerk P. T.s, 1962; Symbol und Wirklichkeit, 1962; Die verlorene Dimension, 1962; Systematic Theology, III, 1963 (dt.: Systematische Theologie, III, 1966 [19844]); Christianity and the encounter of world religions, 1963; The eternal now, 1963 (dt.: Das Ewige im Jetzt. Religiöse Reden, 3. F., 1964 [19864]); Morality and beyond, hrsg. R. N. Anshen, 1963; Das Christentum und die Begegnung der Weltreligionen, 1964; Ultimate concern. Tillich in dialogue, hrsg. D. M. Brown, 1965; The future of religions, hrsg. J. C. Brauer, 1966; The decline and the validity of the idea of progress, in: The Ohio University Review, 8, 1966, 5-22; My search for absolutes, hrsg. R. N. Anshen, 1967; Perspectives on 19th and 20th century Protestant theology, hrsg. C. E. Braaten, 1967; Die Bedeutung der Religionsgeschichte für den systematischen Theologen, in: Werk und Wirken Paul Tillichs, 1967, 187-203; What is religion, hrsg. J. L. Adams, 1969; Für und wider den Sozialismus, hrsg. W.-D. Marsch, 1969; Political expectation, hrsg. J. L. Adams, 1971; Emanuel Hirsch, Paul Tillich. Briefwechsel 1917-1918, hrsg. H.-W. Schütte, 1973; The meaning of health. Essays in existentialism, psychoanalysis, and religion, hrsg. P. Le Fevre, 1984; Dogmatik. Marburger Vorlesung von 1925, hrsg. W. Schüßler, 1986; On art and architecture, hrsg. J. Dillenberger, 1987; The spiritual situation in our technical society, hrsg. J. M. Thomas, 1988; The encounter of religions and quasi-religions, hrsg. T. Thomas, 1990; Theology of peace, hrsg. R. H. Stone, 1990; Paul Tillich und Max Horkheimer im Dialog. Drei bisher unveröffentlichte Texte, hrsg. E. Sturm, in: Zeitschrift für neuere Theologiegeschichte, 1, 1994, 275-304.
Gesamtausgaben: Gesammelte Werke, hrsg. R. Albrecht, 14 Bde., 1959 ff.; Ergänzungs- und Nachlaßbände zu den gesammelten Werken von P. T., bisher 8 Bde., 1971 ff.; Tillich-Auswahl, hrsg. M. Baumotte, 3 Bde., 1980; Main works/Hauptwerke, hrsg. C. H. Ratschow, 6 Bde., 1987 ff.; Œuvres de P. T., hrsg. A. Gounelle/J. Richard, bisher 3 Bde., 1990 ff. Autobiographisches: Gesammelte Werke, XII, 13-77; Ergänzungs- und Nachlaßbände zu den gesammelten Werken, V: Ein Lebensbild in Dokumenten, 1980. Bibliographien: R. C. Crossmann, P. T.: a comprehensive bibliography and keyword index of primary and secondary writings in English, 1983; R. Albrecht, P. H. John u. G. Stöber, ergänzt und fortgeführt von W. Schüßler, Bibliographie [P. T.], in: R. Albrecht/W. Schüßler, Schlüssel zum Werk von P. T. Textgeschichte und Bibliographie sowie Register zu den Gesammelten Werken. Gesammelte Werke Band XIV, 19902, 163-271. Archive: Deutsches P.-T.-Archiv, Universitätsbibliothek Marburg (Wilhelm-Röpke-Str. 4); Amerikanisches P.-T.-Archiv, Andover-Harvard Theological Library (45 Francis Avenue, Cambridge, Mass. 02138); The P. T. Audio Tape Collection, Union Theological Seminary in Virginia (3401 Brook Road, Richmond, Virginia 23227). Festgaben: W. Leibrecht (Hrsg.), Religion and culture. Essays in honor of P. T., 1959; K. Henning (Hrsg.), Der Spannungsbogen. Festgabe für P. T. zum 75. Geb., 1961; P. T.s Werk im Spiegel der Reden und Artikel zu seinem 75. Geb. am 20.8.1961, 1961; Werk und Wirken P. T.s. Ein Gedenkbuch, 1967. Biographien: R. May, Paulus: Reminiscences of a friendship, 1973 (2. Aufl. unter dem Titel: Paulus: Tillich as spiritual teacher, 1988); H. Tillich, From time to time, 1973 (dt.: Ich allein bin, 1993); W. u. M. Pauck, P. T.: his life and thought, I: Life, 1976 (dt.: P. T.: Sein Leben und Denken, I: Leben, 1978); G. Wehr, P. T. in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, 1979; I. Bertinetti, P. T., 1990; R. Albrecht/W. Schüßler, P. T. - Sein Leben, 1993; G. Calí, P.T. first-hand. A memoir of the Harvard Years, 1996; W. Schüßler, P.T. (= Beck'sche Reihe »Denker«, hrsg. O. Höffe), 1997.
Lit.: F. Buechsel, Die Stellung der Theologie im System der Wissenschaften. Eine Auseinandersetzung mit P. T.s System der Wissenschaften, in: ZSTh, 1, 1923, 399-411; - A. Dell, Der Charakter der Theologie in T.s System der Wissenschaften, in: ThBl, 33/34, 1923, 235-245; - E. Hirsch, T.s Religionsphilosophie, in: ThLZ, 51, 1926, 97-103; - G. Kuhlmann, Brunstäd und T. zum Problem einer Theonomie der Kultur, 1928; - M. Doerne, Die Idee des Protestantismus bei T., in: ZThK, 11, 1930, 206-225; - R. Winkler, Die Theologie des Philosophen T. in seinem Buch: Religiöse Verwirklichung, in: Christentum und Wissenschaft, 6, 1930, 212-220; - E. Küppers, Zur Religionsphilosophie T.s, in: ZZ, 9, 1931, 123-154; - K. Herberger, Historismus und Kairos. Die Überwindung des Historismus bei Ernst Troeltsch und P. T., in: ThBl, 13, 1935, 129-141; 161-175; - F. Oberdieck, Der Religiöse Sozialismus des Kreises um P. T. (Diss. Göttingen), 1949; - H. J. Baden, Der Religionsphilosoph P. T., in: ZW, 23, 1951/52, 255-259; - Ders., Die Bedeutung P. T.s, in: DtPfrBl, 62, 1962, 240-244; - J. S. Boozer, The place of reason in P. T.'s concept of God (Diss. Boston Univ.), 1952; - M. Watson, The social thought of P. T., in: The Journal of Religious Thought, 10, 1952, 5 ff.; - F. Buri, Zur Grundlegung einer Theologie der Existenz bei P. T., in: Schweizerische Theologische Umschau, 23, 1953, 40-57; - D. E. Bartlett, The concept of the end of history in the writings of Reinhold Niebuhr and P. T. (Diss. Yale Univ.), 1954; - J. Burnaby, Towards understanding P. T., in: JThS, 5, 1954, 195-205; - W. Hartmann, Die Methode der Korrelation von philosophischen Fragen und theologischen Antworten bei P. T. (Diss. Göttingen), 1954; - Ders., Heilsgeschichtliche Utopie. Über P. T.s Begriff des Utopischen, in: Monatsschrift für Pastoraltheologie, 50, 1961, 409-416; - Ders., Kritik und Gestaltung. Über P. T.s Sicht des Protestantismus in der gegenwärtigen kirchlichen Situation unseres Landes, in: Monatsschrift für Pastoraltheologie, 52, 1963, 329-340; - Ders., P. T., in: Tendenzen der Theologie im 20. Jh., hrsg. H.-J. Schultz, 1966, 270-276; - Ders., Erziehung, Religion, Politik. P. T.s Ansätze zu einer Politik der Erziehung, in: Wissenschaft und Praxis in Kirche und Gesellschaft, 59, 1970, 4-15; - S. T. Crary, Idealistic elements in T.'s thought (Diss. Yale Univ.), 1955; - G. D. Kaufman, The problem of relativism and the possibility of metaphysics: a constructive development of certain ideas in R. G. Collingwood, Wilhelm Dilthey and P. T. (Diss. Yale Univ.), 1955; - M. L. King, A comparison of the conceptions of God in the thinking of P. T. and Henry Nelson Wieman (Diss. Boston Univ.), 1955; - H. Looff, Der Symbolbegriff in der neueren Religionsphilosophie und Theologie, 1955, 52-65; - W. A. Pitcher, Theological ethics in P. T. and Emil Brunner: a study in the nature of Protestant theological ethics (Diss. Univ. of Chicago), 1955; - A. R. Dulles, P. T. and the bible, in: ThSt, 17, 1956, 345-367; - R. A. Killen, The ontological theology of P. T., 1956; - J. A. Martin, St. Thomas and T. on the names of God, in: JR, 36, 1956, 253-259; - A. Paeslack, Die Gestaltung einer zukünftigen Gesellschaft. Eine vergleichende und kritische Gegenüberstellung Karl Mannheims und P. T.s (Diss. Heidelberg), 1956; - H. Veach, T.'s distinction between metaphysics and theology, in: Review of Metaphysics, 10, 1956/57, 529-533; - G. Weigel, The theological significance of P. T., in: Gregorianum, 37, 1956, 34-54; - S. J. Beck, Implications for ego in T.'s ontology of anxiety, in: Philosophy and Phenomenological Research, 18, 1957/58, 451-470; - W. O. Cross, Some notes on the ontology of P. T., in: AThR, 39, 1957, 297-311; - D. H. Freemann, P. T.'s doctrine of revelation, in: GThT, 57, 1957, 1-5; - Ders., P. T., 1962; - K. Leese, Kritische Bemerkungen zu P. T.s Christologie, in: Freies Christentum, 9, 1957, 87-89; - C. Rhein, P. T.: Philosoph und Theologe. Eine Einführung in sein Denken, 1957; - J. E. Skinner, A critique of T.'s ontology, in: AThR, 39, 1957, 53-61; - W. P. Alston, T. on idolatry, in: JR, 38, 1958, 263-267; - H. Dee, Die Christologie in P. T.s »Systematischer Theologie«, in: EvTh, 18, 1958, 89-96; - Ders., Wesen und Wirklichkeit der Kirche. Zum dritten Band der Systematischen Theologie P. T.s, in: Monatsschrift für Pastoraltheologie, 54, 1965, 269-278; - R. Demos, T.'s philosophical theology, in: Philosophy and Phenomenological Research, 19, 1958, 74-85; - E. A. Dowey, T., Barth, and the criteria of theology, in: Theology Today, 15, 1958, 43-58; - H. Herrigel, Die philosophische Theologie T.s, in: Die Sammlung, 13, 1958, 234-241; - G. F. McLean, Man's knowledge of God according to P. T. A Thomistic critique (Diss. The Cath. Univ. of America), 1958; - Ders., Symbol and analogy: T. and Thomas, in: Revue de l'Université d'Ottawa, 28, 1958, 193-233; - Ders., P. T.'s existential philosophy of protestantism, in: The Thomist, 28, 1964, 1-50; - Ders., The problem of man's knowledge of God in P. T., in: Doctor Communis, 19/20, 1966/67, 232-241; - D. J. O'Hanlon, The influence of Schelling on the thought of P. T., 1958; - T. Runyon, The immediate awareness of the unconditioned and the interpretation of history in the theology of P. T. (Diss. Göttingen), 1958; - U. Mann, Denken und Offenbarung. Zum philosophisch-theologischen Werk P. T.s, in: ZW, 30, 1959, 356-359; - W.-D. Marsch, Gott inmitten der Wirklichkeit. Zur »Systematischen Theologie« P. T.s, in: Wege zum Menschen, 11, 1959, 155-168; - Ders., Gottes Offenbarung als Zugang zur Wirklichkeit. Zur »Systematischen Theologie« P. T.s, in: ZdZ, 13, 1959, 270-277; - J. F. McKirachan, The preaching of P. T., in: Princeton Seminary Bulletin, 53, 1959/60, No 3, 33-42; - W. W. Paul, P. T.'s interpretation of history (Diss. Columbia Univ.), 1959; - K. Rosenthal, Der Personalismus in der Gotteslehre Paul Tillichs, in: EvTh, 19, 1959, 431-438; - A. J. Zabala, Myth and symbol. An analysis of myth and symbol in P. T. (Diss. Institut Catholique de Paris), 1959; - H. Bürkle, Über P. T., in: Theologen unserer Zeit, hrsg. L. Reinisch, 1960, 79-95; - Ders., Das Bild eines Menschen: P. T., in: Sozialpädagogik, 4, 1962, 208-212; - R. E. Chiles, A glossary of T. terms, in: Theology Today, 17, 1960, 77-89; - B. T. Cowles, The ethical implications of a Christian estimate of man, with special reference to the anthropologies of Carl Jung and P. T. (Diss. Univ. of Southern California), 1960; - K. Foster, P. T. and St. Thomas, in: Blackfriars, 41, 1960, 306-313; - J.-P. Gabus, Un grand théologien: P. T., in: Foi et vie, 59, 1960, 432-444; - Ders., Introduction à la théologie de la culture de P. T., 1969; - Ders., L'attitude de P. T. face à l'amour et à la sexualité, in: RHPhR, 58, 1978, 65-79; - Ders., Salut en Jésus-Christ et le salut universal, in: Études théologiques et religieuses, 56, 1981, 539 ff.; - K. Hamilton, P. T. and the idealistic appraisal of Christianity, in: SJTh, 13, 1960, 33-44; - Ders., The system and the gospel. A critique of P. T., 1967; - C. W. Kegley, P. T. on the philosophy of art, in: Journal of Aesthetics and Art Criticism, 19, 1960/61, 175-184; - Ders./R. W. Bretall (Hrsg.), The theology of P. T., 1982; - R. C. Kimball, Implications of the thought of Freud and T. for relating psychotherapy and theology: with special attention to the methodology and anthropology of Freud and T. (Diss. Harvard Univ.), 1960; - A. Köberle, P. T. über die Begegnung von Theologie und Psychotherapie, in: Wege zum Menschen, 12, 1960, 409-412; - R. Lindner, Grundlegung einer Theologie der Gesellschaft. Dargestellt an der Theologie P. T.s, 1960; - Ders., Der Begriff »latente und manifeste Kirche« in der Theologie P. T.s, in: Das missionarische Wort, 17, 1964, 206-208; - Ders., Zur theologischen Gesellschaftskritik Heinz-Dietrich Wendlands und P. T.s, in: ÖR, 19, 1970, 241-253; - D. R. Loutzenhiser, Faith and ultimate concern: St. Paul and P. T. (Diss. Univ. of Southern California), 1960; - T. G. Madsen, A philosophical examination of T.'s theory of symbolic meaning (Diss. Harvard Univ.), 1960; - H. Moritz, Sein, Sinn und Geschichte beim frühen T. (Diss. Leipzig), 1960; - Ders., Karl Barths und P. T.s »unterirdische Arbeitsgemeinschaft« und Gegensatz während der Zeit der Weimarer Republik, in: Ruf und Antwort, 1964, 553-560; - Ders., P. T.s Theologie des Dialogs und des Realismus und die christliche Weltverantwortung, in: Wissenschaftliche Zeitschrift der Karl-Marx-Universität Leipzig: Gesellschaftswissenschaftliche Reihe, 37, 1988, 41 ff.; - M. Rieser, P. T.s Philosophische Theologie, in: Frankfurter Hefte, 15, 1960, 773-783; - E. W. Schmidt, Die gefallene Welt nach T., in: ThZ, 16, 1960, 409-412; - Ders., Gedanken zu P. T.s philosophischer Theologie. Eine Apologie, in: NZSTh, 5, 1963, 97-118; - M. Seils, Zur Problematik des Verhältnisses von Sein und Wort in der Theologie T.s, in: ThLZ, 85, 1960, 867-870; - G. F. Sommer, The significance of the late philosophy of Schelling for the formation and interpretation of the thought of P. T. (Diss. Duke Univ.), 1960; - D. D. Williams, T.'s doctrine of God, in: The Philosophical Forum, 18, 1960/61, 40-51; - P. Wrzecionko, Die Grundlegung der Theologie P. T.s, in: ThLZ, 85, 1960, 875-878; - B. L. Clarke, God and the symbolic in T., in: AThR, 43, 1961, 302-311; - C. de Deugd, P. T.'s filosofische theologie, 1961; - Ders., Old wine in new bottles? T. and Spinoza, in: Talk of God. Royal Institute of Philosophy Lectures, 2, 1967/68, 133-151; - Ders., Paul Tillich en Spinoza (= Mededelingen vanwege het Spinozahuis 62), 1991; - M. Fox, T.'s ontology of God, in: AThR, 18, 1961, 260-267; - C. Hartshorne, T. and the other great tradition, in: AThR, 43, 1961, 245-259; - U. Hedinger, Die Gottesvorstellung bei P. T., in: Kirchenblatt für die reformierte Schweiz, 117, 1961, 147-150; - Ders., Der Freiheitsbegriff bei P. T. und Karl Barth, in: ThZ, 19, 1963, 42-49; - W. F. Kasch, Die Lehre von der Inkarnation in der Theologie P. T.s, in: ZThK, 58, 1961, 86-103; - J. F. Little, The role of reason in the apologetic enterprise of Emil Brunner and P. T. in relation to the myths of Genesis one to three (Diss. Princeton Univ.), 1961; - H.-H. Schrey, P. T., in: Studium generale, 14, 1961, 32-40; - G. Siegwalt, Une œuvre philosophico-religieuse et théologique: la théologie systematique de P. T., in: RHPhR, 41, 1961, 173-192; - Ders., La rencontre des religions dans la pensée de P. T., in: RHPhR, 58, 1978, 37-53; - Ders., Die Begegnungen der Weltreligionen im Denken P. T.s, in: Quatember, 51, 1987, 77-92; - P. R. Stevens, The idea of God in the philosophy of P. T. (Diss. The Univ. of Nebraska), 1961; - N. Tamaru, Motive und Struktur der Theologie P. T.s, in: NZSTh, 3, 1961, 1-38; - J. H. Thomas, Some comments on T.'s doctrine of creation, in: SJTh, 14, 1961, 113-118; - Ders., Catholic criticism of P. T., in: SJTh, 16, 1963, 32-49; - Ders., P. T. An appraisal, 1963; - Ders., T.'s contribution to World theology, in: SJTh, 43, 1990, 350-365; - O. Weitbrecht, Die Gottesanschauung P. T.s, in: Freies Christentum, 13, 1961, 87-91; - Ders., P. T. und die Entmythologisierung, in: Freies Christentum, 15, 1963, 15-18; - O. Wolff, P. T.s Christologie des »Neuen Seins«, in: NZSTh, 3, 1961, 129-140; - R. Bertalot, Imago Christi: an investigation of the doctrine of man according to the later writings of P. T. and Karl Barth (Diss. McGill Univ.) 1962; - Ders., P. T.: L'eco del suo pensiero in Italia, in: Protestantismo, 42, 1987, 18-25; - Ders., P. T. profeta del mondo della tecnologia, in: Studi Ecumenici, 7, 1989, 43-59; - W. Braune, Der Theologe P. T., in: Der Monat, 15, 1962/63, H. 169, 7-13; - Ders., P. T. Ein Gedenkvortrag, 1966; - J. L. Brigman, A critique of the existential dimension of revelation as found in the writings of Karl Barth and P. T. (Diss. New Orleans Baptist Theological Seminary), 1962; - J. Chuck, Zen Buddhism and P. T.: a comparison of their views on man's predicament and the means of its resolution (Diss. Pacific School of Religion), 1962; - A. Forster, Offenbarung und Natur bei P. T., in: Einsicht und Glaube, hrsg. J. Ratzinger u. H. Fries, 1962, 150-162; - R. Glöckner, Der Mensch zwischen Ontologie und Personalismus in der philosophischen und theologischen Darstellung P. T.s (Diss. Jena), 1962; - D. B. Harbuck, A critical analysis of the concept of religious authority in the writings of P. T. (Diss. New Orleans Baptist Theological Seminary), 1962; - W. A. Johnson, T.'s science of being, in: Princeton Seminary Bulletin, 56, 1962, 52 ff.; - T. E. McCollough, The ontology of T. and biblical personalism, in: SJTh, 15, 1962, 266-281; - D. R. Merritt, T.'s method of correlation, in: Reformed Theological Review, 21, 1962, 66-75; - E. P. Nacpil, P. T.'s doctrine of the fall: a theological interpretation of the problem of existence (Diss. Drew Univ.), 1962; - H. Noack, Der Ort der Kunst im Denken P. T.s, in: ZW, 33, 1962, 598-611; - W. L. Rowe, The meaning of »God« in T.'s theology, in: JR, 42, 1962, 274-286; - Ders., T.'s theory of signs and symbols, in: The Monist, 50, 1966, 593-610; - Ders., Religious symbols and God. A philosophical study of T.'s theology, 1968; - G. H. Tavard, Le principe protestant et le système théologique de P. T., in: RSPhTh, 46, 1962, 242-253; - Ders., P. T. and the Christian message, 1962; - Ders., Initiation à P. T. Une théologie moderne, 1968; - R. D. Thompson, Maritain and T.: art and religion (Diss. Boston Univ.), 1962; - Ders., T.'s esthetic of ultimate meaning, in: Continuum, 3, 1965, 68-74; - H. H. Zietlow, The living God: the existential systems of F. W. J. Schelling and P. T. (Diss. Univ. of Chicago), 1962; - H. G. Cox, Religion and technology: a study of the influence of religion on attitudes toward technology with special reference to the writings of P. T. and Gabriel Marcel (Diss. Harvard Univ.), 1963; - L. H. Cox, An evaluation of T.'s intuitive-ontological approach to philosophy of religion in contrast with Tennant's empirical-cosmological approach (Diss. Yale Univ.), 1963; - H. Dänzer, Der Begriff des Symbols in der Theologie P. T.s und das physikalische Modell, in: Physikalische Blätter, 19, 1963, 540-547; - J. Dixon, Is tragedy essential to knowing? A critique of Dr. T.'s aesthetics, in: JR, 43, 1963, 271-284; - L. S. Ford, The ontological foundation of P. T.'s theory of the religious symbol (Diss. Yale Univ.), 1963; - Ders., The three strands of T.'s theory of religious symbols, in: JR, 46, 1966, 104-130; - Ders., T. and Thomas: the analogy of being, in: JR, 46, 1966, 229-245; - Ders., T.'s one nonsymbolic statement, in: Journal of the American Academy of Religion, 38, 1970, 176-182; - Ders., T.'s implicit natural theology, in: SJTh, 24, 1971, 257-270; - Ders., T.'s tergiversations toward the power of being, in: SJTh, 28, 1971, 323-340; - Ders., The appropriation of dynamics and form for T.'s God, in: HThR, 68, 1975, 35-51; - Ders., Notes toward a partial reconciliation of T. and Whitehead, in: Union Seminary Quarterly Review, 39, 1984, 41-46; - G. M. Jospin, Introduction à la christologie de P. T. (Diss. Fac. Protestant de Paris), 1963; - E. T. Lawson, T. and Hartshorne: an essay on the sovereignty of God (Diss. Univ. of Chicago), 1963; - B. Mondin, P. T.: vita, fonti del suo pensiero e intuizione fondamentale del suo sistema, in: DTh, 66, 1963, 219-234; - Ders., P. T. e la transmitizziazone del cristianesimo, 1967; - Ders., Il pensiero filosofico di P. T., in: Rivista di Filosofia Neo-Scolastica, 61, 1969, 298-307; - J. Pemberton, Ontology and christology: the apologetic theology of P. T., in: A miscellany of American Christianity, hrsg. S. C. Henry, 1963, 248-291; - E. H. Peters, T.'s doctrine of essence, existence, and the Christ, in: JR, 43, 1963, 295-302; - G. A. Reeves, The knowledge of God and the nature of God in the philosophies of Gabriel Marcel and P. T. (Diss. Emory Univ.), 1963; - H.-D. Wendland, Was bedeuten T.s Thesen über den Protestantismus? in: NZSTh, 5, 1963, 192-213; - R. R. Aldwinckle, T.'s theory of religious symbolism, in: Canadian Journal of Theology, 10, 1964, 110-117; - S. E. Allen, A study of the idea of revelation, with special reference to the thought of P. T. and Karl Barth (Diss. The Univ. of Nebraska), 1964; - G. D. Cahoon, P. T. - self-psychology and secular education (Diss. The Ohio State Univ.), 1964; - J. L. Catanzaro, The problem of the relation of philosophy to theology with particular attention to the theologies of Karl Barth, Rudolf Bultmann and P. T. (Diss. Claremont Graduate School), 1964; - G. E. Foley, P. T. and the bible, in: Interpretation, 18, 1964, 463-478; - G. B. Hammond, T. on the personal God, in: JR, 44, 1964, 289-293; - Ders., An examination of T.'s method of correlation, in: JBR, 32, 1964, 248-251; - Ders., Man in estrangement: a comparison of the thought of P. T. and Erich Fromm, 1965; - Ders., The power of self-transcendence. An introduction to the philosophical theology of P. T., 1966; - Ders., The conscious-less society and beyond: perspectives from Erich Fromm and P. T., in: NZSTh, 25, 1983, 20-32; - Ders., T., Adorno and the debate about existentialism, in: Laval théologique et philosophique, 47, 1991, 343-355; - J. Jackson, The relation of religion and higher education in P. T. and Theodore Brameld (Diss. Boston Univ.), 1964; - D. H. Kelsey, T.'s doctrine of analogia imaginis and the authority of scripture in theological argument (Diss. Yale Univ.), 1964; - Ders., The fabric of P. T.'s theology, 1967; - B. Martin, The existentialist theology of P. T., 1964; - Ders., P. T.'s doctrine of man, 1966; - H. D. McDonald, The symbolic theology of P. T., in: SJTh, 17, 1964, 414-430; - P. W. Murphey, The concept of death in the theology of Nicholas Berdyaev, P. T. and Helmut Thielicke (Diss. Vanderbilt Univ.), 1964; - T. F. O'Meara/C. Weisser (Hrsg.), P. T. in Catholic thought, 1964; - Ders., T. and Heidegger: a structural relationship, in: HThR, 61, 1968, 249-262; - Ders., P. T.'s theology of God, 1970; - J. W. Rathbun/F. Burwick, P. T. and the philosophy of Schelling, in: International Philosophical Quarterly, 4, 1964, 373-393; - O. Schnübbe, Theologisches Begegnungsdenken bei P. T., in: Lutherische Monatshefte, 3, 1964, 150-159; - Ders., P. T. und seine Bedeutung für den Protestantismus heute: das Prinzip der Rechtfertigung im theologischen, philosophischen und politischen Denken P. T.s, 1985; - Ders., Die Botschaft der Rechtfertigung als Überwindung der Sinnkrise bei P. T., in: Luther. Zeitschrift der Luthergesellschaft, 57, 1986, 99 ff.; - Ders., Vom Sinn der Geschichte. P. T.s christliche Geschichtsphilosophie, in: DtPfrBl, 92, 1992, 330 ff.; - O. Schulz, The concept of being in P. T.'s doctrine of God (Diss. Rüschlikon-Zürich), 1964; - D. L. Tritenbach, Reason and revelation: a discussion on their relationship in Christian thinking in the light of the writings of T. and of Brunner (Diss. San Francisco Theological Seminary), 1964; - A. Unhjem, Justification in the development of T.'s philosophy (Diss. Boston Univ.), 1964; - J. A. Bash, The nature of the ontological and theological endeavors in the thought of P. T. (Diss. Yale Univ.), 1965; - B. J. R. Cameron, The historical problem in P. T.'s christology, in: SJTh, 18, 1965, 257-272; - Ders., The Hegelian christology of P. T., in: SJTh, 29, 1976, 27-48; - J. J. Carey, The concept of history in the thought of P. T. (Diss. Duke Univ.), 1965; - Ders., Theonomy and autonomy. Studies in P. T.'s engagement with modern culture, 1984; - C. W. Christian, The concept of life after death in the theology of Jonathan Edwards, Friedrich Schleiermacher and P. T. (Diss. Vanderbilt Univ.), 1965; - R. E. Cushman, The christology of P. T., in: The heritage of Christian thought, hrsg. R. E. Cushman/E. Grislis, 1965, 166-181; - H. Förster, Die Kritik P. T.s an der Theologie Karl Barths (Diss. Göttingen), 1965; - R. B. James, The symbolic knowledge of God in the theology of P. T. (Diss. Duke Univ.), 1965; - T. Mahlmann, Eschatologie und Utopie im geschichtsphilosophischen Denken P. T.s, in: NZSTh, 7, 1965, 339-370; - Ders., T. in Marburg, in: Jahrbuch der Hessischen Kirchengeschichtlichen Vereinigung, 43, 1992, 319 ff.; - L. C. Midgley, Politics and ultimate concern: the normative political philosophy of P. T. (Diss. Brown Univ.), 1965; - Ders., Ultimate concern and politics. A critical examination of P. T.'s political theology, in: Western Political Quarterly, 20, 1967, 31-50; - J. D. Morris, The philosophy basis of T.'s apologetic theology, in: The Christian Scholar, 48, 1965, 233-242; - N. Piediscalzi, P. T. and Erik H. Erikson on the origin and nature of morality and ethics (Diss. Boston Univ.), 1965; - R. P. Scharlemann, Seinsstruktur und Seinstiefe in der T.schen Methode der Korrelation, in: KuD, 11, 1965, 245-255; - Ders., T.'s method of correlation: two proposed revisions, in: JR, 46, 1966, 92-103; - Ders., Der Begriff der Systematik bei P. T., in: NZSTh, 8, 1966, 242-254; - Ders., The scope of systematics: an analysis of T.'s two systems, in: JR, 48, 1968, 136-149; - Ders., Reflection and doubt in the thought of P. T., 1969; - Ders., Religiöses und kritisches Bewußtsein: Erwägungen zur Wahrheitsfrage in der Religionsphilosophie, in: NZSTh, 18, 1976, 259-276; - Ders., T. on Schelling and the principle of identity, in: JR, 56, 1976, 105-112; - Ders., The No to Nothing and the Nothing to Know: Barth and T. and the Possibility of Theological Science, in: Journal of the American Academy of Religion, 55, 1987, 57-74; - Ders., Totality: a philosophical and theological problem between T. and the Frankfurt School, in: Laval théologique et philosophique, 47, 1991, 329-341; - S. D. Smith, A study of the relation between the doctrine of creation and the doctrine of revelation through the created universe in the thought of John Calvin, Friedrich Schleiermacher and P. T. (Diss. Vanderbilt Univ.), 1965; - C.-S. Song, The relation of divine revelation and man's religion in the theologies of Karl Barth and P. T. (Diss. Union Theological Seminary in the City of New York), 1965; - W. Wiesner, Die Gottesfrage in der Theologie P. T.s, in: Kirche in der Zeit, 20, 1965, 292-297; - M. Eliade, P. T. and the history of religions, in: The future of religions, hrsg. J. C. Brauer, 1966, 1-36; - R. L. Gardner, Theonomous ethics: a study in the relationship between ethics and ontology in the thought of P. T. (Diss. Columbia Univ.), 1966; - R. H. Goff, The T.ian symbol: an essay in philosophical methodology, in: Journal of Existentialism, 6, 1966, 439-448; - H. Hecht, T.'s nonsymbolic doctrine of God, in: The Springfielder, 30, 1966, No 3, 5-18; - P. L. Holmer, P. T. and language about God, in: Journal of Religious Thought, 22, 1966, 35-50; - P. Homans, Transference and transcendence: Freud and T. on the nature of personal relatedness, in: JR, 46, 1966, 148-164; - J. M. van Hook, P. T.'s conception of the relation between philosophy and theology (Diss. Columbia Univ.), 1966; - H. Kolar, Das Methodenproblem in der Religionsphilosophie P. T.s (Diss. Wien), 1966; - C. A. Kucheman, Justice and economic order: a critical and constructive study of the economic thought of P. T. (Diss. Univ. of Chicago), 1966; - G. D. Lewis, Psychotherapeutic concepts and theological categories: some problems in the thought of Carl Rogers and P. T. (Diss. Duke Univ.), 1966; - S. Liu, A critical study of P. T.'s methodological presuppositions (Diss. Southern Illinois Univ.), 1966; - A. J. McKelway, The systematic theology of P. T.: a review and analysis, 1966; - R. S. Misra, The concept of reason in the Systematic Theology of P. T., in: Religion and Society, 13, 1966, No 2, 15-33; - K.-D. Nörenberg, Analogia imaginis. Der Symbolbegriff in der Theologie P. T.s, 1966; - O. E. Remick, Value in the thought of P. T. (Diss. Boston Univ.), 1966; - T. Schick, Reason and knowledge in the epistemology of P. T., in: The Thomist, 30, 1966, 66-79; - J. Schmitz, Die apologetische Theologie P. T.s, 1966; - D. M. Smith, The historical Jesus in P. T.'s christology, in: JR, 46, 1966, 131-147; - F. S. Takei, Existence and the new being: a study of P. T.'s theological system (Diss. The Pennsylvania State Univ.), 1966; - C. G. Vaught, Contemporary conceptions of the nature and existence of God: a study of T. and Hartshorne (Diss. Yale Univ.), 1966; - B. F. Wade, God as transpersonal and personal in the thought of P. T. and L. Harold Dewolf (Diss. The Hartford Seminary Foundation), 1966; - D. R. Weisbaker, The concept of salvation in the theology of P. T. (Diss. Univ. of Chicago), 1966; - Ders., Process thought in T.'s eschatology, in: International Journal of Philosophy of Religion, 5, 1975, 91-107; - W. Weischedel, Denker an der Grenze. P. T. zum Gedächtnis, 1966; - Ders., Der Gott der Philosophen, II, 1979, 87-111; - H. Zahrnt, Die Sache mit Gott. Die protestantische Theologie im 20. Jahrhundert, München 1966, 382-467; - Ders., Paul Tillich - Wanderer zwischen zwei Welten, in: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel, 43, 1987, 521-525; - E. Amelung, Die Funktion des Religionsbegriffes für die christliche Botschaft in der Gegenwart. Einige Bemerkungen zum Religionsbegriff P. T.s, in: Glaube, Geist, Geschichte, hrsg. G. Müller/W. Zeller, 1967, 144-159; - Ders., Die Gestalt der Liebe. P. T.s Theologie der Kultur, 1972; - C. J. Armbruster, The vision of P. T., 1967; - B.-E. Benktson, Christus und die Religion. Der Religionsbegriff bei Barth, Bonhoeffer und T., 1967; - W. R. Comstock, Two ontologies of power. A comparison of Santayana and T., in: HThR, 60, 1967, 39-69; - J. C. Cooper, The significance of the Pauline spirit: christology for the doctrine of the spiritual presence in the theology of P. T. (Diss. Univ. of Chicago), 1967; - D. J. Dyke, The significance of P. T.'s Protestant principle for public education (Diss. Columbia Univ.), 1967; - J. H. Gill, P. T.'s religious epistemology, in: Religious Studies, 3, 1967/68, 477-498; - G. S. Good, The Christian message in the theology of P. T. (Diss. The Univ. of Iowa), 1967; - J. B. Harrison, P. T. and psychotherapy (Diss. School of Theology at Claremont), 1967; - R. Hensen, P. T.: wijsgeer, theoloog, 1967; - A. F. Holmes, The role of philosophy in T.'s theology, in: Evangelical Theological Society Bulletin, 10, 1967, 161-171; - T. A. Kantonen (Hrsg.), P. T.: retrospect and future, 1967; - C. Kiesling, A translation of T.'s idea of God, in: Journal of Ecumenical Studies, 4, 1967, 700-715; - R. D. Knudsen, The ambiguity of human autonomy and freedom in the thought of P. T., in: Philosophia Reformata, 32, 1967, 55-67; 33, 1968, 32-44; 34, 1969, 38-51; 37, 1972, 3-25; - D. Lewis, The conceptual structure of T.'s method of correlation, in: Encounter, 28, 1967, 263-274; - D. McChesney, T. and his critics, in: Month, 38, 1967, 137-145; - A. O. Müller, Der Glaube in der Theologie von P. T., in: Evangelischer Glaube im Wandel der Zeit, 1967, 210-238; - M. Novak, The religion of P. T., in: Commentary, 43, 1967, No 4, 53-65; - F. Oveis, The analogy of being in controversy: P. T. and Karl Barth, in: Dunwoodie Review, 7, 1967, 5-29; - H. A. Penner, Bedeutung und Probleme der religiösen Symbolik bei T. und Eliade, in: Antaios, 9, 1967, 127-143; - M. F. Reeves, God and history in the thought of P. T. (Diss. Boston Univ.), 1967; - E. Scabini, Il pensiero di P. T., 1967; - M. Simpson, P. T.: symbolism and objectivity, in: The Heythrop Journal, 8, 1967, 293-309; - W. Uhsadel, Protestantisches Prinzip und katholische Substanz. Erwägungen zur Ekklesiologie P. T.s, in: ZW, 38, 1967, 586-592; - G. Winter, Zur Geschichtsauffassung P. T.s (Diss. Berlin), 1967; - Ders., P. T.s Frage nach dem Sinn des Lebens und die Krise des bürgerlichen Geschichtsbewußtseins, in: DZPh, 16, 1968, 312-326; - J. L. Adams, P. T. on Luther, in: Interpreters of Luther, hrsg. J. Pelikan, 1968, 304-334; - Ders., P. T.'s philosophy of culture, science, and religion, 1970; - Ders. (Hrsg.), The thought of P. T., 1985; - I. V. L. Byer, T.'s theory of God (Diss. Univ. of Missouri), 1968; - R. R. Cavanagh, Toward a contemporary construct of providence: an analysis of the construct of providence in the systematic theology of P. T. and the neoclassical metaphysics of Charles Hartshorne (Diss. Graduate Theological Union), 1968; - W. R. Corvin, The rhetorical practice of P. T. (Diss. The Univ. of Oklahoma), 1968; - T. M. Dicken, The biblical picture of Jesus as the Christ in T.'s theology, in: The Journal of Religious Thought, 25, 1968, 27-41; - R. A. Dyal, The function of spiritual presence in P. T.'s theology of culture (Diss. Boston Univ.), 1968; - N. F. Ferré, The fabric of P. T.'s theology, in: SJTh, 21, 1968, 157-169; - R. M. Garvin, The idea and the ideal of personality in the thought of P. T. and Erik Erikson (Diss. Columbia Univ.), 1968; - T. Hall, P. T.'s appraisal of St. Thomas' teaching on the act of faith, 1968; - I. C. Henel, P. T.s Begriff der Essentifikation und seine Bedeutung für die Ethik, in: NZSTh, 10, 1968, 1-17; - Dies., Schleiermacher und T., in: Dies., Religion des konkreten Geistes, 1968, 39-60; - Dies., Philosophie und Theologie im Werk P. T.s, 1981; - F. L. Holder, Bultmann, T. and Mephistopheles, in: Encounter, 29, 1968, 235-245; - D. Hopper, T.: a theological portrait, 1968; - K. P. Koziol, T. als Prediger, in: ZdZ, 22, 1968, 26-31; - N. R. Luebke, P. T.'s philosophy and theology of history (Diss. The John Hopkins Univ.), 1968; - R. W. Perkins, The christologies of Friedrich Schleiermacher and P. T. (Diss. Boston Univ.), 1968; - F. Schupp, Der Ort der Theologie im System der Wissenschaften bei P. T., in: ZKTh, 90, 1968, 451-461; - L. D. Streiker, The mystical apriori: P. T.'s critical phenomenology of religion (Diss. Princeton Univ.), 1968; - E. A. Towne, Ontological and theological dimensions of God in the thought of P. T. and Charles Hartshorne (Diss. Univ. of Chicago), 1968; - T. Wernsdörfer, Die entfremdete Welt. Eine Untersuchung zur Theologie P. T.s, 1968; - A. A. Wettstein, The concept of participation in P. T.'s thought (Diss. McGill Univ.), 1968; - C. Bader, Das »Wort Gottes« in P. T.s Theologie, in: NZSTh, 11, 1969, 219-243; - V. Brügmann, Die Durchführung der Methode der Korrelation in den Religiösen Reden P. T.s (Diss. Hamburg), 1969; - S. Buddeberg, P. T. und die Tiefenpsychologie in ärztlicher Sicht, in: Wege zum Menschen, 21, 1969, 183-201; - H. Eberhardt, »Ethik des Reiches Gottes«. Die grundlegende Funktion des Reich-Gottes-Symbols für die Sozialethik bei P. T., in: Sozialethik im Umbruch, hrsg. H.-D. Wendland, 1969, 198-212; - Ders., Der Reich-Gottes-Begriff im Denken P. T.s. Eine Studie zur Grundlegung der (Sozial-)Ethik, durchgeführt am Reich-Gottes-Begriff P. T.s (Diss. Münster), 1969; - H. Elsässer, P. T. und die Tiefenpsychologie in theologischer Sicht, in: Wege zum Menschen, 21, 1969, 201-212; - Ders., P. T.s Lehre vom Menschen als Gespräch mit der Tiefenpsychologie (Diss. Marburg), 1973; - J. A. Hand, Teleological aspects of creation: a comparison of the concepts of being and meaning in the theologies of Jonathan Edwards and P. T. (Diss. Vanderbilt Univ.), 1969; - I. E. G. Irwin, P. T.'s concept of prayer, in: Colloquium, 3, 1969, 249-255; - G. A. Jackson, The concept of multidimensional unity in P. T. with operational implications for interdisciplinary methodology (Diss. Claremont Graduate School), 1969; - J. Langer, P. T.s Gotteslehre im Rahmen seiner Symboltheorie (Diss. Rostock), 1969; - P. Lengsfeld, Symbol und Wirklichkeit. Die Macht der Symbole nach P. T., in: Bild - Wort - Symbol in der Theologie, hrsg. W. Heinen, 1969, 207-224; - W. Long, A secular eucharist: P. T.'s view of the eucharist as a focus for secularization in theology (Diss. Graduate Theological Union), 1969; - J. R. Lyons (Hrsg.), The intellectual legacy of P. T., 1969; - F. D. Minton, Providence and evil. A study based on the thought of Friedrich Schleiermacher and P. T. (Diss. Univ. of Chicago), 1969; - R. W. Musil, T.'s theology of education as a correlate of his Protestant principle (Diss. Boston Univ.), 1969; - K. B. Osborne, New Being. A study on the relationship between conditioned and unconditioned being according to P. T., 1969; - D. Petri, Was uns unbedingt angeht. Das Unbedingte in der philosophischen Theologie P. T.s (Diss. Freiburg/Br.), 1969; - G. K. Rayburn, P. T.'s philosophy of communication (Diss. The Univ. of Oklahoma), 1969; - M. L. Rich, P. T.'s utilization of depth psychology in the existential analysis of the human situation (Diss. Drew Univ.), 1969; - J. Rieunaud, P. T.: philosophe et théologien, 1969; - E. Rolinck, P. T. und der Religiöse Sozialismus, in: O. Betz/L. Zinke (Hrsg.), Aufbruch von links. Kurzbiographien, 1969, 121-137; - Ders., Geschichte und Reich Gottes: Philosophie und Theologie der Geschichte bei P. T., 1976; - J. R. Ross, Towards a theology of ephapax: a comparison of the claims made for the Christ event by P. T. and Gerhard Ebeling (Diss. Emory Univ.), 1969; - E. Schwertfeger, Die politische Theorie in der Theologie P. T.s (Diss. Marburg), 1969; - G. W. Snowden, The relationship of Christianity to non-Christian religions in the theologies of Daniel T. Niles and P. T. (Diss. Boston Univ.), 1969; - E. J. Tarbox, The referent of Godlanguage in the thought of P. T. (Diss. Univ. of Chicago), 1969; - R. W. Vunderink, The nature of being in the thought of P. T. and Martin Heidegger (Diss. Univ. of Chicago), 1969; - R. K. Anderson, Barth on T.: Neo-Gnosticism?, in: Christian Century 87, 1970, 1477-1481; - M. Corvez, La »théologie philosophique« de P. T., in: RThom, 70, 1970, 73-95; - H. A. Craighead, Process and being: the concept of God in the philosophies of Charles Hartshorne and P. T. (Diss. The Univ. of Texas at Austin), 1970; - Ders., P. T.'s arguments for God's reality, in: The Thomiste, 39, 1975, 309-318; - I. Crosby, »Homo religiosus«: a doctrine of man in the thought of P. T. (Diss. Union Theological Seminary in Virginia), 1970; - B. Harris, The eschatological destiny of the individual in the thought of P. T. (Diss. Drew Univ.), 1970; - J. Heinrichs, Der Ort der Metaphysik im System der Wissenschaften bei P. T. Die Idee einer universalen Sinnhermeneutik, in: ZKTh, 92, 1970, 249-286; - W. Jentsch, Der Einfluß T.s auf die Religionspädagogik der Gegenwart, in: Der Evangelische Erzieher, 22, 1970, 345-364; - S. E. Lo, T.ian theology and educational philosophy, 1970; - J. W. Mödlhammer, »Nachprotestantischer« Katholizismus? Anmerkungen zu einem Leitmotiv der Theologie P. T.s im Hinblick auf das Zweite Vatikanische Konzil, in: Cath, 24, 1970, 205-213; - Ders., Kirche und Welt bei P. T.: nachkonziliare Untersuchungen zum theologischen Ansatz, 1971; - L. Racine, L'évangile selon P. T., 1970; - R. Reitz, P. T. and New Harmony, 1970; - K. Schedler, Natur und Gnade. Das sakramentale Denken in der frühen Theologie P. T.s (1919-1935), 1970; - L. F. Wheat, P. T.'s dialectical humanism, 1970; - D. E. Arnink, Symbolic knowledge in Ernst Cassirer and P. T. (Diss. Claremont Graduate School), 1971; - A. Asiano, Il concetto di Dio in P. T., in: Rivista di Filosofia Neo-Scolastica, 79, 1971, 722-730; - T. G. Bickley, Person and reality in the thought of P. T. and Edgar S. Brightman (Diss. Boston Univ.), 1971; - F. Chapey, Le principe de corrélation dans la théologie systématique de P. T., in: RSR, 59, 1971, 5-25; - Ders., L'idée de révélation chez P. T., in: RSR, 60, 1972, 397-412; - Ders., L'impact de Schelling sur la formation de la pensée de P. T., in: RHPhR, 58, 1978, 5-18; - Ders./A. Gounelle, T. en français, in: Études théologiques et religieuses, 53, 1978, 227-234; - Ders., Le conflict de l'espace et du temps dans la philosophie de la religion de P. T., in: L'espace et le temps. Actes du XXIIe Congrès de l'Association des Sociétés de Philosophie de Langue Français (Dijon, 29-31 août 1988), 1991, 241-245; - J. R. Connolly, The compatibility of faith and doubt in T.'s theology and its significance for the classical catholic notion of faith (Diss. Marquette Univ.), 1971; - C. C. Deile, P. T.'s philosophy of communication (Univ. of Illinois at Urbana-Champaign), 1971; - J. P. Dourley, Les schèmes trinitaires dans la théologie de P. T., in: Études franciscaines, 21, 1971, 59-69; - Ders., P. T. and Bonaventure, 1975; - Ders., The psyche as sacrament: a comparative study of C. G. Jung and P. T., 1981; - Ders., The illness that we are: a Jungian critique of christianity, 1984; - Ders., Jacob Boehme and P.T. on trinity and God: similarities and differences, in: Religious Studies, 31, 1995, 429-445; - J. H. Hahnfeld, P. T. and the significance of human existence (Diss. The Pennsylvania State Univ.), 1971; - H. Hendrix, The fear of the future: an analysis of the essence of anxiety in the thought of P. T. and Sigmund Freud (Diss. Univ. of Chicago), 1971; - W. Hertel, Existentieller Glaube. Eine Studie über den Glaubensbegriff von Karl Jaspers und P. T., 1971; - W. G. Johnson, Martin Luther's law-gospel distinction and P. T.'s method of correlation: a study in parallels, in: Lutheran Quarterly, 23, 1971, 274-288; - Ders., Theological method in Luther and T., 1981; - D. J. Keefe, Thomism and the ontological theology of P. T., 1971; - J. Maddock, Developmental psychology and moral anthropology: some implications in the work of P. T. and Erik Erikson (Diss. Univ. of Chicago), 1971; - A. W. Matthews, Philosophical concepts and religious concepts. Some problems illustrated in St. Aurelius Augustine and Professor P. T., in: Revue des Études Augustiennes, 17, 1971, 143-154; - A. D. Mattson, Teilhard and T.: an attempt to demonstrate their use of a common method (Diss. The Hartford Seminary Foundation), 1971; - A. Rössler, Die Predigttheorie P. T.s (Diss. Tübingen), 1971; - Ders., Gott bei T. und Fromm, in: Evangelische Kommentare, 15, 1982, 259 ff.; - Ders., P. T.s Programm einer evangelischen Katholizität, in: ÖR, 35, 1986, 415-427; - Ders., Grenzüberschreitungen bei P. T., in: DtPfrBl, 86, 1986, 381-383; - Ders., P. T. - Theologe und Philosoph, in: K. Rommel (Hrsg.), Das Wort laßt stehn! 2000 Jahre Bibelauslegung, II: Neuzeit, 1990, 207-211; - J. Schipper, Eternal life. De eschatologie in de theologie van P. T. (Diss. Nijmegen), 1971; - W. Schlüter, P. T.s Begriff von Philosophie und seine Auswirkungen auf die religionsphilosophische Vermittlungsfrage (Diss. Innsbruck), 1971; - J. Splett, P. T., in: Ders., Die Rede vom Heiligen, 1971, 96-131 u. 232-234; - L. G. Tait, The promise of T., 1971; - T. Ulrich, Ontologie, Theologie, gesellschaftliche Praxis. Studien zum religiösen Sozialismus P. T.s und Carl Mennickes, 1971; - W. J. Wainwright, P. T. and arguments for the existence of God, in: Journal of the American Academy of Religion, 39, 1971, 171-185; - D. T. Weisbaker, The place of aesthetics in the theology of P. T. (Emory Univ.), 1971; - R. Albrecht, T.s Auffassung von universalen Heilen, in: Wege zum Menschen, 24, 1972, 138-141; - Dies./W. Schüßler, P. T. - Sein Werk, 1986; - A. Allwohn, Psychotherapie und Theologie bei P. T., in: Wege zum Menschen, 24, 1972, 126-132; - J. F. Anderson, P. T. Basics in his thoughts, 1972; - H. Barz, Jung und T., in: ZW, 43, 1972, 359-371; - R. E. Bond, A critical analysis of the concept of justice in P. T., Heinrich Rommen, and Walter Rauschenbusch (Diss. Yale Univ.), 1972; - R. G. Bottoms, The practical implications of P. T.'s theology for a doctrine of church renewal (Diss. Vanderbilt Univ. Divinity School), 1972; - R. Chagnon, Le concept de sécularisation chez P. T. (Diss. McGill Univ.), 1972; - J. P. Clayton, Is Jesus necessary for christianity: an antinomy in T.'s theological method, in: Christ, faith and history, hrsg. S. W. Sykes/J. P. Clayton, 1972, 147-163; - Ders., Was ist falsch in der Korrelationstheologie? in: NZSTh, 16, 1974, 93-111; - Ders., Was heißt »Korrelation«? in: NZSTh, 20, 1978, 175-191; - Ders., The concept of correlation: P. T. and the possibility of a mediating theology, 1980; - Ders., T., Troeltsch and the Dialectical Theology, in: Modern Theology, 4, 1988, 323-344; - E. G. Frick, The meaning of religion in the Religionswissenschaft of Joachim Wach, the theology of P. T. and the theology of Karl Barth. An inquiry into the possibility of a Christian theology of the history of religions (Diss. Marquette Univ.), 1972; - R. P. Gibbs, The relevance of the reformed thought of justification for a contemporary church as illustrated in the thinking of P. T. (Diss. Vanderbilt Univ.), 1972; - B. R. Hill, A study of T.'s theology of theonomy as an effective synthesis of pure autonomy and heteronomy (Diss. Marquette Univ.), 1972; - S. Mews, P. T. and the religious situation of American intellectuals, in: Religion, 2, 1972, 122-140; - P. T. Mueller, The centrality and significance of the concept of ecstasy in the theology of P. T. (Diss. Fordham Univ.), 1972; - P. M. Murakami, From historicism to kairos: a study of P. T.'s method of metalogic and its significance for his interpretation of history (Diss. The Hartford Seminary Foundation), 1972; - M. Palmer, The certainty of faith and T.'s concept of the analogia imaginis, in: SJTh, 25, 1972, 279-295; - Ders., P. T.'s critique of Bultmann's christology, in: The Heythrop Journal, 20, 1979, 279-289; - Ders., P. T.'s philosophy of art, 1984; - J. Scharfenberg, P. T. und der geistige Horizont des gegenwärtigen Verhältnisses von Psychoanalyse und Religion, in: Wege zum Menschen, 24, 1972, 121-125; - R. W. Schrader, The nature of theological argument: a study of P. T. (Diss. Harvard Univ.), 1972; - P. Schwanz, Plotin und T., in: Kairos, 14, 1972, 137-141; - Ders., Das für T.s »Methode der Korrelation« grundlegende Problem der Vermittlung, in: NZSTh, 15, 1973, 254-271; - Ders., Ontologie oder transzendentaler Relationalismus? Die Fragwürdigkeit der Ontologie T.s, in: ThZ, 29, 1973, 419-427; - Ders., Die Integrität der Person als »Gott-Mensch-Einheit«. Akt und Sein. Von den Konsequenzen der Aufnahme T.scher Terminologie, in: NZSTh, 17, 1975, 290-300; - Ders., Relation als Substanz. Die Struktur unter dem Gesichtspunkt des Aktes, in: Studia theologica, 26, 1975, 81-112; - Ders., Zur neueren deutschsprachigen Literatur über P. T., in: Verkündigung und Forschung. Beilage zu: EvTh, 24, 1979, 55-86; - Ders., Analogia imaginis. Ein Beitrag zur kritischen Auseinandersetzung mit der philosophischen Theologie P. T.s, 1980; - E. Stöve, Das Unbedingte und das Bedingte. Zur Problematik ihrer Vermittlung bei P. T. (Diss. Heidelberg), 1972; - A. Struzynski, History as symbol in the thought of P. T. (Diss. Univ. of Notre Dame), 1972; - R. V. Sturdivant, P. T.'s Protestant principle and Catholic substance in recent Catholic thought (Diss. Emory Univ.), 1972; - L. M. Taylor, The role of general revelation in American neoorthodoxy: Reinhold Niebuhr, P. T. and H. Richard Niebuhr (Diss. Southwestern Baptist Theological Seminary), 1972; - M. Westphal, Hegel, T., and the secular, in: JR, 52, 1972, 223-239; - C. M. Williamson, T.'s »Two types« of philosophy of religion: a reconsideration, in: JR, 52, 1972, 205-222; - Ders., The creative legacy of P. T., in: Encounter, 48, 1987, 27-34; - H. Arts, Moltmann et T., 1973; - Ders., T. et la psychologie des profondeurs, in: RHPhR, 58, 1978, 81-89; - Ders., Le modèle anthropologique de la théologie du salut chez T., in: Revue d'histoire et de philosophie religieuses, 61, 1981, 239 ff.; - Ders., Deux »chrétiens pour le socialisme«: T. et Moltmann, in: Études théologiques et religieuses, 59, 1984, 331-344; - J. W. Bowker, Can differences make a difference? A comment on T.'s proposals for dialogue between religions, in: JThS, 24, 1973, 158-188; - R. F. Bulman, Theonomy and humanism: an examination of P. T.'s interpretation of secular humanism (Diss. Columbia Univ.), 1973; - Ders., A blueprint for humanity. P. T.'s theology of culture, 1981; - Ders., `Myth of origin', civil religion and presidential politics, in: Journal of Church and State, 33, 1991, 525-540; - D. R. Burrill, The meaning of religious symbols: P. T. and his critics, in: The Personalist, 54, 1973, 274-283; - W. R. Clarke, The relation of present experience to eschatological and christological uniqueness in Schleiermacher, T., and Pannenberg (Diss. The Univ. of Iowa), 1973; - J. C. Dwyer, P. T.'s theology of the cross (Diss. Tübingen), 1973; - L. H. Ehrlich, T.'s »symbol« vis-à-vis Jaspers' »cipher«, in: HThR, 66, 1973, 153-156; - H. S. Eymann, Zum Verhältnis von Vernunft und Offenbarung bei P. T., in: Erbe und Auftrag, 49, 1973, 456-464; - Ders., Zum Verhältnis von Offenbarung und Sein bei P. T., in: NZSTh, 17, 1975, 76-88; - H. Gerdes, Einige Erwägungen zur Christologie P. T.s, in: Das Wort und die Wörter, hrsg. H. Balz/S. Schulz, 1973, 165-171; - H.-J. Gerhards, Utopie als innergeschichtlicher Aspekt der Eschatologie. Die konkrete Utopie Ernst Blochs unter dem eschatologischen Vorbehalt der Theologie P. T.s, 1973; - I. Goeze-Wegener, P. T. - Martin Heidegger: philosophische Theologie im Horizont neuzeitlicher Metaphysik. Ein kritischer Versuch über T.s Theologie in ihrer Beziehung zu Heideggers Philosophie (Diss. Tübingen), 1973; - G. Graber, The metaethics of P. T., in: Journal of Religious Ethics, 1, 1973, 113-133; - G. R. Grosh, The notion of anxiety in the theology of P. T. (Diss. Fordham Univ.), 1973; - G. Hammer, Profanisierung. Eine Untersuchung zur Frage der Säkularisierung in der Theologie P. T.s, 1973; - Ders., Profanisierung. Zur Frage der Säkularisierung in der Theologie P. T.s, in: ZKTh, 96, 1974, 217-246; - J. L. Hammett, Existential conceptions of death: Heidegger, T., Rilke (Diss. Syracuse Univ.), 1973; - J. W. Kim, Daisetz T. Suzuki and P. T.: a comparative study of their thoughts on ethics in relation to being (Diss. Graduate Theological Union), 1973; - A. M. Macleod, P. T.: an essay on the role of ontology in his philosophical theology, 1973; - J. M. Marieb, The myth of the transcendent fall: the moral and the tragic in P. T.'s doctrine of responsibility (Diss. Boston Univ. Graduate School), 1973; - R. D. Morrison, T. and the space-time conflicts, in: SJTh, 26, 1973, 312-326; - J. Richard, Introduction à la doctrine du symbolisme religieux chez P. T., in: Laval théologique et philosophique, 29, 1973, 23-56; - Ders., Symbolisme et analogie chez P. T., in: Laval théologique et philosophique, 32, 1976, 43-74; 33, 1977, 39-60; 183-202; - Ders., A la découverte du T. socialiste, in: Laval théologique et philosophique, 35, 1979, 195-204; - Ders., L'évolution de P. T.: du projet de 1913 au système achevé, in: Laval théologique et philosophique, 40, 1984, 339-362; - Ders., Nouvelles perspectives sur le premier T., in: Laval théologique et philosophique, 40, 1984, 147-160; - Ders., La foi qui assume la peur: la foi comme courage d'être d'après P. T., in: La peur. Genèses. Stuctures contemporaines. Avenir. Actes du Congrès de la Société Canadienne de Théologie tenue à Montréal du 21 au 24 oct. 1983, hrsg. A. Mattayer/J.-M. Dufort, 1985, 171-197; - Ders., Les religions non chrétiennes et le christianisme dans la première dissertation de T. sur Schelling, in: Studies in Religion. Sciences religieuses, 14, 1985, 415-434; - Ders., Religion et culture: problématique du premier T., in: Science et Ésprit, 37, 1985, 45-68; - Ders., La péché comme contradiction et comme aliénation dans la seconde dissertation de T. sur Schelling, in: Culpabilité et péché. Études anthropologiques, théologiques et pastorales. Actes du Congrès de la Société Canadienne de Théologie tenue à Montréal du 19 au 21 oct. 1984, hrsg. A. Mattayer/J. Doyon, 1986, 163-187; - Ders., La question de Dieu chez P. T. aux débuts de la théologie dialectique, in: Urgence de la philosophie. Actes du colloque du cinquantenaire de la Fac. de philosophie, Univ. Laval Québec 1985, hrsg. T. de Konninck/L. Morin, 1986, 505-525; - Ders., Theology of culture and Systematic Theology in P. T., in: Église et théologie, 17, 1986, 223-232; - Ders., Théologie et philosophie dans l'évolution de P. T., in: Laval théologique et philosophique, 42, 1986, 167-216; - Ders., Droit, morale et religion en situation d'hétéronomie, d'autonomie et de théonomie: essai de théologie de la culture, in: Droit et morale. Valeurs éducatives et culturelles. Actes du Congrès de la Société Canadienne de Théologie tenue à Montréal du 18 au 20 octobre 1985, hrsg. A. Mettayer/J. Drapeau, 1987, 99-139; - Ders., Le fondement théologique des études pastorales dans la perspective de P. T., in: Les études pastorales: une discipline scientifique? hrsg. M. Vian/R. Brodeur, 1987, 69-87; - Ders., Le mythe de la chute dans le gnosticisme chrétien et chez P. T., in: Gnosis d'hier et d'aujourd'hui, hrsg. R. Lemieux/R. Richard, 1987, 131-153; - Ders., La révélation finale d'après P. T., in: Études théologiques et religieuses, 64, 1989, 211 ff.; - Ders., Le traité de la création dans la dogmatique allemande de P. T., in: RHPhR, 70, 1990, 109-124; - Ders., La dissidence dans l'Église: de Charles Curran à P. T., in: Questions de liberté. Actes du 27e Congrès de la Société Canadienne de Théologie tenue à Montréal du 9 au 11 novembre 1990, publ. sous la direction de J.-C.Petit et J.-C. Breton, 1991, 231-269; - Ders., La théologie comme herméneutique chez Claude Geffré et P. T., in: Interpréter. Hommage amical à Claude Geffré, hrsg. J.-P. Jossua et N.-J. Sed, 1992, 69-101; - Ders., Royaume de Dieu et justification par grâce, in: Études théologiques et religieuses, 67, 1992, 495-524; - Ders., Ésprit, sens et histoire d'après P.T., in: Laval théologique et philosophique, 52, 1996, 395-409; - Ders., Le projet d'une théologie de la culture chez Fernand Dumont et chez P.T., in: l'horizon de la culture. Hommage à Fernand Dumont, hrsg. S. Langlois/Y. Martin, 1995, 151-166; - J. D. Ryan, The awareness of God in the thought of P. T. (Diss. Drew Univ.), 1973; - M. Satrom, Der Begriff der Religion im Werk P. T.s (Diss. Marburg), 1973; - A. H. Smith, The problem of theology in the thought of P. T. (Diss. Claremont Graduate School), 1973; - N. van Trinh, Die mystischen Grundzüge in der Gotteslehre P. T.s (Diss. Innsbruck), 1973; - J. Ungericht, Sein, Symbol und Offenbarung bei P. T. Ein Beitrag zur theologischen Erkenntnislehre P. T.s (Diss. Innsbruck), 1973; - R. Volp, Kunst und Religion. Bemerkungen zu T.s Kunstbegriff, in: Sichtbare Kirche, hrsg. U. Fabricius u. R. Volp, 1973, 236-245; - F. Wagner, Absolute Positivität. Das Grundthema der Theologie P. T.s, in: NZSTh, 15, 1973, 172-191; - K. Blümlein, Mündige und schuldige Welt. Überlegungen zum christlichen Verständnis von Schuld und Mündigkeit im Gespräch mit P. T. und Karl Rahner, 1974; - N. Bosco, P. T. tra filosofia e teologia, 1974; - R. Brocke, Religionsunterricht als einführende Erziehung. Überlegungen zu P. T.s Begriff der »Einführung«, in: Tradition und Gegenwart, hrsg. B. Jendorff/G. Schmalenberg, 1974, 45-52; - F. E. Elmo, The concept of self-actualization in the theology of P. T. and the psychology of Abraham Maslow (Diss. Fordham Univ.), 1974; - D. R. Ferrell, The relationship of philosophy and theology in the thought of P. T. (Diss. Graduate Theological Union), 1974; - Ders., Logos and existence: the relationship of philosophy and theology in the thought of P. T., 1991; - C. W. Fox, T.'s advice to Thomists, in: Listening, 9, 1974, 144-152; - J. M. B. Frein, The concepts of courage, anxiety, and faith in the writings of P. T. and their implications for a conceptual model of teacher and the design of teacher preparation programs (Diss. Univ. of Mass.), 1974; - R. Fröhlich, Die Stellung des historischen Jesus in der Theologie P. T.s, in: ZKTh, 96, 1974, 385-404; - J. Gaughan, An ecumenical philosopher of religious experience: P. T., in: Philosophy Today, 18, 1974, 330-337; - R. E. Groves, The concept of religion in the writings of Dietrich Bonhoeffer and P. T. (Diss. Baylor Univ.), 1974; - W. W. Mahan, T.'s system, 1974; - F. Manresa, El simbolismo religioso en la teología de P. T., in: EE, 49, 1974, 171-201; - Ders., P. T. y la crítica del lenguaje teológico, in: EE, 49, 1974, 265-281; - U. Neuenschwander, P. T., in: Ders., Denker des Glaubens, II, 1974, 61-88; - R. R. Nichols, Being and symbol in P. T. (Diss. Univ. of Missouri - Columbia), 1974; - F. J. Parrella, The role of the church in the theology of P. T. (Diss. Fordham Univ.), 1974; - J.-C. Petit, La »méthode de corrélation« de P. T., in: Sciences ecclésiastiques, 26, 1974, 145-159; - Ders., La philosophie de la religion de P. T. Genèse et évolution. La période allemande 1919-1933, 1974; - Ders., T.s Religionsphilosophie und der Anspruch der neueren politischen Theologie, in: NZSTh, 19, 1977, 150-171; - Ders., Croire et douter selon P. T., in: Études théologiques et religieuses, 63, 1988, 17-30; - Ders., »Prendre sur soi l'héritage du non être«, in: RHPhR, 70, 1990, 173-180; - U. Reetz, Das Sakramentale in der Theologie P. T.s, 1974; - G. Richards, P. T. and the historical Jesus, in: Studies in Religion, 4, 1974/75, 120-128; - L. Scheffczyk, Die versuchte Überwindung des Theismus im »absoluten Glauben« P. T.s, in: Ders., Gott-loser Gottesglaube. Die Grenzen des Nichttheismus und ihre Überwindung, 1974, 128-153; - G. Schepers, Schöpfung und allgemeine Sündigkeit. Die Auffassung P. T.s im Kontext der heutigen Diskussion, 1974; - H. M. Schulweis, Theodicy and the ground of being: P. T., in: Philosophy Today, 18, 1974, 338-342; - A. Seigfried, Das neue Sein: der Zentralbegriff der ontologischen Theologie P. T.s in katholischer Sicht, 1974; - Ders., Gott über Gott. Die Gottesbeweise als Ausdruck der Gottesfrage in der philosophisch-theologischen Tradition und im Denken P. T.s, 1978; - A. Thatcher, Existence and life in T., in: SJTh, 27, 1974, 306-312; - Ders., The ontology of P. T., 1978; - H. F. Woodhouse, Some pneumatological issues in T.'s systematic theology, in: IThQ, 41, 1974, 104-119; - D. E. Arther, The philosophy of life: Alfred North Whitehead and P. T. (Diss. Eden Theological Seminary), 1975; - M. S. Bird, Cinema and the sacred: an application of P. T.'s theory of art to the film in the aesthetic apprehension of the holy (Diss. The Univ. of Iowa), 1975; - J. Buchter, Die Kriterien der Theologie im Werke P. T.s (Diss. Bonn), 1975; - V. di Chio, Didaktik des Glaubens: die Korrelationsmethode in der religiösen Erwachsenenbildung der Gegenwart, 1975; - F. P. Close, Seminary on T.: the relationship between philosophy and theology in the thought of P. T. (Diss. The Univ. of Texas at Austin), 1975; - P. W. D'Arcy, The mode of God's relation with the world in the thought of T., Altizer and Cobb (Diss. Clarement Graduate School), 1975; - A. J. Davies, P. T. on Judaism and Martin Buber on Christianity, in: Studies in Religion, 5, 1975/76, 66-74; - J. J. Davis, P. T. and religious socialism: the significance of the early socialist writings for the interpretation of his later thought (Diss. Duke Univ.), 1975; - D. F. Dreisbach, P. T.'s hermeneutics, in: Journal of the American Academy of Religion, 43, 1975, 84-94; - Ders., P. T.'s doctrine of religious symbols, in: Encounter, 37, 1976, 326-343; - Ders., Essence, existence, and the fall - P. T.'s analysis of existence, in: HThR, 73, 1980, 521-538; - Ders., The unity of P. T.'s existential analysis, in: Encounter, 41, 1980, 365-380; - Ders., Symbols and salvation. P. T.'s doctrine of religious symbols and his interpretation of the Christian tradition, 1992; - J. P. Fairweather, A phenomenological analysis of love for theological ethics: insights from Maurice Merleau-Ponty and P. T. (Diss. Vanderbilt Univ.), 1975; - E. Higuet, Eschatologie et théologie de l'action. Lecture critique de la théologie systématique de P. T. (Diss. Univ. Cath. de Louvain), 1975; - Ders., Atualidade da teologia da cultura de P.T., in: Revista eclesiastica Brasileira, 54, 1994, 50-61; - Ders., O método da Teologia Sistemática de P.T. A relaçao da razao e da revelaçao, in: Estudos de Religiao, 10, 1995, 37-54; - M. Hohmann, Die Korrelation von Altem und Neuem Bund als hermeneutisches wie systematisches Prinzip unter Berücksichtigung der Systematischen Theologie P. T.s und der Hermeneutik Dietrich Bonhoeffers, 1975; - T. Inbody, P. T. and process theology, in: ThSt, 36, 1975, 472-492; - T. Junker, La pensée politique de P. T. (Diss. Strasbourg), 1975; - Ders., Le symbole du royaume de Dieu et les convictions socialistes de T. L'espérance contre utopie, in: RHPhR, 58, 1978, 91-102; - Ders., P. T. Une théorie du pouvoir pour le socialisme, in: Studies in Religion, 12, 1983, 325 ff.; - M. von Kriegstein, P. T.s Methode der Korrelation und Symbolbegriff, 1975; - J. Ringleben, P. T.s Theologie der Methode, in: NZSTh, 17, 1975, 246-268; - J. C. Robertson, T.'s »Two types« and transcendental method, in: JR, 55, 1975, 199-219; - R. R. N. Ross, The non-existence of God: T., Aquinas and Pseudo-Dionysius, in: HThR, 68, 1975, 141-166; - H. Röer, Heilige, profane Wirklichkeit bei P. T.: ein Beitrag zum Verständnis und zur Bewertung des Phänomens der Säkularisierung, 1975; - J. Russell, Prayer in the theology of P. T., in: Carmelus, 22, 1975, 261-277; - Ders., T.'s implicit ontological argument, in: Sophia, 32, 1933, H. 2, 1-16; - J. Track, Der theologische Ansatz P. T.s: eine wissenschaftstheoretische Untersuchung seiner »Systematischen Theologie«, 1975; - P. A. Wee, Space and time: the relationship between ontology and eschatology in the philosophical theology of P. T. (Diss. Berlin), 1975; - S. Wittschier, P. T.: seine Pneuma-Theologie. Ein Beitrag zum Problem Gott und Mensch, 1975; - Ders., Die drei Schönheitskinder des kommenden Reiches. Trinitarische Weiterführung von P. T.s Theologie der Tiefe, in: Cath, 40, 1986, 287 ff.; - E. Almen, Glaube und geschichtliche Verantwortlichkeit. Die Geschichtlichkeit des menschlichen Denkens als theologisches Problem von den Positionen Karl Barths und P. T.s her beleuchtet, 1976; - J. M. Barbee, The doctrine of man's self-affirmation as individual person in the philosophical theology of P. T. (Diss. Marquette Univ.), 1976; - D. G. A. Calvert, P. T. and biblical theology, in: SJTh, 29, 1976, 517-534; - D. D. Cawthon, Towards a theonomous criticism of the drama: »analogia entis« as the basis of P. T.'s metaphysics (Diss. Union Theological Seminary in the City of New York), 1976; - S. W. Cho, The theological critique of the Marxist idea of man and the state in the thought of Reinhold Niebuhr and P. T. (Diss. Emory Univ.), 1976; - W. B. Clift, Symbols of wholeness in T. and Jung, in: International Journal of Symbology, 7, 1976, 45-52; - D. B. Cozzens, P. T.'s philosophical anthropology and its implications for counseling (Diss. Kent State Univ.), 1976; - B. L. Graves, Understanding rebirth and the symbols which express it: a study of Carl Jung and P. T. (Diss. School of Theology at Claremont), 1976; - J. B. Lounibos, The ideas of power and freedom in the theology of P. T. (Diss. Fordham Univ.), 1976; - R. Modras, P. T.'s theology of the church: a catholic appraisal, 1976; - R. Mokrosch, Theologische Freiheitsphilosophie: Metaphysik, Freiheit und Ethik in der philosophischen Entwicklung Schellings und in den Anfängen T.s, 1976; - J. A. Noemi-Callejas, Interpretación teológica del presente: el ensaya de P. T. en su primer periodo (1919-1933) (Diss. Münster/W.), 1976; - W. A. Pennington, A comparison of selected aspects of the value theories of Alfred North Whitehead and P. T. and some implications for education (Diss. The Univ. of Mississippi), 1976; - N. S. Sayegh, P. T. on reason and truth (Diss. Univ. of Waterloo), 1976; - W. Schmidt (Hrsg.), Die Bedeutung P. T.s für die kirchliche Praxis, 1976; - I. Bertinetti, P. T. und die Krise der Theologie, 1977; - H.-B. Brenner, Das Prinzip der Moralität in der Theologie P. T.s (Diss. Bonn), 1977; - R. Brocks, Erziehungstheoretische Elemente in der Theologie P. T.s (Diss. Gießen), 1977; - R. Burns, P. T. and world religions, in: Angelicum, 54, 1977, 394-416; - J. Dunphy, P. T. et le symbole religieux, 1977; - Ders., Symbolique et symbole dans l'œuvre de P. T., in: Études théologiques et religieuses, 53, 1978, 204-214; - A. Gounelle, La christologie de P. T., in: Études théologiques et religieuses, 52, 1977, 205-218; - Ders., T. et Bultmann, in: RHPhR, 58, 1978, 55-63; - Ders., Conjonction ou disjonction de Jésus et du Christ. T. entre l'extra Calvinisticum et l'intra Lutheranum, in: Revue d'histoire et de philosophie religieuses, 61, 1981, 249 ff.; - Ders., L'aliénation d'après P. T., in: Positions Lutheriennes, 31, 1983, 89-102; - Ders., Foi et religion: esquisse d'une confrontation entre Barth, Bonhoeffer et T., in: Études théologiques et religieuses, 61, 1986, 523-532; - Ders., Le Christ et Jésus. Trois christologies américaines: T., Cobb et Altizer, 1990; - Ders., La puissance d'être selon T., in: Laval théologique et philosophique, 47, 1991, 13-22; - Ders., L'expérience dans la méthode théologique de T., in: RHPhR, 72, 1992, 463 ff.; - Ders., La frontière. Variations sur un thème de P. T., in: Études théologiques et religieuses, 67, 1992, 393 ff.; - Ders., La collaboration de T. à The Protestant (1941-1942), in: Études théologiques et religieuses, 69, 1994, 213-230; - Ders., Pour ou contre Hitler? Le débat entre Hirsch et T. en 1934, in: RHPhR, 74, 1994, 411-430; - Ders., Catholicisme et Protestantisme selon T., in: Foi et vie, 94, 1995, H. 2, 23-34; - Ders., For or against Hitler? The Hirsch-T. debate, in: Theology Digest, 42, 1995, 103-108; - Ders., Le débat entre T. et Hartshorne, in: RHPhR, 76, 1996, 315-326; - Ders., L'amour selon T., in: Positions Luthériennes, 43, 1995, 273-283; - W. Kurz, Die P. T.s »Philosophie des Lebens« zugrunde liegende Anthropologie und ihre theologische Bedeutung (Diss. Tübingen), 1977; - R. L. Sevensky, Toward a philosophy of evil: the role of the myth of the fall in the thought of P. T. and Paul Ricoeur (Diss. Boston College), 1977; - R. A. Shiner, The ontological necessity of sin in T.'s theology, in: The Southern Journal of Philosophy, 15, 1977, 215-225; - M. A. Stenger, Norms and the problem of relativism in T.'s theory of theological knowledge (Diss. The Univ. of Iowa), 1977; - Dies., P. T.'s theory of theological norms and the problem of relativism and subjectivism, in: JR, 62, 1982, 359-375; - Dies., A critical analysis of the influence of P. T. on Mary Daly's feminist theology, in: Encounter, 43, 1982, 219-238; - K. Stock, T.s Frage nach der Partizipation von Mensch und Natur, in: EvTh, 37, 1977, 20-32; - G. Turner, T. and Bonhoeffer: exile and death, in: New Black Friars, 58, 1977, 428-433; - H. Brandt, Konstanz und Wandel in der Theologie P. T.s im Lichte der wiedergefundenen Thesen zu seiner Lizentiaten-Dissertation, in: ZThK, 75, 1978, 361-374; - E. Brinkschmidt, P. T. und die pädagogische Normenproblematik: eine interdisziplinäre Grund-Erörterung, 1978; - J. R. Horne, T.'s rejection of absolute mysticism, in: JR, 58, 1978, 130-139; - M. Michel, T., critique et héritier de Schleiermacher, in: RHPhR, 58, 1978, 27-36; - Ders., La théologie aux prises avec la culture. De Schleiermacher à T., 1982; - G. Müller, Religion zwischen Metaphysik und Prophetie. Anmerkungen zum Religionsbegriff bei Karl Barth, P. T. und Dietrich Bonhoeffer, in: NZSTh, 20, 1978, 203-225; - B. Reymond, T. et Sabatier. Une confrontation de leurs vues sur le symbole, in: RHPhR, 58, 1978, 19-25; - Ders., Symbol und Erkenntnis bei T. und Sabatier, in: NZSTh, 22, 1980, 211-221; - Ders., P. T. et le socialisme national (nazisme) allemand, in: Studies in Religion. Sciences religieuses, 13, 1984, 353-362; - Ders., Troeltsch, Schweitzer, T. ou les voies d'un christianisme, in: Laval théologique et philosophique, 43, 1987, 3-18; - Ders., Le paradoxe de l'architecture religieuse. Remarques en marge de P.T., in: RThPh, 127, 1995, 143-154; - J. R. Stumme, Socialism in theological perspective: a study of P. T., 1918-1933, 1978; - W. Trillhaas, P. T. im Lichte seiner Wirkungsgeschichte. Eine Bilanz, in: ZThK, 75, 1978, 82-98; - P. B. Whittemore, The »fundamental theology« of P. T.: revelation and anthropology in his writings (Diss. Vanderbilt Univ.), 1978; - G. B. Wiley, P. T.: a comparison of certain themes and their relation to his christology (Diss. Emory Univ.), 1978; - P. S.-W. Chun, The Christian concept of God and Zen »nothingness« as embodied in the works of T. and Nishida (Diss. Temple Univ.), 1979; - W. M. Cieslak, Gabriel Marcel's notion of »presence« and P. T.'s concept of »religious symbol«: toward an ecumenical understanding of eucharistic memorial and the manifold presence of Christ (Diss. Graduate Theological Seminary), 1979; - D. Ising, Das Ideologieproblem in der Theologie P. T.s (Diss. Tübingen), 1979; - K.-H. Kandler, Die Einheit von Endlichem und Unendlichem. Zum Verhältnis von P. T. zu Nikolaus von Kues, in: KuD, 25, 1979, 106-122; - D. G. Luck, The manifest and latent spiritual community: the essence of the church in the theology of P. T. (Diss. Union Theological Seminary in the City of New York), 1979; - G. Wenz, Subjekt und Sein. Die Entwicklung der Theologie P. T.s, 1979; - Ders., Theologie ohne Jesus? Anmerkungen zu P. T., in: KuD, 26, 1980, 128-139; - J. H. White, Personal and transpersonal aspects of T.'s concept of God (Diss. Claremont Graduate School), 1979; - A. Horn, Verantwortung heute: eine philosophisch-theologische Auseinandersetzung mit dem Denken Martin Heideggers, Jean-Paul Sartres und P. T.s zur Frage nach Verantwortung und Verantwortlichkeit des Menschen (Diss. Würzburg), 1980; - F. M. Jelly, The notion of theonomy in P. T.'s systematic theology: a Thomistic evaluation for a theology of secularity (Diss. Dominian House of Studies), 1980; - B. C. Johnson, P. T. and H. O. Wiley on Evangelism: a critical comparison (Diss. Emory Univ.), 1980; - K. Kasai, Die Bedeutung des Christentums in der heutigen Welt bei Albert Schweitzer und P. T., 1980; - S. Painadath, Dynamics of prayer: towards a theology of prayer in the light of P. T.'s theology of the spirit, 1980; - J. Plaskow, Sex, sin and grace: women's experience and the theologies of Reinhold Niebuhr and P. T., 1980; - C. H. Ratschow, P. T. Ein biographisches Bild seiner Gedanken, in: T.-Auswahl, hrsg. M. Baumotte, I, 1980, 11-104; - N. C. Ring, Doctrine within the dialectic of subject and object: a critical study of the positions of P. T. and Bernard Lonergan (Diss. Marquette Univ.), 1980; - U. Samse, Der Zusammenhang von Eschatologie und Ethik bei P. T. (Diss. Bonn), 1980; - R. H. Stone, P. T.'s radical social thought, 1980; - Ders., Paulus and Gustavo: Religious Socialism and Liberation Theology, in: Laval théologique et philosophique, 44, 1988, 155-167; - Ders., P. T.: On the boundary between Protestantism and Marxism, in: Laval théologique et philosophique, 45, 1989, 393 ff.; - T. Chan, P. T. and the question of God: a philosophical appraisal (Diss. Univ. of Arkansas), 1981; - Y. H. Chun, A conceptual analysis of religion in P. T. (1886-1965): with particular reference to his positive contribution towards a theology of world religions (Diss. Drew Univ.), 1981; - W. J. Cranford, The doctrine of God in the book of Job and the Systematic Theology of P. T. (Diss. Baylor Univ.), 1981; - D. Doyle, The symbolic element in belief: an alternative to T., in: The Thomist, 45, 1981, 449 ff.; - A. Dumas, La mort du christ n'est elle pas sacrificielle? in: Études théologiques et religieuses, 56, 1981, 577 ff.; - R. E. Giannini, Mysticism and social ethics: Thomas Merton seen in the light of P. T.'s theology (Diss. Union Theological Seminary in the City of New York), 1981; - S. E. Lemly, Narcissism and the condition of sin in the theology of P. T.: implications for the church and Christian education for young adults (Diss. School of Theology at Claremont), 1981; - D. H. Nikkel, Panentheism in Hartshorne and T.: a creative synthesis (Diss. Duke Univ.), 1981; - Ders., Panentheism in Hartshorne and T., 1995; - T. M. O'Keefe, P. T.'s marxism, in: Social Research, 48, 1981, 472-499; - Ders., The metaethics of P. T.: Further reflections, in: Journal of Religious Ethics, 10, 1982, 135-143; - Ders., T.: ontology and God, in: IThQ, 49, 1982, 19-36; - H. J. Petsch, P. T.s Beitrag zu Theorie und Praxis der evangelischen Erwachsenenbildung, 1981; - I. E. Thompson, Being and meaning: P. T.'s theory of meaning and logic, 1981; - A. Bernet-Strahm, Die Vermittlung des Christlichen. Eine theologiegeschichtliche Untersuchung zu P. T.s Anfängen des Theologisierens und seiner christologischen Auseinandersetzung mit philosophischen Einsichten des Deutschen Idealismus, 1982; - H. Ernst, Utopie und Wirklichkeit mit Blick auf den Utopiebegriff bei P. T., 1982; - I. Hexham, P. T.'s solution to the problem of religious language, in: Journal of the Evangelical Theological Society, 25, 1982, 343-350; - J. King-Farlow, `Nothing greater can be conceived' (Zeno, Anselm and T.), in: Sophia, 21, 1982, 19-23; - A. G. Lagemann, Anxiety and freedom in the thought of P. T. and Erik Erikson (Diss. St. Mary's Seminary), 1982; - S. S. Lau, Faith and the human condition: P. T.'s politization of theology (Diss. Cath. Univ. of Louvain), 1982; - Ders., From historical consciousness to historical action: a study of P. T., in: Bijdragen, 45, 1984, 136-169; - Ders., P. T. and the Frankfurt school's critical theory of religion - A Dialogue, in: Louvain Studies, 14, 1989, 3-15; - H. E. McManus, An exploration of P. T.'s employment of symbolic participation in his published sermons and in his systematic thought (Diss. The Cath. Univ. of America), 1982; - M. Repp, Zum Hintergrund von P. T.s Korrelationsmethode, in: NZSTh, 24, 1982, 206-215; - Ders., Die Transzendierung des Theismus in der Religionsphilosophie P. T.s, 1986; - H. W. Spaulding, The Christian humanism of P. T. (Diss. The Florida State Univ.), 1982; - D. Drysdale, The role of scripture in the theology of P. T., in: Irish Biblical Studies, 5, 1983, 198-214; - E. Eisenbeis, The key of P. T.'s Systematic Theology, 1983; - S. Guerra, Lutheranismo y mística en la teológia de P. T., in: Rivista de Espiritualidad, 42, 1983, 501-542; - G. Lindbeck, An assessment reassessed: P. T. on the reformation, in: JR, 63, 1983, 376 ff.; - V. R. Mallow, The demonic. A selected theological study. An examination into the theology of Edwin Lewes, Karl Barth, and P. T., 1983; - B. Maurer, P. T.s Religionskritik, in: ThZ, 39, 1983, 321-348; - R. Page, The consistent christology of P. T., in: SJTh, 36, 1983, 195-212; - W. T. Sanders, P. T.: apologetic preacher of the Christian faith (Diss. The Florida State Univ.), 1983; - D. A. T. Thomas, P. T. and world religions: a study of P. T.'s thought on inter-religious encounter and dialogue (Diss. Univ. of Nottingham), 1983; - S. Wehowsky, Protestantismus und Proletariat. P. T.s Ansatz zu einem religiösen Sozialismus, in: ZEE, 27, 1983, 183-201; - G. P. Hartvelt, P. T.: De moed om te zijn - een reisverslag, in: GThT, 1984, 181-197; - K.-H. Lerch, Die Gestalt der Gnade und das sakramentale Denken in der Theologie P. T.s, in: NZSTh, 26, 1984, 71-86; - V. Nuovo, T. and Emerson, in: Journal of the American Academy of Religion, 52, 1984, 709-726; - W. Pauck, P. T.: heir of the nineteenth century, in: Ders., From Luther to T. The reformers and their heirs, 1984, 152-202; - J. M. Rubio, Relación entre filosofia de la religion y ciencias positivas de la religion según P. T., in: Communio, 17, 1984, 153-165; - K. C. Ryu, Nagajuna's emptiness and P. T.'s God: comparative study for the dialogue between Christianity and Buddhism (Diss. Drew Univ.), 1984; - S. K. Chick Kim, The ethical dimension of Mao Zedong thought: an exposition and critique in the light of P. T.'s understanding of human nature (Diss. Lutheran School of Theology at Chicago), 1985; - R. Grigg, Symbol and empowerment. P. T.'s post-theistic system, 1985; - Ders., The experiental center of T.'s system, in: Journal of the American Academy of Religion, 53, 1985, 251-258; - T. P. Hudson, The concept of God as personal in the thought of John Baillie, Emil Brunner, and P. T. (Diss. New Orleans Baptist Theological Seminary), 1985; - M. A. Krych, Communicating »justification« to elementary-age Children: a study in T.'s correlational method and transformational narrative for Christian education (Diss. Princeton Theological Seminary), 1985; - E. J. McBride, Messianic time and German politics between the wars (1919-1940): a comparative analysis of the writings of P. T. and Walter Benjamin (Diss. Graduate Theological Union), 1985; - F.-A. Pastor, La interpretación de P. T., in: Gregorianum, 66, 1985, 709-739; - Ders., Itinerario espiritual de P. T.: consideraciones ante un centenario, in: Gregoriana, 67, 1986, 47-86; - R. H. Ritter, The nature of anxiety and creativity: a comparative study of P. T. and Rollo May (Diss. Baylor Univ.), 1985; - P. Slater, T. on the fall and the temptation of goodness, in: JR, 65, 1985, 196-207; - W. Stoker, Is god persoonlijk? - T. over god, in: GThT, 85, 1985, 152-171; - G. L. Anderson, Competing views of human nature in the politics of peace: Integrating ideas of Cobb, Galtung, Gewirth and T. (Diss. Claremont Graduate School), 1986; - J.-P. Béland, Finitude et aliénation dans l'œuvre de P. T. (Diss. Univ. Laval Québec), 1986; - Ders., La condition de créature dans la Dogmatique de 1925 de P. T., in: RHPhR, 69, 1989, 309-324; - Ders., Le péché et la mort, in: Culpabilité et péché. Études anthropologique, théologique et pastorales. Actes du Congrès de la Société Canadienne de Théologie tenue à Montréal du 19 au 21 oct. 1984, hrsg. A. Mattayer/J. Doyon, 1986, 189-193; - Ders., Substance catholique et principe protestant d'après P. T., in: RHPhR, 67, 1987, 383-398; - L. Broz, P. T., in: ZdZ, 40, 1986, 237 ff.; - D. T. Dowse, T.'s analogia imaginis: hermeneutic of picture and poetry, in: Encounter, 47, 1986, 109-125; - R. G. Hanson, The religious thought of P. T., 1986; - P. Harrison, Correlation and theology: Barth and T. reexamined, in: Studies in Religion, 15, 1986, 65-76; - L. D. Hulley, P. T. (1886-1965), in: Theologica Evangelica, 19, 1986, 22-29; - R. M. Keiser, Phenomenology and spiritual maturity in the T.ian magisterium, in: Religion and Intellectual Life, 3, 1986, 108-117; - J. A. Keller, Niebuhr, T. and Whitehead on the ethics of power, in: American Journal of Theology and Philosophy, 7, 1986, 132-148; - H. Kerber, P. T. - ein Theologe im Exil, in: Exilforschung, 4, 1986, 130 ff.; - W. R. Kremer, Toward a modern doctrine of judgement: a study in the theology of Karl Barth and P. T. (Diss. The Southern Baptist Theological Seminary), 1986; - W. Krötke, Karl Barth und P. T., in: ZdZ, 40, 1986, 213-218; - D. Novak, Theonomous ethics: a defense and critique of T., in: Soundings, 49, 1986, 436-463; - Ders., Buber and T., in: Journal of Ecumenical Studies, 29, 1992, 159-174; - J.-C. Park, P. T.'s categories for the interpretation of history: an application to the encounter of eastern and western cultures (Diss. Emory Univ.), 1986; - A. Rathmann, Auf der Grenze von Christentum und Sozialismus. Zum hundersten Geburtstag von P. T., in: Frankfurter Hefte, 1986, 847-855; - W. Schüßler, Der philosophische Gottesgedanke im Frühwerk P. T.s (1910-1933). Darstellung und Interpretation seiner Gedanken und Quellen, 1986; - Ders., P. T. zum Problem der Säkularisierung, in: TThZ, 95, 1986, 192-207; - Ders., Zur Zweideutigkeit des Fortschritts, in: DtPfrBl, 87, 1987, 235-239 u. 246; - Ders., Die »Dogmatik« P. T.s in neuem Licht. Zwei Funde von Bedeutung für die T.-Forschung, in: ThPh, 62, 1987, 243-252; - Ders., »Gott über Gott«. Ein Zentralbegriff P. T.s, in: StZ, 112, 1987, 765-772; - Ders., Theologie muß Angriff sein. Das Religions- und Theologieverständnis P. T.s, in: FZPhTh, 34, 1987, 513-529; - Ders., La »Dogmatique« de P. T., in: Laval théologique et philosophique, 44, 1988, 118-120; - Ders., P. T. and »God above God«, in: Theology Digest (St. Louis University), 35, 1988, 251-255; - Ders., P. T. et Karl Barth. Leurs premiers échanges dans les années 20, in: Laval théologique et philosophique, 44, 1988, 145-154; - Ders., Jenseits von Religion und Nicht-Religion. Zum Religionsbegriff im Werk von P. T., 1989; - Ders., Ontologie der Macht. Zur philosophischen Bestimmung der Macht im Denken P. T.s, in: ZKTh, 111, 1989, 1-25; - Ders., Das Kopernikanische Prinzip und die Theologie der Religionen. Zu P. T.s religionsphilosophischem Beitrag zum interreligiösen Dialog, in: ZM, 77, 1993, 137-151; - Ders., Das Paradox des Gebetes. Zu P. T.s theonomer Gebetstheologie, in: ThPh, 68, 1993, 242-246; - Ders., »Der Mensch ist unheilbar religiös.« Zu P. T.s dynamischem Glaubensbegriff, in: FZPhTh, 40, 1993, 298-311; - Ders., Protestantisches Prinzip versus natürliche Theologie? Zu P. T.s Problemen mit einer natürlichen Theologie, in: TThZ, 102, 1993, 161-173; - Ders., P. T.'s dynamic concept of faith, in: Theology Digest, 42, 1995, 247-252; - Ders., Metaphysik und Theologie. Zu P.T.s »Umwendung« der Metaphysik in der »Dogmatik« von 1925, in: ZKTh, 117, 1995, 192-202; - Ders., Zum Verhältnis von Autorität und Offenbarung bei Karl Jaspers' und P.T., in: K. Salamun (Hrsg.), Philosophie - Erziehung - Universität. Zu Karl Jaspers' Bildungs- und Erziehungsphilosophie, 1995, 141-157; - Ders., P.T. (= Beck'sche Reihe »Denker«, hrsg. O. Höffe), 1997; - O. D. Schwarz, Religious relativism: P. T.'s »last word«, in: American Journal of Theology and Philosophy, 7, 1986, 106-114; - C. Schwöbel, Tendenzen der T.-Forschung (1967-1983), in: ThR, 51, 1986, 166-223; - D. P. Abbott, Divine participation and eschatology in the theodicies of P. T. and Jürgen Moltmann (Diss. Univ. of Virginia), 1987; - B. A. Binan, Shame and baptism: law and gospel in human experience [Luther and T.] (Diss. Princeton Theological Seminary), 1987; - J. C. Carey (Hrsg.), Being and doing: P. T. as ethicist, 1987; - I. Chernus, P. T.: Depth dimension of the nuclear age, in: Union Seminary Quarterly Review, 41, 1987, 1-24; - E. R. da Cruz, The ambivalence of science: a theological study informed by the thought of P. T. and the Latin American experience (Diss. Lutheran School of Theology at Chicago), 1987; - Ders., A vida e suas ambiguidades no sistema de P.T. , in: Estudos de Religiao, 10, 1995, 83-95; - G. D. Earley, An »everlasting conversation«: Judaism in the life and thought of P. T. (Diss. Temple Univ.), 1987; - S. Fisher, Half-way demythologisation [T. und Schelling], in: Modern Theology, 3, 1987, 245-254; - F. Hertel, Karl Barth oder P. T., in: DtPfrBl, 87, 1987, 95-99; - B. Jaspert/C. H. Ratschow, P. T.: Ein Leben für die Religion, 1987; - K. Kromphardt, Von T. zur Ökologie, in: Evangelische Kommentare, 20, 1987, 471 ff.; - J. Mader, Kirche innerhalb und außerhalb der Kirchen: Der Kirchenbegriff in der Theologie P. T.s, 1987; - J. McBride, T. in an Alice-in-Wonderland World, in: Christian Century, 104, 1987, 519-520; - Ders., P. T. and the Supreme Court: T.'s »ultimate concern« in judicial interpretation, in: Journal of Church and State, 30, 1988, 242-272; - W. von Meding, Natur, Kultur und Sakrament. Zu T.s Begründung einer neuen protestantischen Theorie der Sakramente, in: ThZ, 43, 1987, 353-370; - A. J. Reimer, Theological stringency and political engagement: The P. T. - Emanuel Hirsch controversy over national socialism, in: Studies in Religion, 16, 1987, 331-346; - Ders., The Emanuel Hirsch and P. T. debate. A study in the political ramifications of theology, 1990; - Ders., Emanuel Hirsch und P.T.: Theologie und Politik in einer Zeit der Krise, 1995; - Religion et culture. Actes du colloque international du centenaire P. T. Université Laval, Québec, 18-22 août 1986, sous la direction de M. Despland, J.-C. Petit et J. Richard, 1987; - P. Rettew, Economic theories and human values (Diss. Vanderbilt Univ.), 1987; - J. Ristiniemi, Experiential dialectics: an inquiry into the epistemological status and methodological role of the experiential core in P. T.'s systematic thought, 1987; - H. Ruddies, Ernst Troeltsch und P. T. Eine theologische Skizze, in: Unterwegs für die Volkskirche, hrsg. W.-L. Federlin, 1987, 409-422; - D. Sölle, Der Beitrag P. T.s zu einer Theologie der Befreiung innerhalb der Ersten Welt, in: JK, 48, 1987, 404-413; - Y. Spiegel, P. T. und die Frankfurter Schule, in: M. Benad (Hrsg.), Gott in Frankfurt? Theologische Spuren in einer Metropole, 1987, 125-132; - Ders., Der Dämon, der kein Satan ist. P. T. und die Ambivalenz des Bösen, in: Religion heute, 1989, 11 ff.; - Ders., Gott als der Lebendige. »Leben« bei Paul Tillich, in: Religion heute, 1994, 159-162; - M. K. Taylor, P. T.: Theologian of the boundaries, 1987; - O. Abel, Les formes du combat rationaliste chez P. T., in: RHPhR, 68, 1988, 461 ff.; - J. B. Ashbrook, (Hrsg.), P. T. in conversation, 1988; - F. de Carlos Otto, La salvación en la predicación de P. T., in: Revista espanola de Teologia, 48, 1988, 53 ff.; - N. Ernst, Die Tiefe des Seins. Eine Untersuchung zum Ort der analogia entis im Denken P. T.s, 1988; - W. J. Fellows, The dilemma of universalism and particularism in four Christian theological views of the relation of Christianity to other religions [T., Rahner, C. Smith, Hick] (Diss. Union Theological Seminary in the City of New York), 1988; - T. J. Griffin, T. and Hauerwas: an inquiry into possible theological parallels (Diss. Baylor Univ.), 1988; - F. Hiddemann, Wider den Hang zur Gesamtdeutung. P. T. und das Verhältnis von Theologie und moderner Kunst, in: Anstöße. Zeitschrift der Evangelischen Akademie Hofgeismar, 3, 1988, 86-93; - F. Johanssen (Hrsg.), Glaubensdenker des 20.Jh.s. Zum hundersten Geburtstag von Karl Barth, Romano Guardini, Franz Rosenzweig und P. T., 1988; - L. Macaluso, L'ontologia del coraggio e la fede in Dio in P. T.: »Il coraggio di esistere«, in: Scienze Umane e Religiose, 1, 1988, 199-207; - Die Macht der Religion in der Politik: Der Beitrag P. T.s zur Machtfrage im Verhältnis zwischen christlicher Religion und Politik (Loccumer Protokolle 15/1987), hrsg. von W. Greive, 1988; - J. R. Martz, The implications for religious language in the thought of Herman Dooyeweerd as contrasted with Thomas Aquinas and P. T. (Diss. Drew Univ.), 1988; - D. McCandless, Beckett and T.: courage and existence in »Waiting for Godot«, in: Philosophy and Literature, 12, 1988, 48-57; - J. Moltmann, Kulturtheologie: P. T. und die religiöse Deutung der säkularen Welt, in: Ders., Was ist heute Theologie, 1988, 85-94; - J. M. Perry, T.'s response to Freud. A Christian answer to the Freudian critique of religion, 1988; - J. Rehmann, P. T. - ein Befreiungstheologe der Ersten Welt? Kritische Anmerkungen zu Dorothee Sölles T.-Lektüre, in: JK, 49, 1988, 77-81; - J. M. Russell, T.'s implicit ontological argument, in: Asia Journal of Theology (Singapore), 2, 1988, 485 ff.; - K. Schäfer, Die Theologie des Politischen bei P. T. unter besonderer Berücksichtigung der Zeit von 1933-1945, 1988; - R. N. Sperber, Liberal education: a dimension of depth. A T.ian ontological analysis (Diss. Univ. of California), 1988; - A. F. Verheule, Praktische Theologie: bezinning op kommunikatie tussen evangelie en kultuur. Over de verhouding tussen christelijk geloof en kultuur; is er een synthese mogelijk tussen T.s korrelatiemethode enezijds en de praxis van de bevrijdingstheologieen anderzijds, in: Praktische Theologie (Zwolle), 15, 1988, 326-355; - H. R. Wardlaw, P. T.'s account of salvation, in: Prudentia (Auckland), 1988, (suppl.) 164 ff.; - U. Winkler, Vom Umgang mit Denkformen in der Theologie. Ein Vergleich zwischen der Kirchlichen Dogmatik Karl Barths und der Systematischen Theologie P. T.s (Diss. Bonn), 1988; - H.-J. Benedict, Der Kulturtheologe im Wandel der Zeiten. Von P. T. zu Ecki Bahr, in: Pastoraltheologie, 78, 1989, 395-403; - R. G. Brown, The image of God. Theological ethics for human creative genetic engineering [K. Barth, R. Niebuhr, P. T.] (Diss. Univ. of Pittsburgh), 1989; - R. A. Deitrich, Technology and T.: His importance for the science, technology and society enterprise (Diss. The Pennsylvania State Univ.), 1989; - H. Fischer, Theologie des positiven und kritischen Paradoxes. P. T. und Karl Barth im Streit um die Wirklichkeit, in: NZSTh, 31, 1989, 195 ff.; - Ders. (Hrsg.), P. T.: Studien zu einer Theologie der Moderne, 1989; - Ders., T.s Theologie des positiven Paradoxes, in: Ders., Systematische Theologie. Konzeptionen und Probleme im 20. Jahrhundert, 1992, 150-157; - N. Grondin, L'idée d'une théologie de la culture chez P. T. et Gérard Siegwalt, in: Laval théologique et philosophique, 45, 1989, 31 ff.; - G. Hummel (Hrsg.), God and being/Gott und Sein. Das Problem der Ontologie in der Philosophischen Theologie P. T.s. Beiträge des II. Internationalen P.-T.-Symposions in Frankfurt/M. 1988, 1989; - Ders., Gottes Sein - die Wirklichkeit-im-ganzen [P. T.], in: ders., Die Begegnungen zwischen Philosophie und evangelischer Theologie im 20. Jahrhundert, 1989, 439-473; - Ders. (Hrsg.), New Creation or eternal now/Neue Schöpfung oder Ewiges Jetzt: Hat T. eine Eschatologie? Beiträge des III. Internationalen P.-T.-Symposions in Frankfurt/M. 1990, 1991; - Ders., Das früheste System P. T.s: Die »Systematische Theologie von 1913«, in: NZSTh, 35, 1993, 115 ff.; - Ders. (Hrsg.), Natural theology versus theology of nature?/Natürliche Theologie versus Theologie der Natur? Beiträge des IV. Internationalen P.-T.-Symposions in Frankfurt/M. 1992, 1994; - Ders. (Hrsg.), The theological paradox/Das theologische Paradox. Interdisziplinäre Reflexionen zur Mitte von P. T.s Denken. Beiträge des V. Internationalen P.-T.-Symposions in Frankfurt/M. 1994, 1995; - H. Jahr, Theologie als Gestaltmetaphysik. Die Vermittlung von Gott und Welt im Frühwerk P. T.s, 1989; - M. E. Johnson, The place of sacraments in the theology of P. T., in: Worship, 63, 1989, 17-31; - J. A. Kegley (Hrsg.), P. T. on creativity, 1989; - R. Langthaler, Zur Philosophischen Theologie P. T.s. Vorbereitende Überlegungen zu einigen Hauptthemen der »Systematischen Theologie«, in: Salzburger Jahrbuch für Philosophie, 34, 1989, 17-134; - D. Pullman, Ultimate and preliminary concern. A puzzle in T.'s moral theology, in: Journal of Speculative Philosophy, 3, 1989, 39-51; - C. Schwab, Morale protestante et morale catholique d'après et après P. T., in: Études théologiques et religieuses, 64, 1989, 225 ff.; - C. F. Seha, P. T. als theologischer Anwalt des Humanum (Diss. Kirchliche Hochschule Bethel), 1989; - S. K. Singh, Religious philosophy of P. T., 1989; - U. Wanner, Wo nichts mehr hält, rettet Courage. P. T.s verwegene Theologie für jetzt und hier, in: Lutherische Monatshefte, 1989, 445-447; - W. H. Warren, Kairos and liberation. A critical comparison of the theologies of history of P. T. and selected Latin American liberation theologians (Diss. Emory Univ.), 1989; - C. E. Braaten, P. T.'s message for our time, in: AThR, 72, 1990, 16-25; - R. B. Bush, Recent ideas of divine conflict: the influences of psychological and sociological theories of conflict upon the Trinitarian theology of P. T. and Jürgen Moltmann (Diss. Univ. of Oxford), 1990; - J. Foerster, P. T. and inter-religious dialogue, in: Modern Theology, 7, 1990/91, 1-28; - L. Gilkey, Gilkey on T., 1990; - G. Keil, Wie ist eine Vorstellung von T.s »Gott über Gott« möglich? in: NZSTh, 32, 1990, 338-342; - W. W. Müller, Das Symbol in der dogmatischen Theologie: eine symboltheologische Studie anhand der Theorien bei K. Rahner, P. T., P. Ricoeur und J. Lacan, 1990; - R. E. Otto, The doctrine of God in the theology of P. T., in: Westminster Theological Journal, 52, 1990, 303-323; - B. Schmitz, Das Ungegenständliche in der Religion. Eine Begegnung zwischen Existenztheologie (P. T.) und Existenzphilosophie (Karl Jaspers) (Diss. Marburg), 1990; - D. Stoodt (Hrsg.), Martin Buber - Erich Foerster - P. T. Evangelische Theologie und Religionsphilosophie an der Universität Frankfurt a.M. 1914 bis 1933, 1990; - I. M. Yob, The symbols of religion: an analysis of the ideas of P. T., Mircea Eliade and Janet Soskice for religious education (Diss. Harvard Univ.), 1990; - Ders., Religious emotion in the arts (Schleiermacher, Otto and T.), in: Journal of Aesthetic Education, 29, 1995, No. 4, 23-38; - C. H. Youn, God's relation to the world and human existence in the theologies of P. T. and John B. Cobb, Jr. (Diss. Northwestern Univ.), 1990; - L. D. Alldritt, Ontology of love: the religiophilosophical thought of P. T. and Zen Buddhism (Diss. Temple Univ.), 1991; - I. Choi, Die taologische Frage nach Gott. P. T.s philosophischer Gottesbegriff des `Seins-Selbst' und sprachliche Verantwortung des Glaubens in Begegnung mit dem Taogedanken Laotzus, 1991; - A. C. Irwin, Eros toward the world. P. T. and the theology of the erotic, 1991; - W.-J. Kim, Reconciliation as a psychological and theological reality: a comparison between Carl G. Jung and P. T. (Diss. Univ. of Ottawa), 1991; - W. W. Lai, T. on death and suffering: a key to Buddho-Christian dialogue, in: Journal of Ecumenical Studies, 28, 1991, 566-580; - A. L. Mackler, Symbols, reality and god: Heschel's rejection of a T.ian understanding of religious symbols, in: Judaism, 40, 1991, 290-300; - R. B. MacLennan, The doctrine of the Trinity in the theology of P. T. (Diss. Lutheran School of Theology), 1991; - J. P. Newport, P. T., 1991; - S. Peeck, Suizid und Seelsorge: die Bedeutung der anthropologischen Ansätze V. E. Frankls und P. T.s für Theorie und Praxis der Seelsorge suizidgefährdeter Menschen, 1991; - R. M. Pomeroy, In search of meaning, 1991; - J. P. van Riessen, Nihilisme op de grens van filosofie en theologie: een onderzoek naar de reflektie op het praktisch nihimisme bij Weischedel, T. en Barth (Diss. Groningen), 1991; - J. V. Sandberger, Theologische Existenz angesichts der Grenze und auf der Grenze: Karl Barth über Mozart und P. T. über Bildende Kunst, in: ThZ, 47, 1991, 666-686; - W. Schiewek/U. Wagner (Hrsg.), Theologie auf der Grenze: Annäherungen an die Systematische Theologie P. T.s, 1991; - M. W. Sinnett, The primacy of relation in P. T.'s theology of correlation: a reply to the critique of Charles Hartshorne, in: Religious Studies, 27, 1991, 541-557; - W.E. Amundson, P.T.'s unified theory of knowledge (Diss. Boston Univ. School of Theology), 1992; - »Begegnung mit dem Anderen«. P. T.s Beitrag zum interreligiösen Dialog. Protokolldienst 23/92, hrsg. von der Evangelischen Akademie Bad Boll, 1992; - S. P. Burch, The absolute in history: Ernst Troeltsch, P. T., and collective perceptions (Diss. Graduate Theological Union), 1992; - P. D. Crowell, T. and Gadamer on relativism: the hermeneutics of play and the double perspective (Diss. Univ. of Warterloo, Can.), 1992; - W. A. Kay, P.T.s' hermeneutics of religious symbols. A theological-philosophical investigation (Diss. Zürich), 1992; - J. Losee, Religious language and complementary, 1992; - B. Mondin, Natura e funzioni del simbolismo nel linguaggio religioso secondo P.T., in: Arch. Filos., 60, 1992, 512-522; - P. Phillips, Romanticism and the early thought of P. T. (Diss. Univ. of Nottingham), 1992; - Ders., The toppling of idols: T.'s account of ultimate concern, in: Theology, 99, 1996, No. 787, 27-33; - H. H. Simeroth, Reuniting the separated: an analysis of P. T.'s ethical thought (Diss. University of Southern California), 1992; - R. Barron, A study of the De Potentia of Thomas Aquinas in the light of the Dogmatik of P.T. Creation as discipleship, 1993; - U. Barth/W. Gräb (Hrsg.), Gott im Selbstbewußtsein der Moderne: Zum neuzeitlichen Begriff der Religion [Kant - Fichte - Hegel - Kierkegaard - Cohen - T.], 1993; - F. Biebinger, Religiöse Sozialisten vor dem Holocaust an den Juden - ein fragmentarisches Modell von Kairos-Theologie? Dargestellt am Beispiel von Leonhard Ragaz und P. T., in: Kirche und Israel, 8, 1993, 67-89; - A. Davidovich, Religion as a province of meaning, 1993, 221-303; - M. Dumas, Die theologische Deutung der Erfahrung des Nichts im deutschen Werk P. T.s (1919-1930), 1993; - C. Geffré, P.T. et l'avenir de l'oecuménisme interreligieux, in: RSPhTh, 77, 1993, 3-22; - R. Glöckner, Religiöse Verantwortung. Über P.T., in: Theologische Versuche, 18, 1993, 133-144; - S. Grean, Truth and faith in P.T.'s thought: the criteria and values of ultimacy, in: Ultimate Reality and Meaning, 16, 1993, 149-166; - V. D. Haas, P. T. on eschatology and history with special reference to Jürgen Moltmann (Diss. Claremont Graduate School), 1993; - H. Miranda, La etica ontologica en P.T., in: Rivista de filosofia, 31, 1993, 81-88; - R.W. Perkins, The christologies of T. and Schleiermacher: similarities, differences, and evaluations (Diss. Univ. of Evansville), 1993; - G. Thiessen, Religious art is expressionistic. A critical appreciation of P.T.'s theology of art, in: IThQ, 59, 1993, 302-311; - A. S. L. Woudenberg, Kairos en het eeuwige nu. Een onderzoek naar de verhouding tussen het presentische en het futurische in T.s theologie van de geschiedenis (Diss. Kampen), 1993; - V. D'Alario, La nuova creazione, concetto-chiave della cristologia paolina secondo P. T., in: C. Greco (Hrsg.), Cristologia e Antropologia, 1994, 226-237; - N. Arias Porras, Die soziale Gestaltung als normatives Prinzip bei P. T. angesichts der Krise der Moderne: Die theonome Gesellschaft als Aufhebung des Gegensatzes von Autonomie und Heteronomie (Diss. Berlin), 1994; - B. D. B. Baumgarten, Visual art as theology, 1994; - C. Boureux, L'essence de la religion chez Paul Tillich (Diss. Institut Cath. Paris), 1994; - K. Decker, Theonomie: Geschichtsphilosophie als Kompensation ihres Endes. Die Retheologisierung des Historischen im Werk P. T.s und Theodor W. Adornos (Diss. Berlin), 1994; - F. Dietz, Le problème du language religieux chez Paul Tillich (Diss. Laval Univ. Québec), 1994; - A. N. Evans, Finitude and evil in Tillich's theology (Diss. Univ. of Virginia), 1994; - J. E. Griffiss, Thomas Aquinas, Paul Tillich, and the Anglican Theological Review, in: AThR, 76, 1994, 212-224; - R. Kramer, Die Wiedervereinigung des Getrennten. P. T.s Ethik als `protestantische Gestaltung', in: E. Axmacher/K. Schwarzwäller (Hrsg.), Belehrter Glaube. FS J. Wirsching, 1994, 155ff.; - M. Laliberté, Le problème du Jésus historique dans l'œuvre de P.T. (Diss. Laval Univ. Québec), 1994; - J.-P. Le May, Le courage d'être dans l'œuvre de P.T. (Diss. Laval Univ. Québec), 1994; - R. D. Morrison, Science, theology, and the transcendental horizon, 1994; - Ch. Möckel, P. T.s existenzphilosophische Kultur- und Modernekritik, in: Berliner Debatte - Initial, 6, 1994, 72-80; - C. O. Ribeiro, P. T. e a Teologia latino-americana, in: Revista eclesiástica brasileira, 54, 1994, 914-925; - U. Scharf, The concept of the breakthrough of revelation in T.'s Dogmatik, in: NZSTh, 36, 1994, 99-116; - Ders., Revelation as theological paradox and religious breakthrough in P. T.'s `Systematische Theologie' (1913), `Dogmatik' (1925), and thirty-eight additional documents of his theological development (1919-1964) (Diss. Univ. of Virginia), 1995; - G. Baum, Welche Form von Nationalismus? Ethische Unterscheidungen [M. Buber, M. Gandhi, P. T.], in: Concilium, 31, 1995, 537-543; - Ders., P. T. on socialism and nationalism, in: Studies in World Christianity, 2, 1996, 97-112; - C. E. Calvani, P. T. - Aspectos biográficos, referenciais teóricos e desafios teológicos, in: Estudos de Religiao, 10, 1995, 11-35; - J. R. Christopherson, The concept of nonbeing and its role in P. T.'s thought (Diss. Univ. of Chicago), 1995; - K. Cobb, Theology of culture: reflections on the ethics of T., Troeltsch, and Ricoeur (Diss. Univ. of Iowa), 1995; - Ders., Reconsidering the status of popular culture in T.'s theology of culture, in: Journal of the American Academy of Religion, 63, 1995, 53-84; - C. Conzetti, Neu gelesen: P. T., in: Reformatio. Zeitschrift für Kultur, Politik und Kirche, 44, 1995, 176-184; - D. J. Cremer, Protestant theology in early Weimar Germany: Barth, T., and Bultmann, in: Journal of the History of Ideas, 56, 1995, 289-307; - M. Dion, Libération féministe et salut chrétien: Mary Daly et P. T., 1995; - A. Horstmann-Schneider, Sein und menschliche Existenz. Zu T.s philosophischer Anthropologie im Horizont von Theologie und Humanwissenschaften, 1995; - B. Hort, Le démonique chez P. T.: un concept multidimensionel, in: Études théologiques et religieuses, 70, 1995, 571-574; - Ders., Racines et actualité du concept d'aliénation selon T., in: Revue théologique de Louvain, 27, 1996, 344-352; - B. J. Jones, Education for personal encounter: a theologically based, relational approach to Christian education (Diss. School of Theology at Claremont), 1995; - Th. Kucharz, Theologen und ihre Dichter: Literatur, Kultur und Kunst bei Karl Barth, Rudolf Bultmann und P. T., 1995; - J. Maraschin, A linguagem ontológico-existencialista de T., in: Estudos de Religiao, 10, 1995, 73-81; - A. C. de Melo Magalhaes, A história e o reino de Deus na teologia de P. T., in: Estudos de Religiao, 10, 1995, 97-121; - F. J. Parella (Hrsg.), P. T.'s theological legacy: Spirit and community, 1995; - A. M. Seelig, Das Selbst als Ort der Gotteserfahrung: Ein Vergleich zwischen Carl Gustav Jung und P. T., 1995; - R. de Souza Josgrilberg, Ser e Deus - Como Deus é recebido, por revelaçao, em nossa experiencia?, in: Estudos de Religiao, 10, 1995, 55-71; - E. Sturm, »Holy love claims life and limb«: P. T.'s war theology, in: Zeitschrift für neuere Theologiegeschichte, 2, 1995, 60-84; - Ders., Theodor W. Adorno contra P. T. Eine bisher unveröffentlichte T.-Kritik Adornos aus dem Jahre 1944, in: Zeitschrift für neuere Theologiegeschichte, 3, 1996, 251-299; - S. E. Wennemy, Envisioning theology of culture after modernity: a critical comparison of P. T. and M. Taylor (Diss. Univ. of Chicago), 1995; - W. E. Abshire, A typological consideration of theology and culture in early dialectical or Krisis Theology (Diss. Univ. of Virginia), 1996; - H. Carse, Simple water, consuming flame: nature, sacrament and person in P. T., in: Theology, 99, 1996, No. 787, 22-26; - W. Dietrich, Sphäre des Prophetischen: Marburger Theologen zum christlich-jüdischen Verhältnis (2): P. T., in: Lutherische Monatshefte, 35, 1996, H. 11, 28-30; - R. Dreier, Die Geschichte und das Reich Gottes - Zur Rechtstheologie P. T.s, in: Gerechtigkeit und Geschichte. Beiträge eines Symposions zum 65. Geb. von M. Dießelhorst, 1996, 46ff.; - T. F. Driver, The T.ian spell: memories of a student mesmerized in the 1950s, in: Theology Today, 53, 1996, 345-359; - Fremde und Vertrautheit. P. T. im Dialog mit einem Krisenphänomen unserer Zeit: Protokolldienst 30/95 der Evangelischen Akademie Bad Boll, 1996; - I. A. MacFarland, Working from the margins: an evaluation of the relationship between authority and responsibility in the life of the church, in: Modern Theology, 12, 1996, 301-319; - R. Mugerauer, Versöhnung als Überwindung der Entfremdung. Die Konzeption der Entfremdung und ihrer Überwindung bei P. T. in Auseinandersetzung mit anderen Konzeptionen, 1996; - St. W. Need, Holiness and idolatry: Coleridge and T. on the nature of symbols, in: Theology, 99, 1996, No. 787, 45-51; - O. C. Thomas, T. and the perennial philosophy, in: HThR, 89, 1996, 85-98; - M. Viertel (Hrsg.), Gott und das Böse: Hofgeismarer Protokolle 313, 1996; - W. R. Wrege, Die Rechtstheologie P. T.s, 1996; - Ders., Rechtstheologie und christliche Rationalität. Annäherungen aus der Perspektive von P. T., in: ZEE, 41, 1997, 24-33.
Nachschlagewerke: F. Chapey, P. T., in: H. Vorgrimmler/R. V. Gucht (Hrsg.), Bilanz der Theologie im 20. Jahrhundert: Erg.-Bd.: Bahnbrechende Theologen, 1970, 42-64; - C. H. Ratschow, P. T. (1886-1965), in: M. Greschat (Hrsg.), Theologen des Protestantismus im 19. und 20. Jahrhundert, II, 1978, 303-330; - Ders., Die Religionen (= Handbuch Systematischer Theologie, Bd. 16), Gütersloh 1979, 45-59; - Ders., Jesus Christus (= Handbuch Systematischer Theologie, hrsg. C. H. Ratschow, Bd. V), Gütersloh 1982, 109-134; - Ders., P. T., in: Gestalten der Kirchengeschichte, X/2, hrsg. M Greschat, 1986, 123-144; - E. Rolinck, P. T. (1886-1965), in: Klassiker der Theologie, hrsg. H. Fries/G. Kretschmar, II, 1983, 347-361; - P. Steinacker, P. T.: Der Mut zum Sein, in: Grundprobleme der großen Philosophen. Philosophie der Gegenwart IV, hrsg. J. Speck, 1984, 157-188; - D. H. Kelsey, P. T., in: D. Ford (Hrsg.), Theologen der Gegenwart, 1993, 127-142; - O. Bayer, Paul Tillich, in: Ders., Theologie (= Handbuch systematischer Theologie, hrsg. C. H. Ratschow, Bd. I), 1994, 185-280; - EncF, VI, 474-477; - The Encyclopedia of Philosophy, VIII, 124-126; - Dictionnaire des philosophes, 1984, 2513-2515; - LThK2, X, 194-196; - RGG3, VI, 900 f.; - NewCathEnc, XVI, 454 f.; - Neue Zs.: Internat. Jb. f.d. T.-Forschung. Münster 1.2005ff.
Werkeergänzung: Kunst und Gesellschaft. Drei Vorlesungen (1922). Übers. aus d. Engl., hrsg. i. mit e. Nachw. über d. Bedeutung d. Kunst f.d. Denken P.T.s von Werner Schüßler. Münster 2005 (=Tillich-Studien : Beih.; 1).
Literaturergänzung: Garrdio Sanz, Alfopnso, La Iglesia en el pensamiento de Paul Tillich, Salamanca 1979; - ders., Autonoimia o Heteronomia. La solucion de Paul Tillich. En Revista Estudio Agustiniano (EstAg) XII (1977), 541-569; - ders., Filosofia del Derecho: su fundamnetacion ointològica en Paul Tillich.En Revista Estudio Agustiniano (EstAg) XXI (1986), 207-271; - Jean-Marc Aveline, L'enjeu christologique en théologie des religions. Le debat Tillich - Troeltsch. Paris 2003 (=Cogitatio fidei; 227); - Matthias Wolbold, Reden über Deutschland. Die Rundfunkreden Thomas Manns, Paul Tillichs u. Sir Robert Vansittarts aus d. Zweiten Weltkrieg. Münster 2005 (=Tillich-Studien; 17); - Macht und Gewalt. Annäherungen im Horizont d. Denkens von P.T. Hrsg. von Werner Schüßler u. Erdmann Sturm. Münster 2005 (=Tillich-Studien : Beih.; 5); - Christian Danz, D. Krise d. Subjektivität u. deren geschichtsphilosoph. Überwindung. Überl. zu P.T.s frühem religiösen Sozialismus, in: Krisen der Subjektivität. Hrsg. von Ingolf U. Dalferth u. Philipp Stoellger. Tübingen 2005, S. 157-174; - Russell Re Manning, Theology at the end of culture. P.T's theology of culture and art. Leuven 2005; - Doris Lax, Braucht Glaube Wissen? Versuch e. Verhältnisbestimmung von Theologie u. Philos. im Anschluss an P.T., in: Gedachter Glaube. Hrsg. von Michael Wladika. Würzburg 2005, S. 139-148; - Daniel J. Peterson, Jacob Boehme and Paul Tillich: a reassessment of the mystical philosopher and systematic theologian, in: Religious studies 42.2006, S. 225-234; - Doris Lax, Rechtfertigung d. Denkens. Grundzüge d. Genese von P.T.s Denken dargest. u. erl. an vier frühen Schriften aus d. Jahren 1911-1913. Göttingen 2006.


Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon Band XII (1997), Spalten 85-123 Autor: Werner Schüßler

Letzte Änderung online: 01.07.2006

K l u g e   +   B e n j a m i n

Kairos und Aura
Spuren Benjamins im Werk Alexander Kluges
Von Christian Schulte


Eine Wahlverwandtschaft

Wer in Alexander Kluges Büchern blättert oder sich auch nur einen Eindruck von seinen Film- und Fernseharbeiten verschafft, wird schnell realisieren, daß er es mit einem Werkgebilde zu tun hat, dessen einzelne Teile keinem Gattungsbegriff zuzuordnen sind. Seine Filme lassen sich weder dem Dokumentar- noch dem Spielfilmgenre zurechnen, und ihre etwas hilflose Kennzeichnung als Essayfilme ist ebenso zutreffend wie unscharf; seine Kulturmagazine widersprechen gänzlich den Konventionen der Gattung Fernsehmagazin; und seine um zahlreiche Abbildungen, statistische Tabellen und Fußnoten angereicherten Prosatexte weichen den Begriff des Epischen so weit auf, daß der Autor selbst die Bezeichnung Roman für die rund 800 Geschichten seiner Chronik der Gefühle für zulässig erklärt.[1]

Betrachtet man im zweiten Schritt die Intensität, mit der die auf verschiedene Medien verteilten Produktionslinien untereinander kommunizieren, so wird spätestens jetzt erkennbar, daß diese sperrige Formenvielfalt die Handschrift eines Autors trägt, der sich um die Ordnungsbegriffe poetologischer Normen nicht kümmert und es dabei in Kauf nimmt, Erwartungen von Lesern und Zuschauern zu enttäuschen. Kluge sagt: »Es geht mir darum, Gefäße, Kisten, Röhren, Ampullen in einem Archiv bereitzustellen, in denen man Erfahrung aufbewahren und prüfen kann.«[2] Diese Erfahrung kann aber nur die eigene sein, und sie auszustellen und öffentlich zirkulieren zu lassen, ist keineswegs auf eine gleichgültige Haltung gegenüber seinen Rezipienten zurückzuführen, im Gegenteil: Kluges Erfahrungsgefäße sollen als Modelle dienen, an deren autonomer Widerständigkeit andere ihren Eigensinn schulen können. Individuation als Bedingung der Individuation. Deshalb arbeitet er konsequent an einem Ausdrucksrepertoire, das seinen Blick auf die Wirklichkeit so authentisch und differenziert wie möglich vermittelt, an Formen, aus denen die »Komplexitätsgrade der Realität« ebenso deutlich hervortreten wie die Motive, die ihrer Darstellung zugrundeliegen.[3]

Es ist diese Radikalität und das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung, die die Autorschaft Alexander Kluges mit der Walter Benjamins verbindet. Beide Autoren markieren mit ihrer Produktion einen Ort, der sich zu den Ressorts und repräsentativen Formen unserer kulturellen Öffentlichkeit gleichermaßen exterritorial verhält.[4] Seinen philosophischen Eigensinn hat Benjamin 1931 in einem Brief an Gershom Scholem auf eine prägnante Formel gebracht, die auch die Haltung Kluges charakterisiert: »ich bin entschlossen, unter allen Umständen meine Sache zu tun, aber nicht unter jedem Umstand ist diese Sache die gleiche. Sie ist vielmehr eine Entsprechende« (GB IV, 24). Kluge würde es einfacher sagen: Ein Autor ist einer, der etwas Selbständiges tut – aus einem einzigen Grund: der »Liebe zur Sache.«[5] Ein Autor ist für Kluge ein Patriot seiner Erfahrungen, der sich seine Handlungsimpulse durch nichts abschwatzen läßt, sondern sie mit derselben Beharrlichkeit verfolgt wie die Protagonistin seines Films Die Patriotin, die auf die Frage, ob sie weiter nach der Geschichte graben wolle, nur lapidar antwortet: »unbedingt«.[6]

Diese Unbedingtheit hat in den Werken beider Autoren ihren geschichtlichen Index in den Defizienzerfahrungen der Moderne, im schockhaften Erlebnis eines ungeheuren Erfahrungsverlusts. So erkennt Benjamin in der Dialektik zwischen der »Sensation des Neuesten, Modernsten« und der »ewigen Wiederkehr alles gleichen« die janusköpfige Traumfigur des kapitalistischen Zeitalters, dessen entfesselte Produktivkräfte und phantasmagorische Inszenierungen der Warenwelt das gesellschaftliche Kollektiv in mythischer Unmündigkeit befangen halten. Die Moderne nannte er eine »Zeit der Hölle« (GS V, 21), deren Tempo die geschichtlichen Bindungen der Menschen zum Verschwinden bringt; eine Diagnose, die von Kluge geteilt und im Zeitalter der beginnenden Digitalisierung im Titel eines seiner Filme auf den Begriff gebracht wird: Der Angriff der Gegenwart auf die übrige Zeit (1985).

Für Benjamin erreichte diese Dynamisierung ihren vorläufigen Höhepunkt in den Materialschlachten des Ersten Weltkriegs, aus dem die Überlebenden stumm zurückkehrten: »Denn nie sind Erfahrungen gründlicher Lügen gestraft worden als die strategischen durch den Stellungskrieg, die wirtschaftlichen durch die Inflation, die körperlichen durch den Hunger, die sittlichen durch die Machthaber. Eine Generation, die noch mit der Pferdebahn zur Schule gefahren war, stand unter freiem Himmel in einer Landschaft, in der nichts unverändert geblieben war als die Wolken, und in der Mitte, in einem Kraftfeld zerstörender Ströme und Explosionen, der winzige gebrechliche Menschenkörper« (GS II, 214). Für Benjamin waren der Erste Weltkrieg, die Krisenzeit der Weimarer Republik, das Heraufziehen des Faschismus, das erzwungene Exil, der Beginn des Zweiten Weltkriegs und der Hitler-Stalin-Pakt, der die letzten Hoffnungen des linken Intellektuellen desillusionierte, jene Gefahrenmomente, die ihn veranlaßten, die Unterbrechung der schlechten Geschichte, in der die Menschheit es nicht vermocht hat, Natur und Technik zu versöhnen, philosophisch auf die Tagesordnung zu setzen.

In Kluges Werk sind es beinahe sämtliche Krisenmomente des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts, die uns den Wiederholungszwang des geschichtlichen Kontinuums vor Augen führen: die beiden Weltkriege mit Verdun, Auschwitz und Stalingrad, der Kalte Krieg, der Herbst 1977, die Katastrophe von Tschernobyl, der Golfkrieg und schließlich der Anschlag vom 11. September 2001. Diese »Schriften an der Wand, die unser Jahrhundert uns aufgibt«,[7] werden von Kluge buchstäblich eingesammelt, in immer neuen Anläufen kommentierend durchgearbeitet und zu weiträumigen Konstellationen verknüpft, die noch die fernste Vergangenheit (etwa die Erzählung von Gilgamesch oder früheste Stadien der Erdgeschichte) einbeziehen, aber ebenso warnende Ausblicke in eine bedrohliche Zukunft eröffnen. Benjamins Satz »Daß es ›so weiter‹ geht, ist die Katastrophe« (GS I, 593) gibt auch der Arbeit Kluges ihr heimliches Motto.

Die eigene Gegenwart in ihren krisenhaften Signaturen wahrzunehmen, so daß diese zum »Kristallsplitter des Totalgeschehens« (GS V, 575) wird, der wie ein Magnet verwandte Krisenmomente aus anderen Zeiten ansaugt, diese Fähigkeit ist beiden Autoren eigen. Bei Kluge wurzelt sie in einer biographischen Urszene, auf die er in seinem Werk immer wieder zurückkommt: es ist der Luftangriff auf seine Heimatstadt Halberstadt, den er kurz vor Kriegsende als Dreizehnjähriger aus nächster Nähe erlebte und den er erst drei Jahrzehnte später literarisch bearbeiten konnte.[8] Die traumatische Wucht dieses Erlebnisses hat sich tief in sein Werk eingeschrieben und gibt den iskontinuierlichen Formen seines Erzählens gewissermaßen den Kammerton vor. Aus diesem Grunde schreibt Kluge »Geschichten ohne Oberbegriff« – und fügt mit deutlichem Bezug auf Benjamin hinzu:
Ich behaupte nicht, daß ich selber ihre Zusammenhänge immer begreife. Es hat den Anschein, daß einige Geschichten nicht die Jetztzeit, sondern die Vergangenheit betreffen. Sie handeln in der Jetztzeit. Einige Geschichten zeigen Verkürzungen. Genau dies ist dann die Geschichte. Die Form des Einschlags einer Sprengbombe ist einprägsam. Sie enthält eine Verkürzung. Ich war dabei, als am 8. April 1945 in 10 Meter Entfernung so etwas einschlug. Die Regenpfütze, die von niemand gebraucht wird, die nicht terrorisiert wird, damit sie sich ›verhält‹, kann sich die klassische Form leisten: Übereinstimmung von Form und Inhalt. Wir Menschen sind dadurch bestimmt, daß Form und Inhalt miteinander Krieg führen. Wenn nämlich der Inhalt eine Momentaufnahme (160 Jahre oder eine Sekunde lang) und die Form das übrige Ganze, die Lücke, ist, das, was die Geschichte gerade jetzt nicht erzählt.[9]


Anmerkungen

[1]
Alexander Kluge, Chronik der Gefühle. 2 Bde. Frankfurt/Main 2000. Vgl. Alexander Kluge, Verdeckte Ermittlung. Ein Gespräch mit Christian Schulte und Rainer Stollmann. Berlin 2001, S. 51; Christian Schulte, Die Lust aufs Unwahrscheinliche. Alexander Kluges »Chronik der Gefühle«. In: Merkur 55 (2001), H. 4, S. 344-350.

[2]
Jochen Rack, Erzählen ist die Darstellung von Differenzen. Alexander Kluge im Gespräch. In: Neue Rundschau 112 (2001), H. 1, S. 74-91, hier S. 75.

[3]
Alexander Kluge, In Gefahr und größter Not bringt der Mittelweg den Tod. In: Ders., Texte zu Kino, Film, Politik. Hg. von Christian Schulte. Berlin 1999, S. 134.

[4]
»Um zustande zu bringen, was ihm vorschwebte, wählte er die vollkommene Exterritorialität zur manifesten Überlieferung der Philosophie« (Theodor W. Adorno, Über Walter Benjamin. Frankfurt/Main 1990, S. 23).

[5]
Alexander Kluge, Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos. München 1968, S. 51.

[6]
Alexander Kluge, Die Patriotin. Frankfurt/Main 1979, S. 97.

[7]
Astrid Deuber-Mankowsky/Giaco Schiesser, In der Echtzeit der Gefühle. Gespräch mit Alexander Kluge. In: Christian Schulte (Hg.), Die Schrift an der Wand. Alexander Kluge: Rohstoffe und Materialien. Osnabrück 2000, S. 361-369, hier S. 368.

[8]
Alexander Kluge, Der Luftangriff auf Halberstadt am 8. April 1945. In: Ders., Chronik der Gefühle (Anm. 1), Bd. 2, S. 27-82.

[9]
Alexander Kluge, Neue Geschichten. Hefte 1-18. ›Unheimlichkeit der Zeit‹.
Frankfurt/Main 1977 (es 819), S. 9; das folgende Zitat ebd.



D e r r i d a

Derrida beherrscht eine Rhetorik des Kairos, der Unbedingtheit, wie es sie in Deutschland nur in der Zeit des Expressionismus gegeben hat. Der alte Buber und später der alte Bloch traten mit solchem Pathos auf. Derrida betet sich selbst jedoch nicht nach. Er schlägt keine auftrumpfende Retour-à-Freud-Lektüre vor, sondern ist bescheidener – oder, wenn man so will, unbescheidener zugleich. Sein messianischer Zentralbegriff ist das »nichtnegative Unmögliche«. In diese messianische Kategorie übersetzt er das Ziel der freudschen Psychoanalyse. Damit bestätigt er Freud neben Nietzsche als den größten prophetischen Denker der Jahrhundertwende und des vorigen Jahrhunderts. Er meint allerdings, was Freuds prophetischer Kritik und Skepsis fehle, sei das Messianische: Ein wahrer Prophet muss, gemäß Derrida, messianisch sein. Diesem Messianischen eröffnete er eine Heimstatt. Damit »mondialisiert er Begriffe der innerjüdischen Heilserwartung.«


Aus: Caroline Neubaur, Messias, ohne Alibi. Mit Derrida: Die »Generalstände der Psychoanalyse« tagen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18. Juli 2000.






L y s i p p o s

Kairos-velky1

GOTT DER GELEGENHEIT

Wo ist der Künstler zu Haus?
In Sikyon wohnt er.

Sein Name?
Ist Lysippos.

Du bist?
Gott des allmächtgen Moments.

Sag, warum gehst du auf Zehen?
Ich laufe beständig.

Weswegen hast du Flügel am Fuß?
Weil ich so flink bin wie Wind.

Und du hältst in der Rechten ein Messer?
Es kündet den Menschen: nichts in der Weite der Welt schneidet so scharf wie ich selbst.

Und das Haar an der Stirn?
Beim Zeus, der Begegnende soll mich schnellstens erhaschen.

Warum bist du denn hinten so kahl?
Bin ich mit fliegendem Fuß erst einmal vorübergeglitten, hält mich, so sehr man es wünscht, keiner von hinten mehr fest.

Und warum schuf dich der Künstler?
Für euch! Und zu eurer Belehrung stellte er, Wandrer, mich auch hier in der Vorhalle auf.

Poseidippos, Anthologia graeca XVI, 275



archiv

literatur
beuys+cage
bryn terfel
bryn terfel discography
in eigener sache
kunst
literatur
medien
musik
politik
theater
web
καιρός